DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechs Mal durften die Schweizer Spieler jubeln.
Sechs Mal durften die Schweizer Spieler jubeln.Bild: keystone

So kam die Hockey-Nati zum höchsten Sieg gegen Deutschland seit 32 Jahren

Das Schweizer Nationalteam schliesst die WM-Vorbereitungswoche in Rosenheim mit einem Kantersieg gegen Deutschland ab. Zwei Tage nach dem 2:4 gegen den gleichen Gegner gewinnt die Schweiz 6:1.
23.04.2022, 18:5024.04.2022, 15:49

Die Duelle zwischen der Schweiz und Deutschland sind in der Regel hart umkämpft, die Resultate fallen selten deutlich aus. Im vierten von neun Schweizer Testspielen auf dem Weg an die WM in Finnland (13. bis 29. Mai) und bei der gelungenen Revanche für die bisher einzige Niederlage in dieser WM-Vorbereitung war dies für einmal anders.

Die Schweizer degradierten die Deutschen im letzten Drittel mit vier Treffern innerhalb von gut vier Minuten regelrecht. Am Ende stand der höchste Schweizer Saisonsieg und der deutlichste Erfolg gegen den Erzrivalen seit mehr als 32 Jahren auf der Resultattafel. Gegen Deutschland hatte die Schweiz letztmals im November 1989 in Zürich höher gewonnen (8:2).

Frühe Führung

Am Donnerstag im ersten Vergleich hatte die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer den Sieg leichtfertig vergeben, die Deutschen zweimal ausgleichen lassen und im letzten Abschnitt noch zwei Treffer kassiert. Diesmal lief es deutlich besser für sie – und dies schon vor den fulminanten letzten 20 Minuten.

Bereits nach 145 Sekunden gingen die Schweizer nach einem Abpraller durch Luca Hischier in Führung. Nach exakt 36 Minuten lenkte Kilian Mottet einen Schuss des erneut stark spielenden Newcomers Noah Delémont zum 2:0 ab. Die Zweitore-Führung widerspiegelte das Geschehen auf dem Eis gut.

Postwendende Reaktion

Die Auswahl von Patrick Fischer spielte (gewohnt) schnell und intensiv. Sie machte die Räume eng und störte die Deutschen beim Spielaufbau früh. Heikel wurde es für die Schweiz nur einmal, und zwar als Alexander Ehl zwei Minuten nach der zweiten Pause den Anschlusstreffer schoss und damit dem Nati-Debütanten Sandro Aeschlimann im Tor den Shutout vermieste.

Nationaltrainer Fischer durfte zufrieden sein.
Nationaltrainer Fischer durfte zufrieden sein.Bild: keystone

Die Schweizer reagierten auf den einzigen Gegentreffer postwendend. Nur 95 Sekunden später stellte André Heim den Zweitore-Vorsprung wieder her. Michael Fora, Luca Fazzini im Powerplay und Calvin Thürkauf liessen in den vier darauffolgenden Minuten die weiteren Treffer folgen zum ersten Sieg gegen Deutschland nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.

Nun gegen Lettland

Nach den je zwei Duellen gegen die WM-Gruppengegner Frankreich und Deutschland (total drei Siege in vier Spielen) und ein paar Tagen Pause geht die WM-Vorbereitung für Fischers Auswahl am kommenden Mittwoch weiter. Nach einem Trainingscamp in Zürich trifft die Schweiz in Weinfelden zweimal auf Lettland.

Bis zum nächsten Zusammenzug wird Patrick Fischer wohl die ersten Spieler aus dem Kader streichen. Zur Mannschaft stossen werden die Olympia-Teilnehmer Reto Berra (Fribourg), Andres Ambühl und Enzo Corvi (beide Davos), die von Fischer für diese Woche noch eine zusätzliche Pause erhalten haben.

Deutschland - Schweiz 1:6 (0:1, 0:1, 1:4)
Rosenheim. - 2300 Zuschauer. - SR Polaczek/Schütz, Kalnik/Römer.
Tore: 3. Hischier (Egli) 0:1. 37. Mottet (Delémont, Jäger) 0:2. 43. (42:01) Ehl (Rogl) 1:2. 44. (43:36) Heim 1:3. 46. Fora (Miranda) 1:4. 48. (47:12) Fazzini (Fuchs, Egli/Ausschluss Schmölz) 1:5. 48. (47:44) Thürkauf (Hischier) 1:6.
Strafen: 2 Mal 2 Minuten gegen Deutschland, 5 Mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Deutschland: Jenike; Hüttl, Weber; Bender, Münzenberger; Huss, Rogl; Zimmermann; Braun, Pietta, Höfflin; Karachun, Jentzsch, Schmölz; Eder, Blank, Ehl; Fleischer, Leonhardt, Soramies.
Schweiz: Aeschlimann; Egli, Frick; Fora, Alatalo; Glauser, Delémont; Le Coultre; Hischier, Thürkauf, Scherwey; Bertschy, Jäger, Mottet; Riat, Fuchs, Rod; Eggenberger, Heim, Miranda; Fazzini.
Bemerkungen: Deutschland u.a. ohne Kahun und Fohrler (beide verletzt), Schweiz ohne Loeffel, Künzle, Fahrni, Wüthrich (alle überzählig) und Nyffeler (Ersatztorhüter). Pietta verletzt ausgeschieden (2.). - Schüsse: Deutschland 15 (4-6-5); Schweiz 18 (9-4-5). - Powerplay-Ausbeute: Deutschland 0/4; Schweiz 1/1. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Bilder aus Deutschland

1 / 23
Lustige Bilder aus Deutschland!
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde Tinder im echten Leben aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Italien macht sich schon an den Champagner, da gleicht Wiltord im EM-Final noch aus
2. Juli 2000: Sylvain Wiltord ist der Edeljoker im Team der Franzosen. Im EM-Final hält der Stürmer Frankreich mit seinem Ausgleich in extremis am Leben – und macht den grossen Triumph der «Equipe Tricolore» so erst möglich.

Frankreich tritt als amtierender Weltmeister zur EM in Belgien und Holland an. Beim ungefährdeten Startsieg gegen Dänemark besteht die Startelf der hervorragend aufgestellten Franzosen aus zehn Akteuren, die schon vor zwei Jahren bei der Heim-WM den Pokal in den Pariser Nachthimmel gestreckt haben. Nur Mittelstürmer Nicolas Anelka war beim Triumph der «Equipe Tricolore» 1998 nicht dabei.

Zur Story