DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Trainer Patrick Fischer hat seinen ehemaligen Captain Raphael Diaz ausgemustert.
Nati-Trainer Patrick Fischer hat seinen ehemaligen Captain Raphael Diaz ausgemustert. bild: Keystone
Eismeister Zaugg

Moser und Diaz, der «Verrat von Peking» und der grosse Ralph Krueger als Fischers Vorbild

Nationaltrainer Patrick Fischer hat die Titanen und zweifachen Silberhelden Raphael Diaz und Simon Moser in den internationalen Ruhestand versetzt. Die Aufregung ist ein Sturm im Wasserglas. Er kopiert lediglich Ralph Krueger, reagiert auf den «Verrat von Peking» und markiert endlich neue Führungsstärke.
27.04.2022, 17:0527.04.2022, 17:48

Die Neuzeit unserer Eishockey-Nationalmannschaft beginnt im Herbst 1997 mit der Amtsübernahme von Ralph Krueger. Der extrovertierte Deutsch-Kanadier wird die Schweizer Auswahl bis und mit dem olympischen Turnier von 2010 in Vancouver betreuen und in dieser Zeit an die Weltspitze heranführen.

Im Frühjahr 1998 steht die WM in der Schweiz kurz bevor, gespielt wird in Zürich und Basel. Kurz vor dem Turnier kommt es zum Eklat: Der neue Nationaltrainer verabschiedet drei Titanen: Verteidiger Sven Leuenberger (damals 29) muss nach 127 Länderspielen gehen. Stürmer Felix Hollenstein (33) verlässt die internationale Bühne nach 125 Einsätzen unfreiwillig. Renato Tosio (34) muss nach 183 Einsätzen den Platz im nationalen Tor räumen.

Ralph Krueger brachte definitiv frischen Wind in die Hockey-Nati.
Ralph Krueger brachte definitiv frischen Wind in die Hockey-Nati.bild: keystone

Alle drei gehörten zum legendären WM-Halbfinal-Team von 1992 in Prag. Und Felix Hollenstein war als Captain bei der vorangegangenen WM der Team-Leitwolf gewesen. So eine Ausbootung: Stillos! Geht nicht! Eine WM im eigenen Land ohne dieses Trio? Unvorstellbar! Die Kloten-Ikone Felix Hollenstein bei einer WM vor der eigenen Haustüre in Zürich nicht dabei. Absurd!

Die Aufregung legte sich schnell: Die Schweizer besiegten erstmals bei einer WM die Russen und erreichten den Halbfinal. Ralph Krueger hatte also richtig entschieden. Sven Leuenberger erinnert sich noch gut an diese spektakuläre Ausbootung. «Renato und ich fragten Ralph Krueger, ob wir für die WM-Vorbereitung über Ostern einen Tag später einrücken dürfen. Wir hatten beide gerade erfahren, dass der SCB wahrscheinlich Konkurs geht. ‹Fige› hatte sich auf der Länderspieltournee in Kanada geweigert, im letzten Drittel einer Partie weiterzuspielen. Weil es so rau zu und hergegangen ist. Die Kanadier waren auf einem Rachefeldzug für die Tracht Prügel, die sie beim Länderspiel im Februar in Huttwil bezogen hatten …»

So hatte Ralph Krueger seine Argumente für seine Personalentscheide. «Feigheit» bei Felix Hollenstein und «Ferienwünsche» bei Sven Leuenberger und Renato Tosio. Der Hintergrund war noch ein anderer: Der schlaue, charismatische neue Nationaltrainer wusste sehr genau: Nichts markiert so sehr einen Neubeginn und die Autorität des neuen Chefs wie die Verabschiedung von ganz grossen Namen. Er musste aus dem Schatten seines legendären Vorgängers Simon Schenk heraustreten. Ralph Krueger hätte die drei auch dann nicht mehr für die WM berücksichtigt, wenn sie ihm keine offensichtlichen Gründe geliefert hätten. Es ging darum, Führungsstärke zu demonstrieren. Von nun an wusste jeder: Hoppla, jetzt weht ein anderer Wind, jetzt pfeift ein anderer Vogel.

Nun hat es also Simon Moser (33) nach 121 Länderspielen (so viele sind es gemäss offizieller Verbandsstatistik) und Raphael Diaz (36) nach 134 eidgenössischen Einsätzen erwischt. Zwei wohl überlegte Personalentscheide von Patrick Fischer: Das mediale Echo und die «Schockwirkung» sind über einen längeren Zeitraum während der WM-Vorbereitung garantiert und sportlich riskiert er eigentlich wenig. Für den Nationaltrainer geht es darum, vermehrt Führungsstärke zu demonstrieren. Die Leistungen einiger Spieler beim olympischen Turnier zu Peking (im Viertelfinal gegen Finnland gescheitert, Gruppenspiel gegen Dänemark kläglich verloren) waren hart an der Grenze eines Verrats.

Nun war Raphael Diaz nicht einer dieser Versager. Aber der Captain kann auf internationalem Eis nicht mehr dominieren wie in seinen besten Zeiten, als er zwei WM-Silberteams an der blauen Linie mitdirigieren half. Er wäre noch gut genug für ein WM-Team, aber nicht mehr so gut, dass er unverzichtbar wäre.

Patrick Fischer und Raphael Diaz kennen sich schon eine halbe Ewigkeit.
Patrick Fischer und Raphael Diaz kennen sich schon eine halbe Ewigkeit.bild: keystone

Simon Moser, ein offensiver Fixstern in den WM-Finalteams von 2013 und 2018 war hingegen in Peking eine Nullnummer (kein Tor und kein Assist) und der SCB-Captain ist für internationale Einsätze inzwischen zu langsam geworden. Da er einen grossen Namen trägt, ist er der perfekte Spieler für eine wirkungsvolle Verabschiedung.

Simon Moser und Raphael Diaz sind vor der WM 2022 durchaus in einer ähnlichen Lage wie damals Renato Tosio, Sven Leuenberger und Felix Hollenstein vor der WM 1998. Von nun an weiss jeder: Hoppla, mit dem Chef ist nicht zu spassen, jetzt weht ein anderer Wind, jetzt pfeift ein anderer Vogel.

Simon Moser kam bei Olympia so gar nicht auf Touren.
Simon Moser kam bei Olympia so gar nicht auf Touren.Bild: keystone

Patrick Fischer hat alles richtig gemacht. Jetzt muss er nur noch auf einen ähnlichen Effekt hoffen wie damals bei der WM 1998. Damals war er als Spieler mit dabei.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
27.04.2022 17:30registriert Oktober 2020
Sind wir ehrlich, ihre besten Zeiten sind vorbei. Sie haben viel geleistet fürs Schweizer Eishockey. Aber nicht alle sind halt wie Büeli, dem das Alter nicht auf die Leistung schlägt.
Bei Díaz bin ich trotzdem ein bisschen überrascht, da die Schweiz mit Rechtsschützen nicht grad gesegnet ist und auch Untersander fehlt.
Bin gespannt, wer von Übersee kommen kann und auf das WM Line-Up.
587
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
27.04.2022 17:59registriert Mai 2015
Schade dass Diaz nicht mehr dabei ist. Hatte immer das Gefühl er gibt alles für die Schweiz und kann trotz seinem Alter noch ab und zu den Unterschied machen. Alles gute euch beiden🇨🇭
336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
27.04.2022 17:43registriert Mai 2020
Es wäre verständlich gewesen, wenn Fischer einfach das Alter vorgeschoben hätte. Unnötig war der Hinweis auf "fehlendes Feuer" in Peking. Denn dort ist man einmal mehr wegen den taktischen Fehldispositionen gescheitert, bzw. infolge der Überschätzung der eigenen Fähigkeiten. Die offensiven Helden unserer Operetten-Liga können international nur sporadisch auftrumpfen, wenn der Gegner nicht so zur Sache geht. Fischer will aber mit den "Grossen" mitspielen, was aber nur geht, wenn genug NHL-Cracks im Team sind. Ansonsten schaut in etwa "Peking" heraus, egal ob mit oder ohne Moser + Diaz.
3012
Melden
Zum Kommentar
30
Die Schweiz schon fast wie ein Geheimfavorit
Ein perfektes Spiel gegen Dänemark (6:0) ist auch ein Trost für Timo Meier. Der WM-Auftakt ist geglückt.

Einem hat das 6:0 gegen Dänemark ganz besonders wohlgetan: Timo Meier. Er ist ein leidenschaftlicher Fan des FC St.Gallen. «Ich bin ein paar Minuten vom Stadion entfernt aufgewachsen und stand als Bub in der Fankurve.» Er kenne auch alle Fangesänge.

Zur Story