Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die HC Lugano-Eishockeyspieler Beat Eggimann, Alfred Luethi, Andy Ton und Bernasconi feiern am 25. Maerz 1987 in der Garderobe im Stadion La Resega nach dem entscheidenden gewonnenen Playoff-Spiel gegen den EHC Kloten den zweiten aufeinanderfolgenden Meistertitel. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Der HC Lugano war Ende der 1980er-Jahre das Mass aller Dinge im Schweizer Eishockey. Bild: KEYSTONE

Playoff-Highlights: Als das «Grande Lugano» das Schweizer Hockey dominierte

Am 6. April 1988 holte der HC Lugano zum dritten Mal hintereinander den Meistertitel. Das «Grande Lugano» verlor in den ersten drei Playoff-Jahren gegen Davos (1986) und Kloten (1987 und 1988) keinen Playoff-Final.



Playoffs verhiessen damals nur beschränkt Spannung. Der HC Lugano dominierte die Konkurrenz. 1988 stellte das «Grande Lugano» neun Nationalspieler. Es verfügte mit Kent Johansson und Kari Eloranta über die stärksten Ausländer. Begründet wurden Luganos Triumphe vom Geld des Mäzens Geo Mantegazza und von Trainer John Slettvoll, der 1983 als 39-Jähriger nach Lugano kam und erstmals einem Schweizer Klub professionelle Strukturen verpasste.

Der ueberglueckliche HC Lugano-Trainer John Slettvoll haelt nach dem 5 zu 7 Sieg gegen den HC Davos den Eishockey-Meisterbecher in die Hoehe, aufgenommen am 2. Maerz 1986 in Davos. Diese Saison wird der Schweizermeister erstmals im Playoff-Modus ermittelt. Der HC Lugano gewinnt die Play-off-Serie gegen Davos und erringt seinen ersten Meistertitel.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

John Slettvoll war der sportliche Macher des «Grande Lugano». Bild: KEYSTONE

Profis spielten damals gegen Amateure. Beispiel gefällig? Im letzten Playoff-Final 1987 musste Kloten in der Resega auf Goalie Reto Pavoni verzichten. Der Maurer-Lehrling fehlte wegen der Lehrabschlussprüfung.

abspielen

1987 legt Lugano zuhause gegen Kloten nach. Video: YouTube/catone82

1988 hatte sich Lugano längst ans Gewinnen gewöhnt. Vor der Verlängerung im dritten Playoff-Final gegen Kloten wurde das Publikum in der Resega gebeten, das Eis nicht zu betreten. Der Speaker war offenbar der Ansicht, das Siegtor könne sozusagen protokollarisch nur Lugano erzielen. Er behielt natürlich Recht: Thomas Vrabec erzielte schon in der 62. Minute das 4:3 – nachdem Kloten in der 57. Minute noch 3:2 in Führung gegangen war.

27 Spiele ungschlagen – die unglaubliche Serie des «Grande Lugano». Video: SRF

Die «Neue Zürcher Zeitung» sprach nach der Titel-Triplette Luganos von der «grossen Kunst eines künstlichen Teams». Der Hockey Club Lugano wurde als künstliches Team bezeichnet, weil mit Bernasconi bloss ein eigener Junior mittat; alle übrigen Spieler zügelten wegen des Profitums (und wegen des Geldes) aus der Deutschschweiz ins Tessin. Nicht alle wurden dabei glücklich: Riccardo Fuhrer wurde schon vor dem ersten Titelgewinn freigestellt, weil er es gewagt hatte, John Slettvoll zu kritisieren.

abspielen

Der dritte Titel in Serie wird in der Resega gefeiert mit viel Pyro. Video: YouTube/catone82

Der schwedische Coach machte im Tessin aber gewiss wenig falsch: In seiner Zeit in Lugano baute er gleich zwei Meisterteams auf, denn vor der Saison 1987/88 wurde die Hälfte des Kaders ausgewechselt.

Unvergessen bleibt aus dem Beginn der Ära des «Grande Lugano», wie 3000 Tessiner Fans im zweiten Playoff-Final von 1986 lange vor der Stadionöffnung den Davoser Eispalast stürmten und jene Rampe besetzten, auf der normalerweise die HCD-Fans standen. Die HCD-Anhänger erhielten in diesem Spiel Unterstützung von zahlreichen Ambri-Fans. Die 8000 Zuschauer bekamen das erste Playoff-Drama überhaupt auf Schweizer Eis zu sehen: Davos führte 4:2 und bis zur 58. Minute 5:4, Lugano setzte sich dank zwei Treffern in den letzten 53 Sekunden aber noch mit 7:5 durch und feierte den ersten Titelgewinn.

abspielen

Den ersten Titel feiert Lugano 1986 in Davos. Video: YouTube/catone82

Lugano überliess in den ersten Playoff-Jahren der Konkurrenz nicht viel Ruhm und Ehre. Zwei historische Goals erzielte indessen kein Luganese: Der Davoser Thomas Müller erzielte am 15. Februar 1986 in der 3. Minute gegen Kloten das erste Playoff-Tor im Schweizer Hockey. Und zwei Jahre später gelang dem gleichen Spieler im Halbfinal gegen Lugano nach 68:59 Minuten auch das erste Overtime-Goal in der Schweiz. Thomas Müller verstarb 2000 im Alter von nur 36 Jahren an Krebs. (pre/sda)

Serie: Playoff-Highlights

Playoffs im Schweizer Eishockey – 1985 eingeführt, 2020 ausgefallen. Angefangen bei der Angst der Klubs, die Fans würden der Qualifikation fernbleiben, bis zum Aufstieg zum 200-Millionen-Business, das seit 2015 Jahr für Jahr mehr als zwei Millionen Fans in die Stadien lockt. Playoff-Dramen garantieren beste Unterhaltung, auf diese Dramen blicken wir in einer Serie zurück.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 20.03.2020 08:56
    Highlight Highlight Die Überlegenheit Luganos wurde besonders in den Playoffs offensichtlich. Während Davos oder Kloten in der Regular Season noch einigermassen nahe dran waren (1987 Kloten nur 2 Pkt. hinter Lugano) fegten sie in den Playoffs ihre Gegner regelrecht vom Eis.

    Aus heutiger Sicht muss man eingestehen, dass sie damals gemeinsam mit Kloten den Weg für das heutige CH-Eishockey geebnet haben; Lugano mit den professionellen Strukturen, Kloten mit der Spielkultur des Lauf- und Tempohockeys, welches heute fürs CH-Hockey so charakteristisch ist.
  • Der müde Joe 20.03.2020 07:36
    Highlight Highlight Stell dir vor, du bist einer der wichtigsten Spieler eines Teams und musst beim entscheidenden Spiel an die LAP.😆🔨
  • bianconero 20.03.2020 05:58
    Highlight Highlight Diese Stimmung war einmalig und wird es so leider nie mehr geben. Geile Zeit und tolle Erinnerungen...
  • Staal 19.03.2020 22:28
    Highlight Highlight Die Lugano Fans standen nicht dort wo die HCD Fans normalerweise standen, denn die waren bis 1997 in der Westrampe zuhause. Auf der Ostrampe standen 3000 Lugano Fans, das ist richtig. Das war damals die Gästerkurve
  • Couleur 19.03.2020 21:45
    Highlight Highlight Nein, früher war nicht alles besser, aber eines ganz bestimmt: Wenn die Türöffnung der Stehplätze um 18:30 war, standen da jeweils schon hunderte (Gäste-)Fans an und sorgten für Stimmung, was sich dann im Stadion lange vor Spielbeginn fortsetzte. Und bei vielen Fangruppen wie beispielsweise dem HC Lugano wurden selbst bei praktisch jedem Auswärtsspiel Choreographien organisiert. Ich bin sehr dankbar, dies miterlebt zu haben.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel