DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luca Cereda glaubt nach wie vor dran, dass Ambri-Piotta Lausanne schlagen kann.
Luca Cereda glaubt nach wie vor dran, dass Ambri-Piotta Lausanne schlagen kann.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Gelingt Ambri ein zweites Wunder? «Wir leben noch...»

In einer der dramatischsten Partien der Neuzeit hat Ambri am Sonntagabend gegen Lausanne den Einzug in die Viertelfinals verpasst. Nun gibt es am Dienstagabend eine letzte Chance, um das nächste Wunder zu vollbringen.
21.03.2022, 22:1921.03.2022, 22:20

Lausanne ist besser und gewinnt am Sonntagabend verdient 2:1. 38:24 Torschüsse (und 13:7 im Schlussdrittel) dokumentieren die Überlegenheit. Also ist Lausanne nun für die dritte und alles entscheidende Partie auf eigenem Eis Favorit.

Gegen einen «gewöhnlichen» Gegner wäre die Sache klar. Aber der Gegner heisst Ambri. Das erste Spiel hat Ambri in Lausanne trotz klarer Unterlegenheit (18:36 Torschüsse) 2:1 gewonnen. Wenn Trainer Luca Cereda sagt: «Wir leben noch …», ist das nicht einfach ein Spruch. Eher eine Warnung für Lausanne.

Im zweiten Spiel musste sich Ambri Lausanne trotz grossem Einsatz geschlagen geben.
Im zweiten Spiel musste sich Ambri Lausanne trotz grossem Einsatz geschlagen geben.Bild: keystone

Die Frage ist natürlich: Warum hat es Ambri am Sonntagabend im eigenen Stadion nicht geschafft, mit einem Sieg in die Viertelfinals einzuziehen? Ganz einfach: Weil der Gegner sich nicht auf seine spielerische Überlegenheit verlassen hat. Sondern auf Härte, Kampf und Leidenschaft setzte. Kein anderes Team ist im Laufe dieser Saison in der neuen Valascia so hart eingestiegen. Lausanne hat gespielt, als wäre es Ambri.

Die Szene, die alles erklärt: Dominic Zwerger ist zwar ein Schillerfalter. Aber ein robuster (183 cm/93 kg) und er hat sich vier Jahre lang im rauen nordamerikanischen Juniorenhockey behauptet. Aber nun läuft er in den fürchterlichsten Check seiner Karriere: Lausannes Verteidiger-Titan Fabian Heldner (193 cm/95 kg) erwischt ihn kurz nach der blauen Linie. Er wird mit einem Restausschluss in die Kabine geschickt (28:34 Min.).

Beim Heimspiel am Sonntag musste Ambri den Ausfall von Dominic Zwerger verkraften.
Beim Heimspiel am Sonntag musste Ambri den Ausfall von Dominic Zwerger verkraften.Bild: keystone

Der Österreicher mit Schweizer Lizenz wird in den Grundfesten erschüttert und kann die Partie nicht fortsetzen. Nach dem Spiel trottet er mit hängendem Kopf im Kabinengang dem Ausgang zu. Gleichsam als Symbolfigur für das geknickte Ambri. Ob er in der dritten Partie antreten kann, ist offen. «Sehr wahrscheinlich nicht» sagt Sportchef Paolo Duca.

Ambri kann den Fünfminutenausschluss von Fabian Heldner nicht ausnützen. Ein erstes Studium der TV-Bilder zeigt: Der Check ist hart, aber korrekt. Diese Einschätzung wird von den Video-Richtern später bestätigt: Kein Verfahren gegen Fabian Heldner.

Lausanne kann auch in Spiel 3 auf Fabian Heldner zählen.
Lausanne kann auch in Spiel 3 auf Fabian Heldner zählen.Bild: keystone

Die Härte von Lausanne macht Ambri zu schaffen. Zwar gelingen immer wieder Konter – aber die Abschlüsse sind überhastet und werden von Luca Boltshauser pariert. Nur einmal ist er machtlos: Isacco Dotti kommt von der Strafbank zurück und Brandon McMillan lenkt seinen Pass direkt zum 1:1 ins Netz.

Wenn Trainer Luca Cereda sagt, seine Mannschaft lebe noch, dann auch wegen Torhüter Janne Juvonen. «Er ist unsere beste Transferinvestition in meinen 13 Jahren als Präsident» sagt Filippo Lombardi. Der Finne hat Ambri sieben Siege in Serie (und die Qualifikation für die Pre-Playoffs) beschert und nun seiner Mannschaft auch in der zweiten Partie gegen Lausanne im Spiel gehalten. Er kann nur in Ambri spielen, weil sich sein Team (Jokerit Helsinki) aus der KHL zurückgezogen hat.

Ambri-Präsident Lombardi ist begeistert von Neuzugang Juvonen.
Ambri-Präsident Lombardi ist begeistert von Neuzugang Juvonen.Bild: keystone

Wo und ob Jokerit nächste Saison überhaupt wieder spielen kann und Juvonens weiterlaufender Vertrag in der finnischen Hauptstadt gültig bleibt, ist offen. So oder so hat Janne Juvonen Sportchef Paolo Duca die Augen geöffnet: Nächste Saison dürfte Ambri eine seiner Ausländerlizenzen für einen ausländischen Torhüter einlösen. Bisher hat Ambri für nächste Saison erst einen Ausländer unter Vertrag: Filip Chlapik, den Topskorer der höchsten tschechischen Liga.

Sportchef Paolo Duca sagt, Janne Juvonen sei ein Glücksfall. Er stelle keinerlei Ansprüche, sage nicht viel und konzentriere sich einfach aufs Hockey. Und doch scheint der introvertierte Finne bereits nach kurzer Zeit zu ahnen, zu spüren, was Ambri ist. Eine gute halbe Stunde nach dem Spiel, unsere Unterhaltung ist beendet, macht er sich auf den Weg zurück in die Kabine. Auf einmal hält er inne, schaut sich um und sagt: «Wir sehen uns beim nächsten Heimspiel …»

Es ist, wie es Luca Cereda gesagt hat: «Wir leben noch.» Und wenn es sein Torhüter, sein wichtigster Einzelspieler aus dem hohen Norden, spürt, dann ist es wirklich so.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Impressionen vom ersten Spiel in Ambris neuer Valascia

1 / 17
Impressionen vom ersten Spiel in Ambris neuer Valascia
quelle: keystone / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nala8
21.03.2022 23:35registriert März 2022
Lausanne hat gestern klar überlegen gespielt..aber ganz ehrlich, dieses Lausanne nimmt in Kauf Spieler bewusst zu verletzen und das ist eine Schande für die ganze Liga! Ich erinnere euch noch an das fiese Foul gegen Garrett Roe und Sven Andrighetto letzte Saison…
Das hat für mich nichts mit Leidenschaft zu tun…!
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mike_Mueller
21.03.2022 23:31registriert April 2021
Janne Juvonen hat sich entschieden, Schweizer Meister zu werden 😉
204
Melden
Zum Kommentar
17
Warum der kanadische Hockeyverband gerade staatliche Unterstützung und Sponsoren verliert

Es war eine Randnotiz vor wenigen Tagen: Verantwortliche des kanadischen Eishockeyverbands (Hockey Canada) mussten vor der Regierung in Ottawa antraben und sich Fragen zur Verwendung von staatlichen Fördergeldern gefallen lassen. Doch hinter der Geschichte steckt deutlich mehr als nur Bürokratie – und es hat eine Lawine von Reaktionen ausgelöst.

Zur Story