DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lian Bichsel im Dress von Leksands.
Lian Bichsel im Dress von Leksands.Bild: imago
Eismeister Zaugg

Der «Fall Bichsel» – eine unentschuldbare Dummheit

Die Schweizer fahren mutwillig ohne ihren besten Verteidiger zur U20-WM. Weil die Prinzipien und das Ego des Trainers wichtiger sind als der Erfolg des Teams.
08.08.2022, 06:52

Lian Bichsel gehört zu den besten jungen Verteidigern der Welt. Deshalb ist der 18-Jährige bei der Welt-Talentbörse – beim NHL-Draft – von den Dallas Stars schon in der ersten Runde ausgewählt worden.

Er ist so gut, dass ihm eine grandiose Karriere in der NHL zugetraut wird. In der wichtigsten und rausten Liga der Welt. Aber er ist nicht gut genug, um die Schweiz bei der wichtigsten Junioren-Weltmeisterschaft (U20-WM) zu vertreten, die am Dienstag im kanadischen Edmonton beginnt. Bei diesem Turnier treten alle Hockey-Nationen mit ihren besten Junioren an. Nur die Schweiz nicht, die auf Lian Bichsel verzichtet.

Halt, halt!, heisst es da von den Verantwortlichen um Junioren-Nationaltrainer Marco Bayer und Verbands-Sportchef Lars Weibel. Natürlich ist er gut genug. Aber er fügt sich nicht unseren Weisungen! Das geht nicht! Deshalb ist er nicht dabei.

Die heikle Sache mit den Ausnahmen

Bichsel hatte wegen des NHL-Draftes, der seine Anwesenheit in Nordamerika erforderte, einen hektischen, intensiven Sommer. Deshalb wollte er die Vorbereitungsphase auslassen und direkt zum WM-Turnier anreisen. Um sich besser erholen zu können. Ein richtiger und vernünftiger Entscheid.

Ausnahmen sind im Teamsport eine heikle Sache. Je weniger Talent, desto wichtiger werden die Chemie im Team, die mannschaftliche Geschlossenheit, der taktische Gehorsam, die Disziplin. Es geht ums Prinzip. Ausnahmen sind diesen Erfordernissen nicht förderlich.

Kruegers Dauerfehde mit RvA

Wir haben im Schweizer Eishockey eine reiche Kulturgeschichte der Prinzipien und Ausnahme-Verweigerung: Manchmal ging es auf, manchmal nicht. Ralph Krueger hatte die Kultur des «Team über alles» zu höchster Blüte gebracht. Im Frühjahr 1998 fragen beispielsweise Renato Tosio und Sven Leuenberger den eben ins Amt eingesetzten Nationalcoach während der Vorbereitung auf die WM in Zürich und Basel, ob sie nach dem Wochenende etwas später einrücken dürfen. Was ihnen den Platz im WM-Team kostet. Die Schweizer werden sensationell WM-4.

Unvergesslich bleibt Ralph Kruegers Dauerfehde mit Reto von Arx, die unser Nationalteam jahrelang um den besten Mittelstürmer, um mehrere WM-Halbfinals und wohl eine Medaille brachte. Vor der WM 2019 sorgte der «Fall Malgin» für Polemik. Denis Malgin wurde von Patrick Fischer nicht fürs Titelturnier aufgeboten, weil er, wie es Fischer ausdrückte, «in unseren Augen früher nicht immer hundert Prozent Lust auf die Nationalmannschaft hatte».

Malgin ist längst wieder in die Nationalmannschaft zurückgekehrt und gehörte bei der letzten WM in Finnland zu den Besten der Welt. Das zeigt: Es kann funktionieren. Fischer ist smart und sensibel genug, um in heiklen Fällen richtig zu entscheiden.

Bayer spielt um seinen Job

Nun hat Marco Bayer einen der besten jungen Verteidiger der Welt seinen Prinzipien geopfert und schwächt mutwillig ein WM-Team, das ohnehin auf dünnem Eis steht. Für diese Mannschaft wäre Lian Bichsel im Quadrat wichtiger, als es etwa 2019 Denis Malgin für das WM-Team von Patrick Fischer war.

Ein Mann mit Prinzipien: Marco Bayer.
Ein Mann mit Prinzipien: Marco Bayer.Bild: keystone

Wie wir es drehen und wenden: Bichsels Rausschmiss ist eine Dummheit sondergleichen. Weil hinter diesem Entscheid nicht kluge Überlegungen und Einfühlungsvermögen stehen. Sondern eher Arroganz und Selbstüberschätzung, die wir uns auf diesem Niveau nicht leisten können.

Vergeigt Marco Bayer auch diese WM, so wird es Zeit, sich zu fragen, ob es nicht besser wäre, künftig auf ihn zu verzichten. Das Wohl der Mannschaft und der Erfolg sind wichtiger als die Prinzipien und das Ego des Trainers und des Verbands-Sportdirektors.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
eldo
08.08.2022 07:31registriert März 2014
Diesmal scheint mir auch, dass die Prinzipien ein bisschen sehr hoch gehalten werden. Es ging bei L. Bichsel ja nicht darum z.B. noch Ferien zu machen. Er war in seiner Erholung nachweislich eingeschränkt und hatte seine Erholungsphase für den Draft „geopfert“.
Ein NHL-Erstrundendraft ist wichtig genug, um eine Ausnahme machen zu können. Es wäre auch äusserst schwierig gewesen, für andere Spieler in der Zukunft ebenfalls eine Ausnahme einzufordern…und wenn, dann hätten wir in der Schweiz mit so vielen NHL-Drafts ein Luxusproblem.
11711
Melden
Zum Kommentar
avatar
RedCloud
08.08.2022 07:06registriert April 2021
Falls noch jemand einen weiteren Hinweis benötigt hat, dass Bayer in dieser Funktion überfordert ist, der hat ihn nun gefunden.
10414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rumpelstilz
08.08.2022 07:14registriert Mai 2014
Korrekte Analyse des Eismeisters. Sehr fragwürdige Entscheidung von Bayer/Weibel ohne Fingerspitzengefühl. Diese Prinzipienreiterei nimmt bisweilen doch eher sektiererische Züge an und ist für unsere sowieso schwächelnden Nachwuchs-Natis alles andere als zielführend.
879
Melden
Zum Kommentar
59
Traum vom Turniersieg geplatzt: Stan Wawrinka muss im Halbfinal aufgeben
Stan Wawrinka bezahlt in seinem ersten Halbfinal seit über zweieinhalb Jahren für die Anstrengungen der letzten Tage. Nach etwas mehr als drei Games und 17 Minuten muss der 37-jährige Waadtländer beim Turnier von Metz aufgeben.

Es war sein sechster Match in den letzten sieben Tagen. Doch schon von Beginn weg konnte Wawrinka nicht mit der gleichen Intensität spielen wie in den Partien zuvor, wie etwa am Donnerstag im Achtelfinal gegen den früheren Weltranglistenersten Daniil Medwedew. Beim Stand von 1:2, 30:40 gegen den Kasachen Alexander Bublik gab der Lausanner auf.

Zur Story