Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Calle Andersson laeuft aufs Eis vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 13. September 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Wer übernimmt beim SCB als Trainer? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gordie Dwyer und die Trainerfrage beim SC Bern – billig oder teuer und berühmt?

Beim SC Bern beugen sich die Macherinnen und Macher im Sportressort nach wie vor über den Trainerdossiers. Am besten lässt sich das SCB-Trainerdilemma an Gordie Dwyer erklären. Er ist einer von mehreren Kandidaten. Kommt es nach vier Jahren skandinavischem «Schablonen-Hockey» zu einem Stilwechsel?



Heute stehen die SCB-Stars in der Localnet-Arena zu Burgdorf auf dem Eis. Nach wie vor ohne Trainer. Noch nie seit dem Wiederaufstieg von 1986 hat der SCB so lange mit der Anstellung des Trainers zugewartet.

Die Verzögerung hat gute Gründe. SCB-Manager Marc Lüthi kann rechnen. Er hat in diesem Jahrhundert noch nie rote Zahlen geschrieben. Ob die Meisterschaft wie geplant am 18. September beginnen kann, weiss niemand. Sparen wo es geht ist das oberste Gebot. Es reicht, wenn der Trainer ab Juli bezahlt werden muss.

Bei der SCB-Trainerfrage geht es auch um die Frage: berühmt und teuer oder billig? Berühmte Trainer wie Kari Jalonen sind teuer. Eigentlich wäre Hans Kossmann eine gute Billig-Lösung. Marc Lüthi war mit dem «Not-Nachfolger» des gefeuerten Kari Jalonen zufrieden. Aber sexy ist halt diese Lösung nicht und ein wenig mutlos dazu. Das grösste Publikum ausserhalb der NHL will unterhalten sein. Ein neuer Name zieht immer. Wenn schon das Geld für teure Transfers fehlt, dann wäre wenigstens ein neuer Trainer gut. Deshalb hat Hans Kossmann inzwischen kaum mehr Chancen auf einen neuen Vertrag.

Bei billigen (günstigen) Skandinaviern besteht die Gefahr taktischer und sonstiger Langeweile. Bei teuren sowieso. Günstige Nordamerikaner versprechen hingegen Kurzweil und Spektakelhockey. Sie sorgen dafür, dass es im Tempel ordentlich «räblet» und gute Unterhaltung geboten wird. Auch wenn sie noch keinen grossen Namen haben.

Der SCB ist mit Nordamerikanern schon oft gut gefahren. War nicht Bill Gilligan bei seiner Ankunft im Sommer 1988 auch ein «Nobody» aus der österreichischen Operettenliga? Und dann ist er in Bern vier Jahren grad dreimal Meister geworden (1989, 1991, 1992).

ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT ZUM JUBILAEUMSJAHR 1990 --- Der Amerikaner Bill Gilligan steht am 28. Februar 1991 in Zug im Play-Off Eishockey Spiel des EV Zug gegen den SC Bern als SCB Trainer an der Bande. Verantwortliche des SC Rapperswil-Jona geben am Mittwoch, 19. Januar 2005 bekannt, dass Gilligan ab der Saison 2005-06 als Nachfolger des Finnen Kari Eloranta Trainer des SCRJ wird. Rapperswil und Gilligan einigten sich auf einen Vertrag fuer ein Jahr. Gilligan war von 1988 bis 1992 Trainer des SC Bern, wo er in vier Jahren dreimal Meister wurde und einen Playoff- Final gegen Lugano verlor. Gilligan wurde zudem als Schweizer Trainer des Jahres 1992 ausgezeichnet. (KEYSTONE/Str) === ===

Bill Gilligan war bei seiner Ankunft in Bern auch ein «Nobody». Bild: keystone

Inzwischen dämmert der SCB-Sportabteilung nach eingehender Analyse, dass die Playoffs (die dann nicht stattgefunden haben) nicht in erster Linie wegen eines Trainerproblems verpasst worden sind. Der finnische Meistertrainer Kari Jalonen war zwar ein ganz klein wenig nachgiebig («altersmilde?») geworden und ging nicht mehr mit der ganz gleichen unerbittlichen Konsequenz gegen Nachlässigkeiten vor. Trotzdem war seine Entlassung eigentlich mehr einem billigen Reklameeffekt («man muss etwas tun!») als einer tatsächlichen sportlichen Notwendigkeit geschuldet.

Die Mannschaft war einfach nicht mehr gut genug für Spitzenklassierungen. Sie war (und ist nach wie vor) etwas überaltert und hatte (und hat nach wie vor) mit den Schatten einer ruhmreichen Vergangenheit zu kämpfen. Und den Leitwölfen ging am Schluss der Schnauf aus.

In einem solchen Fall ist ein teurer neuer Trainer mit einem grossen, berühmten Namen nicht unbedingt eine ideale Lösung. Es braucht eher einen jungen, bissigen «Bandengeneral», der allen «Dampf macht», für frischen Wind sorgt, sich nicht um Verdienste aus der Vergangenheit und grosse Namen in der Kabine kümmert, sich gut verkaufen kann und alles zu gewinnen und nichts zu verlieren hat. Und – in Bern sehr, sehr, sehr wichtig – nicht exorbitanten Gehaltsvorstellungen huldigt. Weil er die Chance nützen will, in Bern berühmt und dann erst bei einer Vertragsverlängerung oder anderorts reich zu werden.

Diese überaus heikle Ausgangslage erklärt, warum beispielsweise Gordie Dwyer (42) einer der Namen auf der SCB-Kandidatenliste ist. Er kennt Hockey als «Warrior» in der NHL (108 Spiele/394 Strafminuten) und in den Farmteamligen (194 AHL-Spiele/637 Strafminuten) und dann als Coach und Manager auf verschiedenen Stufen. Der gut vernetzte Kanadier bewährte sich im nordamerikanischen Juniorenhockey, assistierte das kanadische U 18 WM-Team, mühte sich in der KHL als Cheftrainer der Lotterteams in Zagreb und Minsk ab, feierte als Assistent den Gewinn des Spengler Cups und war in Ambri im Januar 2017 der Nachfolger von … Hans Kossmann.

Ambris head coach Gordie Dwyer, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 21. Februar 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Folgt Gordie Dwyer auf Kari Jalonen und Hans Kossmann? Bild: KEYSTONE

Er übernahm die Mannschaft am 31. Januar 2017 und sicherte den Ligaerhalt. Die Spieler schätzten Gordie Dwyer als harten (aber fairen) «Hund», der direkt zur Sache kommt, keine Spielchen treibt. Und auch als guten Kommunikator, Bandengeneral und Taktiker. Einer, der ein bisschen an Chris McSorley mahnt. Es war sein Pech, dass Ambri sich entschied, mit Sportchef Paolo Duca und Trainer Luca Cereda einen neuen, eidgenössischen Weg zu beschreiten.

Wer neuer SCB-Trainer wird, ist nach wie vor offen. Gordie Dwyer ist einfach einer von mehreren Kandidaten. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Und an seinem Beispiel lässt sich sehr gut aufzeigen, wie schwierig die Trainerwahl beim Titelverteidiger ist. Stellt der SCB den falschen Trainer an, dann wird es wieder nicht für die Playoffs reichen. Das letzte Wort bei der Trainerwahl hat der SCB-Verwaltungsrat und dort Marc Lüthi.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 11.06.2020 19:03
    Highlight Highlight ...und leider unterschlägt der Artikel den wichtigsten Fakt: Der SCB ist nicht Trainerlos in Burgdorf zugange sondern wird von Lars Leuenberger geführt. Und eben dieser Lars hat als Headcoach mehr Schweizermeistertitel gewonnen als die hochgelobten Tagnes, Grönborg, Wohlwend, Dube, Ehlers, Cereda und McSorley etc. zusammen. Kaum jemand hält es für möglich, aber meine Wunschbesetzung wäre das Dynamic-Dou Lars/Housi, einfach mit vertauschten Rollen = Lars eloquenter Headcoach und Housi Polteri-Assistent! Hauptsache wieder RocknRoll statt Streichkonzert im Tempel.

    Item, Schweizermeister!
  • Italian Stallion 11.06.2020 18:54
    Highlight Highlight Skandinavisches Hockey ist für den Zuschauer 1000 mal besser als das Nordamerikanische Hauruck-Hockey. Ich frage mich echt, ob KZ jemals ein NHL Spiel gesehen hat. Aber klar, der Zaugg will einfach provozieren, anders kann ich mir seine Aussage gar nicht erklären.
  • Ottrott 11.06.2020 11:05
    Highlight Highlight Ich kann des Eismeisters Seitenhiebe an das skandinavische (wohl gemeint das schwedische) Eishockey nicht nachvollziehen. Ich verbringe jeden Winter Zeit in Schweden und besuche immer mehrere Spiele der SHL und der Allsvenskan. Es stimmt, Schweden legt mehr Wert auf die Taktik, die Spieler sind diesbezüglich besser ausgebildet. Ich hatte jedoch nie den Eindruck, dass dadurch eine taktische oder sonstige Langeweile besteht. Im Gegenteil: das Spiel ist etwas schneller und die Zweikämpfe werden m. E. härter geführt. Die Passqualität liegt um ein vielfaches höher. Schablonenhockey ist eine Mär.
  • Tikkanen 11.06.2020 10:13
    Highlight Highlight ...es gibt nicht junge und alte Spieler, sondern nur gute und schlechte Spieler. Bezüglich dem Jalonen trifft das Zitat des grossen Scotty Bowman voll zu, sagte Bowman doch einst "Je besser das Coaching geworden ist, desto schlechter ist das Spiel geworden"!
    Jänu, tatsächlich begrüsst üsereim den Entscheid, dass der SCB in der Überbrückungszeit bis zur absehbaren Ankunft vom Cereda von einem Kanadier gecoacht wird. Das zuletzt vom Käru praktizierte Schlafwagenhockey ist dem Anhang in Europas Hockeyhauptstadt längst verleidet, die Banden im Tempel sollen wieder krachen!

    Item, Schweizermeister!
    • Antiklaus 11.06.2020 12:33
      Highlight Highlight vergiss Cereda, den SCB wird er sich nie antun
    • ursus3000 11.06.2020 13:38
      Highlight Highlight Schweizermeister jaaa , aber nur weil Corona Hauptsponsor war
    • mukeleven 11.06.2020 14:25
      Highlight Highlight cereda zum SCB - da glaubst du wirklich daran?
      dann coacht er lieber hier:
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 11.06.2020 10:12
    Highlight Highlight Das Problem beim SCB war sehr wohl und beinahe von A-Z der Trainer. Kein junges Talent heuert bei einem Club an, wo er nie spielen wird, weil der Trainer nur "ausgebildete Spieler" Schablonen-Hockey spielen lassen will.

    In einem isolierten Jahr betrachtet ist das nicht dramatisch und wird ganz vergessen wenn man dann noch Meister wird. Aber über einen langen Zeitraum führt das zu einem Loch in der Kaderstruktur und der Kader wird instabil und alle Routine im Kader und Trainer hilft dann nichts mehr.

    Natürlich wusste man das beim SCB und opferte bewusst die Zukunft für den momentanen Erfolg.
    • Kasatanov 11.06.2020 12:22
      Highlight Highlight Bin kein Freund von langweiligem Nordländer Hockey aber Jalonen hat aus einer mittelmässigen Mannschaft das Maximum herausgeholt, ist einfach Fakt.
    • TodosSomosSecondos 11.06.2020 14:56
      Highlight Highlight Sorry aber so ein Seich. Im Ligavergleich war der SCB in den Jahren, in denen er unter Jalonen Meister wurde keineswegs Mittelmass, sondern eigentlich zu Saisonbeginn immer der Topfavorit oder gehörte zum Kreis von 2-3 Mannschaften, denen man den Titel zutraute.

      So gesehen hat Jalonen lediglich die Erwartungen erfüllt aber zu einem teuren Preis.
    • Kasatanov 11.06.2020 17:28
      Highlight Highlight Du kannst deine Meinung haben ok, trotzdem ist Jalonen ein Toptrainer und hat maximalen Erfolg, ich bleibe dabei, mit einer eher durchschnittlichen Mannschaft erreicht. Ob das ein anderer auch geschafft hätte, wage zu bezweifeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Troll26 11.06.2020 10:11
    Highlight Highlight Es gibt „gut oder schlecht“.
    Der SCB war letzte Saison einfach schlecht! Vom Sportchef bis zum überzähligen Spieler!
    ML hat nun die Chance das zu korrigieren! Gelingt das nicht, ist auch er eine Niete!
  • Günstiger 11.06.2020 09:56
    Highlight Highlight "Sie war (und ist nach wie vor) etwas überaltert". Der ist gut, beim SCB treten die Spieler eines Tages nicht zurück, sondern werden ins Altersheim transferiert.
    Man hätte ja genug Junge, hat aber keine Eier ihnen Vertrauen zu schenken und sie einzusetzen.
    In Bern setzt man lieber Spieler mit Krampfadern ein, als Spieler ohne echten Bartwuchs. Und im Angesicht dieser Tatsache, müsste beim SCB die ganze sportliche Leitung ausgetauscht werden.
    Aber statt um die Meisterschaft zu spielen, werden sie bald gegen den Abstieg spielen. Kann auch reizvoll sein, aber viel nervenaufreibende.
  • uhl 11.06.2020 09:16
    Highlight Highlight Es gibt wohl viele Gründe für das SCB-Scheitern 2019/2020, aber hört endlich mit dem Grund der Überalterung auf. Das hiess es auch schon nach der Saison 14/15 und während der Saison 15/16, wo der SCB dann von Platz 8 aus Meister wurde. Schon damals dabei und zu den (über-)alten gezählt: die bei den nachfolgenden Titeln noch älteren Ebbett, Beat Gerber und Jobin, dazu Plüss, der bis am Schluss ganz top war usw.
    Im heutigen Sport ist einer nicht einfach zu alt, wenn er eine gewisse Zahl erreicht. Die Leistung zählt.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel