freundlich-1°
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: ZSC bevormundet den Trainer – ein diplomatisches Meisterstück

Zuerichs Cheftrainer Rikard Groenborg reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug am Dienstag, 22. Februar 2022, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Lea ...
Führte den ZSC in den Playoff-Final, soll nun aber vermehrt auf die Jungen setzen: Rikard Grönborg.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der ZSC bevormundet den Trainer – ein diplomatisches Meisterstück

Die ZSC Lions werden in der neuen Saison ihre Talente besser fördern. Aus diesem Grund haben sie nun Trainer Rikard Grönborg bevormundet.
02.08.2022, 13:1104.08.2022, 07:59
Folge mir
Mehr «Sport»

ZSC-Cheftrainer Rikard Grönborg (54) ist im besten Wortsinn ein Bandengeneral: autoritär, charismatisch, im allerhöchsten internationalen Ansehen, auch in der NHL bestens bekannt und mehrfacher Weltmeister mit Schweden.

Aber es gibt ein Problem: Die ZSC Lions hegen und pflegen eine der besten Nachwuchsorganisationen Europas. Die Förderung junger Spieler ist eine Herzensangelegenheit von Präsident Walter Frey und gehört zur Philosophie des Unternehmens. Aber von den ZSC Lions wird auch erwartet, dass sie jedes Jahr um den Titel spielen und regelmässig einen gewinnen.

Einerseits Talente fördern und andererseits Siege und Titel einfahren – das ist für jedes grosse Sportunternehmen die Quadratur des Kreises.

Rikard Grönborg beginnt nun seine dritte Saison in Zürich. Für ausbildungstechnische Schneckentänze war er in seinen zwei ersten Jahren nicht zu haben. Er setzte kompromisslos auf Erfolg – und scheiterte: Die Zürcher verloren den Final gegen Zug nach einer 3:0-Führung.

Nicht Meister und die Talente nicht gefördert: Die Kritik am schwedischen Trainer will im Klub und im Umfeld nicht mehr verstummen. Zeitweise ist gar spekuliert worden, das Arbeitsverhältnis könnte vorzeitig aufgelöst werden.

Was nun? Die Philosophie der Ausbildung ist bei den ZSC Lions Gospel. Der Trainer hat sich danach zu richten. Es ist der Klub, nicht der Trainer, der die Philosophie macht.

Aber einem wie Rikard Grönborg beibringen, dass er mehr auf die Jungen setzen muss, ist eine hochheikle Sache. Weil man ihm dann reinreden oder ihn sportlich bevormunden muss.

Ein Mann wie Rikard Grönborg lässt sich in sportlichen Dingen so wenig reinreden wie einst General Norman Schwarzkopf von seinem Jeep-Fahrer beim Sturm auf Bagdad.

Wir finden in einem Stück Weltliteratur eines Dichterfürsten aus dem bäuerlich-theologischen Milieu des 19. Jahrhunderts ein Charakterbild, das akkurat zu Rikard Grönborg passt und uns erklärt, wie diffizil es ist, die Autorität des ZSC-Trainers durch Reinreden oder Bevormundung herauszufordern:

«Stolz und misstrauisch, aber eigentlich mehr innerlich als äusserlich. Nur wenn ihm jemand in der Sache zu nah auf den Leib rückt, gibt er zu verstehen, er sei dann auch wo daheim, zähle sich nicht zu allen Leuten und könne es machen ohne irgendwen, und ob höflich oder unhöflich sei ihm ganz gleichgültig: Er tue, wie es ihm schicke, halte nicht viel auf dem Federlesis machen, könne es auch ohne das. Dabei ist er nicht zänkisch, aber es ist, als wenn über seinem Haupte immer ein gewitterumwölkter Himmel sei, die Sonne nie recht scheine. Absichtlich tut er nie Böses, aber hält gar manches nicht für problematisch, weil es ihm kommod ist.»
quelle: Erzählungen und bilder aus dem volksleben der schweiz von jeremias gotthelf

Wir haben es hier also mit einer äusserst sensiblen diplomatischen Angelegenheit zu tun. Und ZSC-Sportchef Sven Leuenberger, einer der Smartesten und Erfahrensten der Branche, hat ein diplomatisches Meisterstück vollbracht. Er hat Rikard Grönborg auf die sanfte Art bevormundet.

Wie das? Er hat für seinen Trainer eine «Talentgruppe» zusammengestellt. Ein Pool aus sechs Talenten, die im Farmteam an die höchste Liga herangeführt werden: Verteidiger Silvan Landolt (21), sowie die Stürmer Nicolas Bächler (18), Joel Henry (19), Livio Curdin Truog (19), Liekit Reichle (19) und Marlon Graf (19).

Frust beim Zuercher Noah Meier beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug im Hallenstadion in Zuerich am Samstag, 27. Maerz 2021. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Spieler wie er sollen mehr Eiszeit bekommen: Der 19-jährige Noah Meier kam letzte Saison auf zehn Einsätze für den ZSC.Bild: keystone

Einen Spieler, der nicht zur Talentgruppe gehört, kann Rikard Grönborg nur noch in Absprache mit dem Segen des Sportchefs als Ersatz nominieren. Sven Leuenberger sagt: «Das ist richtig.»

Was ist, wenn sich einer der ZSC-Ausländer verletzt? Ist dann denkbar, dass nicht gleich der Schwede Victor Backman oder der Finne Jarno Kärki, sondern einer aus der Talentgruppe von den GCK Lions heraufgeholt wird? «Das ist möglich», sagt Sven Leuenberger. Das müsse man von Fall zu Fall entscheiden.

Der ZSC-Sportchef sagt, der Trainer habe dieses Vorgehen vollumfänglich akzeptiert. Ein diplomatisches Meisterstück also. Sven Leuenberger, der «Grönborg-Flüsterer».

Auf den Punkt gebracht: Neu darf der befehlsgewohnte ZSC-Trainer nicht mehr allein entscheiden, wen er im Falle eines Falles einsetzt. Er muss das Management (den Sportchef) konsultieren, wenn er andere Spieler als die ihm zur Verfügung gestellten Talente vom Farmteam einsetzen will. Er wird vom Management bevormundet.

ZSC-Manager Peter Zahner bestätigt auf Anfrage alles in allem die ganze Angelegenheit. Aber er findet gewisse ihm vorgebrachte Formulierungen und Schlussfolgerungen in der Sache schon etwas polemisch zugespitzt.

Aber in der polemischen Zuspitzung liegt die Wortmächtigkeit des Chronisten, wenn er dem werten Publikum die Vorgänge im Inneren der ZSC Lions verständlich zu machen versucht.

P.S. Der Vertrag mit Rikard Grönborg läuft noch bis im Frühjahr 2023, bis zum Ende der neuen Saison.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Olavus Cunctator
02.08.2022 13:51registriert Juli 2021
Walter Frey ist sicher einer der wenigen NLA Clubbosse mit Verstand. Man kann ausserhalb des Sportes von ihm halten was man will, aber im schweizer Hockey hat er in den letzten Jahren so mancher Dummheit entgegengesteuert. Dass er jetzt im Namen der Nachwuchsförderung interveniert ist mehr als löblich. Wenn man sich die Resulatate der U18 Nati anschaut wären solche Initiativen jetzt ligaweit notwenig. Grönborg ist beim Z ja nicht für die langfristige Strategie zuständig und soll sich deshalb der sportlichen Leitung fügen, was er ja anscheinend getan hat.
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschügge9
02.08.2022 17:00registriert Februar 2020
Der Z sollte in Zukunft nur noch Trainer engagieren, die sich für den Einbau von Junioren in die erste Mannschaft stark machen (ohne dazu noch extra aufgefordert werden zu müssen). Beim EVZ hat dass in den letzten zwei Jahren hervorragend geklappt. Kompliment. Hopp Zett!
233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Ipiell
02.08.2022 14:10registriert April 2022
Wir alle kennen den Spitzensport und die Langlebigkeit von Lippenbekenntnissen. Wenns hart auf hart kommt, werden Ausreden gefunden, warum genau jetzt eben doch keiner aus der Talentgruppe passt. Irgend ein Juniorennati - Plauschturnier, kein Linksschütze, kein 2-Weg Stürmer, zu klein, zu leicht oder eifach noch nicht reif für die Verantwortung!

Das ist in der Theorie so schön, wie das Märchen von den 14 Ausländer, die zu tieferen Lohnkosten führen sollten! Eigentlich wissen alle schon zum Vornherein, dass es nicht stimmt.

Aber Papier ist geduldig und das Gewissen ist beruhigt!
234
Melden
Zum Kommentar
34
Ein Fussballer sucht einen neuen Verein – und greift zu unkonventionellen Methoden
Der deutsche Fussballer Randy Gyamenah ist auf der Suche nach einem neuen Verein – und zwar über die Social-Media-Plattformen Instagram und TikTok. Der Stürmer könnte sich auch vorstellen, in einer Schweizer Liga zu kicken.

«Ich bin aktuell vereinslos und suche einen neuen Verein» – diese Botschaft sendete der Fussballer Randy Gyamenah vor einigen Tagen via Instagram-Post in die Welt hinaus. Eine unkonventionelle Methode, um einen neuen Arbeitgeber zu suchen, hat man den Eindruck. Im Falle von Gyamenah, der als Nicht-Profi mit über 16'000 Followern eine relativ grosse Online-Gefolgschaft hat, aber gar nicht mal so abwegig.

Zur Story