DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dabei: Shannon Sigrist, die für Linköping spielt.
Mit dabei: Shannon Sigrist, die für Linköping spielt.Bild: keystone

Frauen-Nati testet mit allen Stars für Olympia – «für Peking ein gutes Gefühl holen»

Mitte Dezember bestreitet das Nationalteam der Frauen in Basel die letzten Testspiele auf heimischem Eis vor den Olympischen Spielen im Februar in Peking. Trainer Colin Muller kann gegen Schweden und Deutschland auf ein Team in Bestbesetzung zählen.
06.12.2021, 14:59

23 Spielerinnen stehen im Aufgebot für den Zusammenzug. Unter ihnen sind auch sämtliche Teamstützen, die in den nordamerikanischen Ligen und in Schweden spielen.

So stehen etwa Lara Stalder (Brynäs/SWE), die wiedergenesene Alina Müller (Northeastern University/USA) und die im Sommer für das amerikanische Profiteam Boston Pride gedraftete Evelina Raselli im Aufgebot. Auch die beiden WM-Torhüterinnen Andrea Brändli (Ohio State University/USA) und Saskia Maurer (University of St.Thomas/USA) sind dabei.

Eingeschlagenen Weg fortführen

«Wir freuen uns sehr darauf, die Olympia-Hauptprobe im eigenen Land, auf eigenem Eis und vor eigenem Publikum bestreiten zu dürfen», sagt Colin Muller. «Das Ziel ist es, dass wir den eingeschlagenen Weg nach dem 4. Rang an der WM weiterverfolgen und bestätigen, Automatismen in den Linien finden und uns im Hinblick auf Peking ein gutes Gefühl holen.»

Die Schweizerinnen treffen am Donnerstag, 16. Dezember, ein erstes Mal auf Schweden, wobei diese Partie nicht zum eigentlichen Dreiländerturnier zählt, sondern als zusätzlicher Test dient. Am Samstag folgt dann der zweite Vergleich mit den Skandinavierinnen und am Sonntag steht das Duell mit Deutschland im Programm. «Natürlich wollen wir alle Spiele gewinnen und den Turniersieg holen», so Muller.

Nationaltrainer Colin Muller.
Nationaltrainer Colin Muller.Bild: keystone

Das Schweizer Aufgebot

Torhüterinnen (2): Andrea Brändli (Ohio State University/USA), Saskia Maurer (University of St.Thomas/USA).

Verteidigerinnen (8): Nicole Bullo (Lugano), Lara Christen (GCK/ZSC Lions), Sarah Forster (AIK Stockholm), Janine Hauser (GCK/ZSC Lions), Alina Marti (GCK/ZSC Lions), Shannon Sigrist (Linköping/SWE), Nicole Vallario (University of St.Thomas/USA), Stefanie Wetli (Thurgau).

Stürmerinnen (13): Rahel Enzler (University of Maine/USA), Sinja Leemann (GCK/ZSC Lions), Lena Marie Lutz (Thurgau), Keely Moy (Harvard University/USA), Alina Müller (Northeastern University/USA), Kaleigh Quennec (University of Montreal/CAN), Evelina Raselli (Boston Pride/USA), Lisa Rüedi (GCK/ZSC Lions), Dominique Rüegg (GCK/ZSC Lions), Noemi Ryhner (Lulea/SWE), Phoebe Staenz (Leksand/SWE), Lara Stalder (Brynäs/SWE), Laura Zimmermann (Bomo Thun). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze

1 / 17
2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fischers Union stösst Gladbach noch tiefer in die Krise + BVB schlägt Hoffenheim glücklich

Borussia Mönchengladbach ist nach dem blamablen Ausscheiden unter der Woche im Cup gegen Hannover auch in der Bundesliga weiter in der Krise. Die Gladbacher verlieren zuhause gegen Union Berlin 1:2.

Zur Story