DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Andres Ambuehl  during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thursday, May 9, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Andres Ambühl bestreitet sein 100. WM-Spiel für die Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Andres Ambühl: Der «ewige Stürmer» und Poster Boy aus dem «Heidi-Hockeyland»

100 Spiele an einer WM ist wie 100 Jahre leben. Andres Ambühl (35) bestreitet heute gegen Italien seinen 100. WM-Einsatz für die Schweiz. Er ist einer der Grössten aller Zeiten.



So stellen sich Ausländer einen echten Schweizer vor: Bauernbub aus dem Sertig, dem Seitental bei Davos, in dem es nur zwei Wirtshäuser gibt: den «Bergführer» und das «Walserhuus». Der heimatlichen Scholle ist er treu geblieben. Er hat nur, wie es sich gehört, zwischen 2009 und 2013 ein paar Lehr- und Wanderjahre in Amerika (eine AHL-Saison) und in Zürich (drei Saisons, Meister 2012) verbracht. Seit 2013 dient er wieder seinem HC Davos.

Andres Ambühl ist sozusagen der Poster Boy aus dem «Hockey-Heidiland». Kein Titan. Lediglich 176 Zentimeter gross. Aber kräftig, zäh und schlau. Dieser Energiespieler ist der Dynamo jeder Mannschaft. Seine Tore sind mehr das Produkt seiner Laufmeter, seiner Energie und seiner Schlauheit als seiner Technik.

Nun bestreitet der Dauerläufer gegen Italien sein 100. WM-Spiel. Und wenn er alle sieben Vorrunden-Partien bestreiten darf – davon können wir ausgehen – wird er mit unserem Rekordhalter Mathias Seger (106) gleichziehen. Und anschliessend in ganz besondere Sphären vorstossen. Noch mehr WM-Einsätze haben nur noch Udo Kiessling (119), Alexander Malzew (110), Jiri Holik (109), Ville Peltonen und Oldrich Machak (107).

So aussergewöhnlich sind 100 WM-Einsätze

Ein Blick auf die Anzahl WM-Einsätze seiner helvetischen Mannschaftskollegen hier in Bratislava zeigt, wie aussergewöhnlich 100 WM-Partien sind. Andres Ambühl hat mehr als doppelt so viele WM-Partien bestritten als jeder andere aus unserem WM Team.

  1. Andres Ambühl (99)
  2. Roman Josi (46)
  3. Raphael Diaz (40)
  4. Simon Moser (42)
  5. Gaëtan Haas (21)
  6. Kevin Fiala (20)
  7. Grégory Hofmann, Yannick Weber (17)
  8. Sven Andrighetto (16)
  9. Joël Genazzi (13)
  10. Michael Fora, Lukas Frick, Romain Loeffel, Noah Rod und Tristan Scherwey (10)
  11. Vincent Praplan (8)
  12. Damien Riat (6)
  13. Lino Martschini (4)
  14. Nico Hischier, Alessio Bertaggia, Christoph Bertschy, Philipp Kuraschew und Janis Moser sind WM-Neulinge

Eigentlich könnte die Partie gegen Italien schon das 109. WM-Spiele für Andres Ambühl sein. Aber vor einem Jahr musste er passen. Offiziell wegen einer in den Playoffs erlittenen Verletzung. Tatsächlich soll ihm Trainer Arno Del Curto ans Herz gelegt haben, das WM-Aufgebot abzulehnen und sich zu erholen. Er sagt diplomatisch: «Ich hätte gerne probiert, ob ein WM-Einsatz möglich gewesen wäre …».

Nun ist Andres Ambühl gesund und munter und einem neuen WM-Abenteuer steht nichts im Wege. Es ist seine 15. WM. Das erste Titelturnier hat er 2004 in Prag unter Ralph Krueger bestritten und damals war Nationaltrainer Patrick Fischer noch sein Mitspieler. Bratislava muss noch nicht seine letzte WM sein.

Der «ewige Stürmer» hat den Aufstieg der Schweiz vom mauernden Aussenseiter zum stürmenden, silbernen Titanen miterlebt, ja mitgeprägt. Er war nie nur dabei. Er war immer mittendrin und ist es auch jetzt wieder. «Früher mussten wir in erster Linie defensiv arbeiten und konnten auf ein paar Konter hoffen. Heute dürfen wir stürmen. Das Spiel mit der Scheibe macht natürlich mehr Spass als das Spiel ohne.»

Keine Verletzungen und eine gesunde Konstitution

16 WM-Aufgebote in Serie – jenes von 2018 musste er ja auf Geheiss von Arno Del Curto ablehnen – deuten auf eine robuste Konstitution. Andres Ambühl spricht bescheiden davon, dass auch Glück dazu gehöre, von Verletzungen weitgehend verschont zu bleiben. Er habe aber schon eine gesunde Konstitution.

Er wird als Jubilar natürlich nach seinen schönsten Erinnerungen befragt («die WM 2013 in Stockholm»), seinem grössten Gegenspieler («darauf habe ich nicht geachtet») und nach seinem populärsten Zimmergenossen («am Anfang teilte ich das Zimmer oft mit Patrik Bärtschi, das hat gepasst»). In Bratislava teilt er das Hotel-Schlafgemach mit Robert Mayer, dem dritten Torhüter.

Vom Kleinen zum Grossen

Die Zeiten ändern, Andres Ambühl bleibt. Einst kam er als Leitwolf eines dominierenden, grossen Teams – des meisterlichen HC Davos – in eine Nationalmannschaft, die bei der WM nur eine Aussenseiterrolle spielte. Jetzt kommt er als Leitwolf eines Aussenseiters (des nicht mehr so meisterlichen HCD) in eine Nationalmannschaft, die zu den Grossen der WM gehört.

Davos' Andres Ambuehl at the UBS Kids Training at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 28, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene).

Vom Grossen zum Kleinen: Ambühl signiert das Shirt eines Fans. Bild: SPENGLER CUP

Nach diesem Rollenwechsel befragt, muss er lachen. «Daran habe ich noch gar nicht gedacht.» Aber vielleicht wird es ihm in Bratislava im 100. WM-Spiel bewusst. Es wird ihm mehr Spass machen, mit Aussichten auf späteren Medaillenruhm gegen Italien zu stürmen, als gegen die Rapperswil-Jona Lakers um den Ligaerhalt zu kämpfen.

Allerdings wäre eine Niederlage gegen Italien so schmählich wie eine gegen die Lakers.

Am meisten Spiele an einer WM:

  1. Udo Kiessling (De) 119
  2. Alexander Malzew (UdSSR) 110
  3. Jiri Holik (CSSR) 109
  4. Oldrich Machak (CSSR), Ville Peltonen (Fi) 107
  5. Slawa Fetisow (UdSSR), Dieter Hegen (De) und Mathias Seger (Sz) 106
  6. Waleri Charlamow, Boris Michailow (UdSSR) 105
  7. Jörgen Jönsson (Sd), Petteri Nummelin (Fi), David Viborny (CSSR) 104
  8. Wladimir Lutschenko (UdSSR) 103
  9. Wladimir Petrow (UdSSR) 102
  10. Sergej Makarow (UdSSR) Lasse Oksanen (Fi), Waleri Wassiljew (UdSSR) 101

Die Indianer-Namen der Schweizer Eishockey-Nationalspieler

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Video: watson/Lea Senn

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wie zwei HCD-Goalies die Liga auf Trab halten

Davos möchte Robert Mayer loswerden und durch Gilles Senn ersetzen. Aber das wird schwierig in die Tat umzusetzen sein. Dafür ist nun der Vertrag mit dem Wohltäter Peter Buser (84) aufgelöst worden.

HCD-Manager Marc Gianola redet nicht um den heissen Brei herum. «Ja, wir möchten den Vertrag mit Robert Mayer auflösen. Unser Ziel ist ein Buyout.». Es geht also nicht um Gesprächsbereitschaft, wenn jemand Robert Mayer haben möchte. Es geht, wenn immer möglich, um eine sofortige Trennung. Ein leihweiser Transfer zu einem anderen Klub wäre lediglich «Plan B».

Ein «Buyout» kostet allerdings viel Geld. Gut eine Million. Robert Mayer (31) hat in Davos einen Vertrag für weitere drei Jahre. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel