DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zug-Sportchef Reto Kläy wird für Spieler in der Fremde zum Vergolder.
Zug-Sportchef Reto Kläy wird für Spieler in der Fremde zum Vergolder.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Handwerk hat goldenen Boden – Zugs Sportchef macht die «Armen» reich

Ahnt Zugs Sportchef Reto Kläy, woran seine Mannschaft im Titelkampf scheitern könnte? Er kauft jedenfalls in den Transfer-Brockenstuben und nicht mehr in den Edel-Boutiquen ein. Glück für Langnau, dass Larri Leeger trotzdem um zwei Jahre verlängert hat.
12.11.2019, 13:1012.11.2019, 13:56

Dem EV Zug fehlt es an einem guten Abend weder an Selbstvertrauen noch an Leidenschaft oder Tempo und Talent. Sie haben in dieser Saison sogar den Meister schon zweimal gebodigt.

Aber noch ist nicht jeder Abend ein guter Abend. Der «Transfersieger» – Sportchef Reto Kläy hat auf diese Saison den teuersten Torhüter (Leonardo Genoni) und den besten Skorer mit Schweizer Pass (Grégory Hofmann) eingekauft – ist noch weit davon entfernt, die Liga zu dominieren.

Trotz Thorell, Kovar, Genoni und Hofmann – der EVZ ist noch kein absolutes Spitzenteam.
Trotz Thorell, Kovar, Genoni und Hofmann – der EVZ ist noch kein absolutes Spitzenteam.Bild: KEYSTONE

Die Zuger haben weder die stabilste Verteidigung noch den feuerkräftigsten Sturm und auch nicht das beste Powerplay und das Unterzahlspiel der Liga. Aber immerhin am meisten Tore in Unterzahl erzielt. Oder wie es die Nordamerikaner sinngemäss sagen: Alle Werkzeuge sind vorhanden, nun müssen sie in der Werkzeugkiste richtig eingeordnet werden. Zurzeit herrscht schon noch etwas Unordnung in der Zuger Hockey-Werkzeugkiste.

Vor allem die defensive Stabilität gibt zu Sorgen Anlass: Die Zuger haben bisher zu viele Tore kassiert (51). Nur noch der SCB (65), die Lakers (58), Ambri (54) und Lausanne (52) sind defensiv weniger solid. Aber alle vier haben schon zwei Spiele mehr bestritten.

Wenn die Zentralschweizer eine meisterliche, mit dem SCB vergleichbare Dynastie aufbauen wollen, dann müssen sie defensiv viel solider werden. Für mehr defensive Stabilität brauchen sie nicht noch mehr spielerischen Tingeltangel, Talent und Tempo. Sondern solides Handwerk. Und genau das hat Sportchef Reto Kläy in den letzten Wochen gesucht. Er konnte weitgehend in Ruhe arbeiten.

Es geht um unspektakuläre Transfers. Und ungewollt ist er dabei ein Wohltäter geworden. Bei der letzten Transferoffensive hatte er Stars eingekauft (wie Leonardo Genoni und Grégory Hofmann) und mit seinen Offerten die Reichen mit auslaufenden Verträgen noch reicher gemacht. Wer nicht nach Zug wechselte und blieb, wo er war, konnte dank Reto Kläys Offerte den Lohn bei der Verlängerung ordentlich erhöhen.

Grégory Homann trifft und trifft, doch noch greifen beim EVZ nicht alle Rädchen ineinander.
Grégory Homann trifft und trifft, doch noch greifen beim EVZ nicht alle Rädchen ineinander.Bild: KEYSTONE

Und nun sind diese Saison die «Armen» dran. Arm natürlich in Anführungszeichen. Im Rahmen seiner defensiven Stabilitäts-Bemühungen für nächste Saison hat Zugs Sportchef erst einmal mit seinem Angebot Zürichs Defensivverteidiger Phil Baltisberger (23) zu einer schönen Aufbesserung der finanziellen Verhältnisse verholfen: Um den drohenden Abgang nach Zug zu verhindern, hat ZSC-Sportchef Sven Leuenberger Phil Baltisbergers Vertrag gleich um vier Jahre bis 2024 verlängert. Einst wurden nur Topskorer bei Verhandlungen so zuvorkommend behandelt.

Auch Claude-Curdin Paschoud (23) konnte in Davos oben bei den Vertragsverhandlungen das Interesse von Reto Kläy gewinnbringend einsetzen und zu besseren Bedingungen bis 2022 prolongieren. Sportdirektor Raeto Raffainer ist jedenfalls froh, dass es ihm gelungen ist, den Nationalverteidiger zu halten.

Larry Leeger ist inzwischen 33 Jahre alt geworden. In 333 NL-Spielen hat er 12 Tore erzielt. Ein paar Operetten-Länderspiele machen ihn noch nicht zum internationalen Star und bei Gottéron ist er einmal schon während einer laufenden Saison ausgemustert worden.

Sein Vertrag in Langnau läuft Ende Saison aus. Nun konnte er auch dank Reto Kläys Transfer-Aktivitäten bei den SCL Tigers zu besseren Bedingungen um zwei Jahre bis 2022 verlängern. Dafür folgt sein Kamerad Claudio Cadonau (31) dem Lockruf des Geldes: Er wechselt nach der Saison mit einem Zweijahresvertrag nach Zug.

Ein schöner Karriereherbst für den Zürcher, der einst für den ZSC nicht gut genug war, bei Biel aussortiert (2015) und über den Umweg Langenthal in Langnau wieder in die höchste Liga zurückgekehrt ist. Noch vor sieben Jahren waren solide Handwerker in seinem Alter wie er froh, wenn sie überhaupt in der höchsten Liga einen Vertrag bekamen und von einem Engagement bei einem Spitzenteam wagten sie schon gar nicht zu träumen.

Reto Kläy ist ja nicht der einzige Sportchef eines Spitzenklubs, der gute Handwerker sucht. Kürzlich hat ZSC-Sportchef Sven Leuenberger den Zugern Johann Morant (32) ausgespannt. Und SCB-Sportchef Alex Chatelain ist in Zug fündig geworden: nebst Nationalverteidiger Miro Zryd (24) soll der sanfte Riese Thomas Thiry (22 und 98 Spiele/3 Tore) nach Bern kommen, um ab nächster Saison die lottrige Abwehr zu stabilisieren.

Wechselt Thomas Thiry (l.) bald die Fronten?
Wechselt Thomas Thiry (l.) bald die Fronten?Bild: KEYSTONE

Die neue Wertschätzung für die soliden Handwerker hat etwas mit der Entwicklung des Hockeys zu tun. Das Spiel wird schneller, spektakulärer und zugleich wird der «Infight» vor den Toren intensiver. Einerseits versuchen die Stürmer, den Goalie aus dem Konzept zu bringen und andererseits setzen die Verteidiger alles daran, diese Störenfriede wegzudrängen und die Schuss- und Passlinien zu blockieren. Wer das kraftvoll, leidenschaftlich, diszipliniert, mutig und schlau nach einem vorgegebenen System vermag und darüber hinaus auch noch einen ordentlichen ersten Pass spielen kann, steht bei den Sportchefs und Trainern hoch im Kurs.

Spieler werden also längst nicht mehr nur nach Skorerpunkten und Spektakelszenen beurteilt. Längst haben die Sportchefs erkannt, wie wichtig auch die Ergänzungsspieler, die Handwerker sind und differenzierte Statistiken ermöglichen es, ihren Wert ziemlich gut zu erfassen.

Handwerk hat auch im Eishockey goldenen Boden.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RedWing19
12.11.2019 14:23registriert Mai 2015
Nichts gegen Cadonau persönlich, er macht sein Bestes aus seinen Möglichkeiten. Allerdings hatte ich bisher in der laufenden Saison nie ein sonderlich gutes Gefühl, wenn er auf dem Eis stand. Zu oft war er ein Gefahrenherd in der Defensive. Halt doch etwas limitiert aus meiner Sicht. Wenn sogar ein Leeger in der Verteidiger-Hierarchie vor Cadonau steht, na dann ja.. Aber Kläy wird bestimmt schon wissen, was er tut😉

Alles in allem schmerzt mich der Abgang nicht, diese Rolle kann ein Jüngerer übernehmen.
821
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bravo
12.11.2019 14:12registriert Juli 2018
mit Morant just in der Saison als er auch kreativ wurde die Härte weg (erinnert ziemlich an die Episode Rüfenacht bei Zug..), der solide Thiry weg und der zwar defensiv wackelige aber produktive Zryd weg und nun kommt wieder einer aus Langenthalnau...
753
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
12.11.2019 13:52registriert September 2018
Der nächste EVZ Ausländer wird ein Verteidiger sein, da braucht es noch diese Saison eine Verstärkung. Die Verteidigung und Mannschaftsspieler wurden bei der Transferoffensive irgendwie vergessen.
654
Melden
Zum Kommentar
32
Halbnackt über den Centre Court – Flitzerin stiehlt Wimbledon-Finalisten kurz die Show
7. Juli 1996: Richard Krajicek trifft im Endspiel von Wimbledon auf MaliVai Washington. Mit den beiden hatte vor dem Turnier niemand gerechnet – und auch nicht mit dem Auftritt einer jungen, sehr spärlich bekleideten Dame.

«Es hat noch nie jemand gemacht und es musste doch gemacht werden, oder etwa nicht?» Die Begründung von Melissa Johnson ist so freimütig wie ihr Auftritt. Sie sorgt dafür, dass auf dem Centre Court von Wimbledon schon vor dem Herrenfinal 1996 die Post abgeht.

Zur Story