DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD-Praesident Gaudenz F. Domenig verfolgt das Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Freitag, 19. Februar 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz Domenig glaubt, dass der Salary-Cap im Schweizer Hockey machbar ist. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Grünes Licht vom HCD-Präsidenten – ein grosser Schritt in Richtung Salary-Cap

Keiner der Klubbosse ist juristisch so versiert wie HCD-Präsident Gaudenz Domenig. Der hoch angesehene Wirtschaftsanwalt gibt grünes Licht für die Salärbegrenzung (Salary-Cap) und wird sich dafür stark machen.



Gaudenz Domenig (63) hat als Wirtschaftsanwalt auf der Achse Los-Angeles-New-York-Zürich-Moskau die kniffligsten juristischen Fälle gelöst. Wenn einer weiss, ob eine Salärobergrenze in der National League möglich und machbar ist, dann er. Seine Meinung in dieser Sache ist eindeutig: «Ja, eine Salärbegrenzung ist machbar und der HCD wird sich für die Einführung stark machen.»

Gaudenz Domenig, president of the HC Davos, is pictured during a press conference prior to the Champions Hockey League semi-finals ice hockey match between HC Davos and Froelunda Goeteborg, in the Vaillant Arena in Davos, Switzerland, Tuesday, January 12, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

HCD-Präsident Gaudenz Domenig hat einen durchdachten Vorschlag. Bild: KEYSTONE

Er hat konkrete Vorstellungen, wie die Begrenzung der Saläre umgesetzt werden kann. «Es wird eine Obergrenze definiert. Wer diese Obergrenze nicht einhält, zahlt das Doppelte des Betrages, der die Limite überschreitet, als Strafe in einen Topf ein.» Die Obergrenze und die Höhe der Sanktionierung einer Überschreitung müssten nun definiert werden. Die Summe, die ein Klub künftig für Spielersaläre ausgeben darf, ist noch offen, wird bei der nächsten Ligaversammlung am 17. Juni aber diskutiert und bis zur übernächsten Zusammenkunft im August festgelegt. Als Richtwerte gelten 7 Millionen Franken als obere und 5 Millionen Franken als untere Grenze.

Entscheidend ist bei der Einführung einer neuen Regelung die Kontrollmöglichkeit. Kann nicht kontrolliert werden, ob eine Regelung auch eingehalten wird, ist sie nicht mehr durchsetzbar und hat nur noch den Wert eines «Gentlemen’s Agreement». Also einer lediglich moralisch, aber nicht rechtlich verbindlichen Vereinbarung, die auf gegenseitigem Vertrauen gründet.

Lohnausweis zur Kontrolle

Aber schon der alte Lenin wusste: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Und da hat Gaudenz Domenig eine ebenso einfache wie griffige Lösung. «Nicht die Spielerverträge werden bei der Liga eingereicht. Sondern die Lohnausweise der Spieler. Dazu eine vom Präsidenten, der Revisionsstelle und dem Geschäftsführer unterzeichnete Erklärung, dass der Spieler keine weiteren, dem Klub bekannte Einkünfte bezieht. Ich gehe davon aus, dass kein Präsident falsche Angaben auf solchen Dokumenten zulässt.» Auch ist klar, von welchen Spielern die Lohnausweise einzureichen sind: von allen, die im Laufe der Saison aufs Matchblatt kommen

Auf dem Lohnausweis für 2019 dürfte erneut nur eine leicht höhere Zahl stehen als im Vorjahr - immerhin werden die kleinen Lohnzuwächse nicht mehr vollständig von der Teuerung weggefressen. (Archivbild)

Bitte an den Verband schicken! Bild: KEYSTONE

Es braucht also bloss drei Schriftstücke zur Einführung und Kontrolle der Salärbegrenzung: den Lohnausweis der Spieler, die Erklärung des Klubs, dass er keine weiteren Einkünfte bezieht, und das Matchblatt.

Die Krise als Chance nutzen

Bleibt noch die Frage, ob die Wettbewerbskommission diese Einschränkung der freien Marktwirtschaft duldet. Gaudenz Domenig sagt dazu: «Das werden Gespräche zeigen. Da uns ja der Bundesrat aufgefordert hat, die Löhne zu kürzen, ist es auch denkbar, dass der Bundesrat im Zusammenhang mit der aktuellen Krise diese Lösung im Rahmen seiner Kompetenzen stützt. Wenn wir schon dazu angehalten werden, die Löhne zu kürzen, dann sollte man uns auch die Massnahmen bewilligen, die notwendig sind, um dieses Ziel zu erreichen.»

Bleibt noch anzumerken: Die wirtschaftliche Stabilität der Klubs ist auch im Sinne der eidgenössischen Obrigkeit. Sonst könnte es sein, dass beanspruchte Kredite aus dem 75-Millionen-Notpaket nicht mehr zurückbezahlt werden können.

Gaudenz Domenig ist das juristische Gewissen der Klubbosse. Wenn er sagt, eine Lösung sei juristisch machbar, dann ist es so. Denn was er in juristischen Dingen zu sagen hat, gilt zu Recht als Gospel (= Evangelium). Damit zeichnet sich ab, dass ganz im Sinne von Winston Churchill eine grosse Krise auch eine grosse Chance ist, die Salärbegrenzung im August beschlossen wird und der wichtigste Schritt zur wirtschaftlichen Stabilität der Liga gemacht werden kann.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel