bedeckt
DE | FR
93
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Was uns am neuen ZSC-Stadion aufgefallen ist

Besucher verfolgen das Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 18. Oktober 2022, in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
12'000 Zuschauer füllten die Swiss Life Arena beim ersten ZSC-Heimspiel.Bild: keystone

Diese 9 Dinge sind bei der Premiere im neuen ZSC-Stadion aufgefallen

Die ZSC Lions haben ein neues Zuhause. Wir werfen einen Blick auf 9 Sachen, die bei der Premiere in der Swiss Life Arena besonders auffallen.
19.10.2022, 09:0620.10.2022, 14:06

Die ZSC Lions haben gestern die Premiere im neuen Stadion gegen Fribourg Gottéron mit 2:1 gewonnen. Es war eine zähe Partie, doch darum soll es hier mal nicht gehen. Stattdessen werfen wir einen Blick darauf, was in der neuen Halle im Laufe des Abends auch neben dem Eis so aufgefallen ist.

Offen ist nicht fertig

Eines wird schnell klar: Nur weil ein Stadion eröffnet ist, heisst das nicht, dass alle Arbeiten bereits abgeschlossen sind. Als ich rund zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn auftauche, werden gerade noch letzte Scheiben gereinigt. Vor dem Eingang des Gästeteams steht noch ein massives Gerüst. In gewissen Gängen liegen noch Kartons und leere Kisten. Und beim Sitzplatz eines Bekannten liegt noch ein Nutenstein von der Sitzbefestigung auf dem Boden.

ZSC Lions: Der Gästeeingang bei der Swiss Life Arena
Direkt beim Eingang der Gäste steht noch ein Gerüst.Bild: watson

Das sind aber natürlich nur Details. Wichtig ist: Das Eis ist gemacht, die Tore verankert und alle 12'000 Zuschauer haben Platz. Und das ist natürlich der Fall.

Bauteil im neuen ZSC Stadion Swiss Life Arena.
Woher dieses Teil gekommen ist, wusste der Bekannte auch nicht.Bild: zvg
ZSC Lions: Im neuen Stadion liegt noch Karton rum.
Einmal falsch abgebogen und prompt in einem Gang voller Kartons gelandet.Bild: watson

Geschichte wird gelebt und Zürich zelebriert

Was sofort auffällt, wenn man die neue ZSC-Arena betritt: Der Klub und die Stadt werden zelebriert. Im Eingangsbereich und bei den Essensständen hängen zahlreiche Erinnerungsstücke. Schlittschuhe und Stöcke ehemaliger Meisterspieler sind genauso zu sehen wie Trikots von NHL-Spielern, die einst für die Lions aufgelaufen sind. Überall, wo man hinsieht, steht der Slogan «Mir sind Züri». Und natürlich wird zum Auftakt der Eröffnungsfeierlichkeiten der Sechseläutenmarsch gespielt.

Ein Bild von Walter Scheibli im Zugangsbereich der Zuschauer in der Swiss Life Arena, dem Stadion der ZSC Lions, fotografiert am Freitag, 14. Oktober 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Er darf natürlich nicht fehlen: Radio-Legende Walter Scheibli.Bild: keystone

Es kann laut sein

Ein Kritikpunkt am Hallenstadion war, dass es oftmals an Stimmung mangelte. Das soll sich im neuen Stadion natürlich ändern. Einerseits, weil die Fans ganz grundsätzlich näher am Geschehen sind. Andererseits, weil die Zürcher nun erstmals auch eine richtige Stehplatzkurve haben.

Das Fazit nach den ersten 60 Minuten National-League-Eishockey in der Swiss Life Arena: Es kann tatsächlich sehr laut werden. Die Reaktionen auf die Tore und die Ovationen vor dem Spiel sind ohrenbetäubend. Während des Spiels machen die Stehplätze konstant Stimmung, es fehlt aber noch etwas an Unterstützung des Restpublikums.

Die ZSC-Stimmung nach dem 1. Tor im neuen Stadion

Video: watson

(Fast) ein wenig NHL-Feeling

Wenn man die Swiss Life Arena betritt, fühlt man sich tatsächlich etwas an die NHL erinnert – und nicht nur, weil auf dem Sitz nebendran Stanley-Cup-Sieger David Aebischer sitzt. Da ist einerseits das weite Rund mit Platz für 12'000 Zuschauer – da erblassen die Arizona Coyotes, die aktuell an einer Universität vor 6000 Fans spielen, vor Neid. Andererseits hängt unter dem Hallendach der riesige Videowürfel, der ebenfalls nordamerikanische Dimensionen hat.

ZSC Lions: Die Sicht von der Medientribüne in der Swiss Life Arena
Die Ausssicht vom Medienbalkon. So weit oben sitzen die Schweizer Hockeyjournalisten sonst nur selten.Bild: watson

Und auch die Presseplätze sind vergleichbar mit jenen, die ich beispielsweise schon in New Jersey, Nashville oder Tampa Bay erleben durfte. Weit oben, sodass man das Spiel fast aus der Vogelperspektive schaut. Nur die Akustik hat noch nicht ganz NHL-Niveau. Reden bei der Eröffnungszeremonie und die Ansagen des Speakers sind nicht immer gut zu verstehen.

Geduld benötigt

Schon bei der Vorpremiere, als die GCK Lions vor 6000 Fans gegen den EHC Basel spielten, hiess es, dass das Catering phasenweise überfordert gewesen sei. Und auch beim ersten ZSC-Spiel in der neuen Heimat bilden sich in der ersten Pause sofort lange Schlangen. Zwischen den Dritteln ein Bier holen? «Keine Chance. Die Schlange ging bis zur Treppe am Stadioneingang», heisst es von einem ZSC-Fan. Fazit nach dem zweiten Drittel: «Zehn Minuten angestanden für Bier. Es ist lauwarm.» Auch andere Matchbesucher bestätigen, dass sie lange auf ihr Essen gewartet haben – die ganze Pause ging fürs Anstehen drauf.

ZSC Lions: Lange Schlangen an den Food-Ständen in der Swiss Life Arena.
In den Pausen bildeten sich bei den Verpflegungsständen rasch lange Schlangen.Bild: watson

Ein anderer Fan war etwas verwirrt, dass Toilette und Essensstand an einem Ort direkt nebeneinander stehen: «Ich wusste nicht, welche Schlange wohin führt.» Ein besseres Verpflegungs-Fazit gibt es aus dem Gästesektor: «Nach sechs Minuten bereits wieder am Platz.»

Einzelner NHL-Scout

Auf der Pressetribüne sitzen nicht nur Journalisten, sondern auch beispielsweise die Statistiker der Liga oder Videocoaches und Statistiker der beiden Teams. Und an dieser Premiere in Zürich auch ein einsamer NHL-Scout der Arizona Coyotes. Obwohl watson ihm seinen Platz gezeigt hat und ihm half, das Internet einzurichten, wollte er gegenüber einem Journalisten nicht rausrücken, wen oder was er hier denn scoutete.

Hier sass er also, der Scout der Arizona Coyotes in Zürich
Hier sass er also, der Scout der Arizona Coyotes.Bild: watson

Es «schället» noch immer

Es war ein Klassiker im Hallenstadion und bleibt auch in Altstetten erhalten. Wird eine Strafe gepfiffen, hallt auch weiter die Durchsage «jetzt häts gschället» durch das weite Rund. Neu ist dagegen der Torsong der Lions. Das Lied «Chelsea Dagger» wurde durch einen Remix des Sechseläutenmarschs ersetzt.

Kein Empfang und Internet-Probleme

Wer nicht Swisscom-Kunde ist, hat im neuen ZSC-Stadion bislang keinen Handyempfang. Wie die Lions mitteilen, arbeitet man mit Sunrise und Salt daran, dass ab 2023 auch diese Netze abgedeckt sind. Für Gäste ohne Handyempfang gibt es dafür gratis Internet im Stadion. Doch dieses gibt bei der Premiere noch im ersten Drittel den Geist auf – glücklicherweise ist das Netz der Medien davon unbeeinträchtigt.

Grosse Euphorie und Zufriedenheit

Obwohl es in gewissen Bereichen noch Startschwierigkeiten gibt, dominieren vor, während und nach der Partie Euphorie und Zufriedenheit. Auch wenn es ab und an vielleicht noch etwas länger dauert beim Verpflegungsstand oder beim Anstehen für die Toilette, sind die ZSC-Fans begeistert von ihrem neuen Zuhause. Weil es eben genau das ist, was den Lions so lange fehlte: ein echtes Zuhause.

«Vor dem Match waren wir nervös. Es ist noch ungewohnt, im ersten Drittel war ich noch im Modus wie bei einem Auswärtsspiel.»
Phil Baltisberger
Das sagt Reto Schäppi zum 1. Heimsieg im neuen Stadion.Video: YouTube/MySports

Und Spieler und Funktionäre sehen das natürlich gleich. Immer wieder fällt nach dem Spiel das Wort «Hühnerhaut». ZSC-Captain Patrick Geering sagt: «Sie singen immer noch draussen, wir haben gewonnen. So macht es Spass.»

«Rückmeldungen aus dem Stadion habe ich noch nicht erhalten. Am Mittwoch gibt es ein Debriefing. Es gibt sicher immer Dinge, die nicht hundertprozentig funktionieren. Wir werden mit jedem weiteren Spiel Verbesserungen hinzufügen. Aber dass schon vieles so gut klappt, stimmt mich sehr positiv.»
Peter Zahner, CEO ZSC Lions.

Auch CEO Peter Zahner zieht nach der Premiere ein positives Fazit: «Wir hatten volles Haus, eine super Stimmung. Wir hatten eine emotionale Eröffnung, schiessen das erste Tor. Am Ende siegen wir, besser hätte man das Drehbuch kaum schreiben können.» Vor dem Spiel habe er die ganze Zeit gedacht, dass hoffentlich alles klappe. Es hätte immer eine Restangst gegeben, dass irgendetwas in die Hose gehen könne.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
19.10.2022 09:19registriert Januar 2014
das ist keine "Art Unterlagsscheibe", das ist ein Nutenstein :D
Und stammt von der Befestigung der Sitze auf einer Schiene, keine Sorge, der fehlt nirgends, die nimmt der Monteur immer Sackweise mit ;-)
871
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobi-wan
19.10.2022 10:04registriert März 2015
Schön, dass es Zürich geschafft hat ein Stadion zu bauen!
843
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugh_Idiyit
19.10.2022 09:56registriert Oktober 2016
Bin je ein Mal in den Pausen angestanden und habe beide Male meine Getränke innerhalb von 5 Minuten gehabt. Es hätte genügend besetzte Kassen, die Zuschauer selber stehen aber nicht bei jeder an. Kein wunder gehts denn länger :-). Augen offen halten und vielleicht auch die Ohren, dass man mitbekommt wenn eine Kasse frei ist. Die Leute stehen sich (noch) selber im Weg herum, was zu einer Verlangsamung der Abwicklung führt.
532
Melden
Zum Kommentar
93
Unnachgiebig auf der Jagd nach Geschichte – LeBron James vor Meilenstein
89 Punkte trennen ihn noch davon, bester Punktesammler der NBA-Geschichte zu werden. Ein Ziel, von dem LeBron James nie glaubte, es je zu erreichen. Aber eines, das als Beleg für seine Mentalität und seine Arbeitsmoral dient.

Als LeBron James vor bald zwei Jahrzehnten erstmals in der NBA spielte, konnte keiner ahnen, welche Karriere der 18-Jährige haben wird. Zwar waren die Erwartungen riesig, er wurde vom legendären Magazin «Sports Illustrated» als «Auserwählter» angekündigt. «The Chosen One» stand auf dem Titelblatt der Ausgabe vom Februar 2002. Aber dass er wirklich so gut werden würde?

Zur Story