DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gottérons Samuel Walser, Nathan Marchon und Torhüter Reto Berra jubeln nach dem Sieg gegen den SC Bern.
Gottérons Samuel Walser, Nathan Marchon und Torhüter Reto Berra jubeln nach dem Sieg gegen den SC Bern.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.
20.10.2021, 03:2620.10.2021, 06:12

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der sportlichen Misswirtschaft der letzten zwei Jahre zwar nicht mehr gut genug für lockere Siege und ruhige Abende. Das Ringen um die letzten Playoff-Plätze wird weiterhin eine mühselige Angelegenheit sein. Aber man darf nicht den Fehler machen, die SCB-Tauglichkeit für höhere Aufgaben an Partien gegen Lausanne, Ambri, Servette oder die Lakers zu messen. Respektable Gegner. Aber ganz tief in ihrer SCB-Seele werden sie nicht ernst genommen. Deshalb ist die Partie vom Dienstagabend der erste ganz grosse Test. Für Fribourg und Bern.

Zum ersten Mal ist der neue Hockey-Tempel in Fribourg ausverkauft. Die Stimmung grandios. Es sind die Emotionen, die schon immer der Sauerstoff Gottérons waren. In der DNA dieses Klubs ist noch immer das Scheitern in grossen Spielen programmiert. Bis in den Final hat es schon mehrmals gereicht. Aber eben noch nie zum Titel. Will Gottéron Meister werden, das ist der Plan, dann müssen Siege in Partien gegen einen emotional aufgeputschten SCB die Regel werden.

Mauro Jörg schiesst ein Tor gegen Berns Tristan Scherwey.
Mauro Jörg schiesst ein Tor gegen Berns Tristan Scherwey.Bild: keystone

Nur ganz oben fehlt es noch

Und siehe da: Der SCB kann noch Meister. Spielerisch sind die Berner kein Spitzenteam mehr. Das dynamische, moderne «totale» Hockey, das so oft zelebriert wird, wenn es noch Blätter in den Bäumen hat, ist ihre Sache nicht mehr. Dafür hat schon das ausländische Personal viel zu wenig Klasse. Aber unter Druck «überleben», sich mit Haken und Ösen wehren, «böse» sein und aufopfernd kämpfen – das können sie immer noch. Die wahren SCB-Werte werden in der Kabine nach wie vor gelebt. Nur ganz oben fehlt es noch.

Gottéron führt nach 90 Sekunden 1:0. Mit dem Ausgleich (5.) kehrt bei Gottéron der ewige SCB-Komplex zurück. Aus Selbstvertrauen wird erst Zweifel, dann Hektik und schliesslich beinahe Verzweiflung. Wird Chris DiDomenico, der Leidenschaftlichste von allen, zur tragischen Figur? Nach einem Stockschlag gegen Calle Andersson muss er in die Kabine (49.).

Der SCB führt 3:2. «DiDo» und Gottéron sind drauf und dran, an den SCB-Urqualitäten zu zerbrechen. Aber es ist ein neues, vielleicht meisterliches Gottéron: In der Schlussphase wird ein grosser SCB von einem schier unheimlichen Gottéron vom Eis gefegt. Gedemütigt. Meisterlich!

Gross war der Jubel nach dem verdienten Sieg.
Gross war der Jubel nach dem verdienten Sieg.Bild: keystone

Es mag nur eine von 52 Qualifikationspartien im Oktober sein. Aber dieser Sieg in einem aufwühlenden Spiel gegen den SCB ist ein Wetterleuchten, dem im Frühjahr ein heftiges Gottéron-Gewitter folgen kann.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Skisport ist nicht das Wichtigste» – Corinne Suter mit neuer Ruhe in Lake Louise am Start
Die Schwyzer Skirennfahrerin Corinne Suter eilt von Erfolg zu Erfolg. Dass ihr Körper nach einer Pause giert, realisiert sie erst nach der Verletzung.

Ende September in Zermatt. Die Bedingungen sind nicht ideal, die Piste eine Spur zu weich. Gewohnt hochtourig feilt Corinne Suter an ihrer Form. Der Saisonstart naht, das Training will genutzt sein. Mit rund 100 km/h ist die Schwyzerin unterwegs, als sie den Halt verliert und wegrutscht. Es ist ein Sturz, der ihr die Augen öffnet.

Zur Story