Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s Eric Blum reacts after scoring victory goal during the overtime action of the Ice Hockey World Championships Group A match between Switzerland and Denmark, in Moscow, Russia, on Tuesday, May 10, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Muss die Nati an der WM auf Eric Blum verzichten? Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Bangen um die WM-Teilnahme von Simon Moser und Eric Blum

Nationaltrainer Patrick Fischer wird am nächsten Mittwoch die Spieler der Finalisten aufbieten. Die WM-Teilnahme der Silberhelden Simon Moser und Eric Blum ist ungewiss.



Vom Meister stehen die Namen von Leonardo Genoni, Ramon Untersander, Eric Blum, Simon Moser, Simon Bodenmann und Thomas Rüfenacht im Notizbuch. Das Problem: Moser und Blum sind blessiert. Der Powerstürmer leidet an einem Knochenbruch im Fuss und Eric Blum hat an der linken Hand eine starke Knochenprellung erlitten. Er war im letzten Finalspiel fast nicht mehr dazu in der Lage, auch nur den Stock zu halten.

Switzerland's Simon Moser in action during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Auch die Teilnahme von Simon Moser ist noch ungewiss. Bild: KEYSTONE

Nun werden medizinische Checks zeigen, ob ein Nationalmannschafts-Einsatz möglich ist. Nach wie vor offen, ob sich Martin Plüss noch einmal für die Nationalmannschaft zur Verfügung stellt.

Pyörkälä kommt zum SCB

Beim SC Bern gibt es noch eine offizielle Handlung zur abgelaufenen Saison: Medienchef Christian Dick wird am Freitag offiziell vermelden, dass der SCB den finnischen Center Mika Pyörälä (35) für ein Jahr verpflichtet hat. Der MVP der abgelaufenen finnischen Meisterschaft kann nur für ein Jahr nach Bern wechseln: Er hat bei Kärpät Oulu einen laufenden Vierjahresvertrag, darf aber während dieser Zeit eine Saison im Ausland spielen.

Simon Moser und Eric Blum sind fraglich. Dafür kann Nationaltrainer Patrick Fischer bei der WM in Paris, beim Olympischen Turnier 2018 und bei der WM 2018 in Dänemark auf prominente Hilfe zählen. Dr. Saul Miller, der wohl berühmteste Sportpsychologe der Welt, hat für diese drei Turniere zugesagt. Der Amerikaner freut sich auf diese Herausforderung. «Ich war noch nie als Begleiter einer Mannschaft bei einer WM oder bei Olympischen Spielen.»

abspielen

Weil's so schön war: Ein Rückblick auf die Silbermedaille von 2013. Video: YouTube/Rob Weck

Dr. Saul Miller, Autor mehrerer Fachbücher, hat in der Schweiz schon für Lugano und den SC Bern gearbeitet und war diese Saison für Zug und Langenthal tätig. Er ist ein grosser Sportsmann. Die Finalniederlage «seiner Zuger» kommentiert er mit einem Satz: «Der SCB war ganz einfach besser.»

Ungewohnt, aber erfolgreich: Die Hockey-Nati in Grün

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_bengalo 20.04.2017 19:29
    Highlight Highlight Komisch, jetzt engagiert auch noch der Verband diesen Psycho-Guru,, für mich macht sich Swiss Icehockey so komplett lächerlich. Was soll denn das für ein Zeichen an die Mannschaft sein? Dieser Saul Miller lacht sich doch ins Fäustchen - die Schweiz, ein Land von Sektierern.
  • Hallo22 20.04.2017 12:36
    Highlight Highlight Diaz, Lammer, Zangger und Schnyder von Zug hätten auch ein Natiaufgebot verdient. Auf Suri hingegen sollte man dieses Jahr verzichten. Von Martschini müssen wir gar nicht erst sprechen...
  • Hockrates 20.04.2017 11:52
    Highlight Highlight Ist doch egal, ob die kommen oder nicht. Für alle ausser Josi und vielleicht noch Niederreiter gibt es genug Spieler, die Absagen oder Verletzte ersetzen können.
  • Tikkanen 19.04.2017 20:50
    Highlight Highlight ...also wenn der Schönredner Fischi ein Interesse an einer Beschäftigung als Naticoach über die WM hinaus hat, müssen Genoni, Blum, Unti, Bodenmann, Mösu, Rüfi, Tristan und Plüss an die WM fahren😳Ansonsten ist das abloosen vorprogrammiert und Fischi wird bereits im Mai 17 vom Kevin ersetzt🙊
    • Normi 19.04.2017 21:06
      Highlight Highlight das wird lustig
      Benutzer Bild
    • BamBamCam 19.04.2017 23:00
      Highlight Highlight Mit dem Blum und dem Tristan kannst du ruhig die WM Spiele zusammen vor deinem Bildschirm verbringen.
  • holden27 19.04.2017 18:36
    Highlight Highlight Was genau macht Bodenmann im Aufgebot??
    Hat mit seinen letzten nati auftritten einen schlechten eindruck hinterlassen und auch sonst gäbe es da bessere Alternativen...
    • Schreiberling 19.04.2017 18:48
      Highlight Highlight Bodenmann ist noch nicht im Aufgebot (überhaupt noch kein Spieler der Finalmannschaften). Er ist einfach einer der Kandidaten.
    • holden27 19.04.2017 19:14
      Highlight Highlight Das ist schon zu viel :P

      Aber ja, hast recht, war ein bisschen voreilig, es gibt also noch Hoffnung 🙈😅
  • supergurke22 19.04.2017 18:34
    Highlight Highlight ich glaube wir haben genug gute spieler in der NLA. kommt nicht nur auf das aufgebot an das wichtigste wird sein das sie schnell zu einer manschaft werden und eine gut chemie entwickeln. den so haben wir damals auch silber geholt. ausnahme war da der alles überragende Josi...

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel