Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs du HC Sierre, se concentrent au debut du match de National League B, LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et le HC Sierre, ce samedi 22 decembre 2012 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Einst spielte Sierre in der höchsten Schweizer Liga. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Sierre in die NLB? Aber die Köpfe der Walliser sind wohl zu hart

Sierre statt Martigny in der NLB? Ja, wenn Sierre will und die Ligaversammlung zustimmt. Aber diese perfekte Lösung dürfte am «Kampf der Kulturen» scheitern.



Seit Wochen arbeitet Chris McSorley intensiv am «Projekt Farmteam». Er ist ja bei Servette «nur» noch Sportdirektor und nicht mehr Besitzer, Pressechef und Coach. Also hat er Zeit. Als Sportchef ist ihm daran gelegen, dass Servette durch ein Farmteam eine breitere sportliche Basis bekommt. Um für den anstehenden welschen «Titanenkampf» gegen Lausanne besser gerüstet zu sein.

Das Problem ist der Standort. In Genf, Yverdon, Lausanne, Sion oder Morges gibt es in der Westschweiz keinen Markt für ein Farmteam in der NLB. Und Martigny zu übernehmen ist erst recht keine Lösung. Die Schulden müssten übernommen werden und in Martigny gibt es weder einen Markt noch ein brauchbares Stadion für die zweithöchste Liga. Aber es gibt in der Westschweiz eine Stadt mit einer langen Hockey-Tradition und einer grossen Hockey-Begeisterung, die nicht mehr auf der nationalen Hockey-Bühne steht: Sierre.

Bild

Eine Stadt mit Hockey-Begeisterung: Sierre im Kanton Wallis. Bild: KEYSTONE

Hockey-Weltgeschichte geschrieben

Sierre hat eine NLA-Vergangenheit (Abstieg 1991 unter Juhani Tamminen), schrieb Ende der 1970er Jahre in der NLB mit dem Engagement des Stanley Cup-Siegers Jacques Lemaire als Spielertrainer Hockey-Weltgeschichte und spielt heute in der 1. Liga. Bereits sind gut 900 Saisonkarten für nächste Saison verkauft. Selbst in der 1. Liga ist ein Schnitt von über 1000 Fans möglich.

Deshalb verhandelt Chris McSorley mit Sierre. Ein Macher wie er ist dazu in der Lage, aus dem Erstligisten Sierre bis zum Saisonbeginn eine NLB-Mannschaft zu formen, die sich für die Playoffs qualifizieren kann. Spieler gibt es nach wie vor genug auf dem Markt, die gut genug sind für die NLB. Und ein Zuschauerschnitt bis zu 2000 Fans und damit die Finanzierung eines NLB-Budgets von 1,5 Millionen wird in der «Hockeystadt» Sierre kein Problem sein.

Nun verfällt Martigny dem Konkurs und die NLB hat für nächste Saison nur noch elf Teams. Damit tritt das «Projekt Sierre» unverhofft bereits jetzt in die entscheidende Phase. Jetzt oder nie. Sierre als Ersatz für Martigny.

Noch diese Woche braucht Chris McSorley die Zustimmung von Sierre zur Zusammenarbeit und, wenn er die bekommt, am nächsten Dienstag bei der Nationaliga-Versammlung die Zustimmung der anderen Nationalliga-Klubs mit einer Dreiviertelmehrheit.

Kampf der Kulturen

Es gibt zwei Probleme. Erstens – und das ist das grössere Problem: Sierre ist eine Stadt mit rund 15'000 Einwohnern im Kanton Wallis. Katholisch, stolz, eigenwillig. Darauf bedacht, die eigene Identität zu wahren. Erst recht gegenüber grossen welschen Städten wie Genf und Lausanne. Aus der Losung «Wir sind gegen die übrigen Welschen und die Ausserschweiz, also sind wir» schöpfen die Walliser ja seit jeher Energie. Eigentlich ein «Kampf der Kulturen».

Der «Hockey-Heilsbringer» Chris McSorley kommt aber ausgerechnet aus Genf. Diese Stadt ist calvinistisch (also «ungläubig»), weltoffen, vorlaut, arrogant. Die Kulturen des urbanen Genf und des ländlich-alpinen Sierre zusammenzuführen ist eigentlich unmöglich. Obwohl es hockeytechnisch die beste, die aufregendste, ja die perfekte Lösung wäre. Selbst innerhalb des Wallis ist es bis heute nicht gelungen, die Hockeykräfte zu bündeln und alle Fusionsversuche zwischen Visp, Sierre und Martigny sind gescheitert. Diese politische Konstellation, dieser Unterschied der Kulturen, wird von Chris McSorley unterschätzt.

ARCHIVBILD ZUR ABSETZUNG VON CHRIS MCSORLEY ALS TRAINER DES HC SERVETTE GENF GSHC --- Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley instructs his player, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and Lausanne HC, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kann Chris McSorley die Walliser und die Liga überzeugen? Bild: KEYSTONE

Das zweite Problem ist die Liga – und es ist das kleinere Problem: Sind die NLB-Klubs mit einem weiteren Farmteam einverstanden? Die NLB-Unternehmen mit Ambitionen und Charisma (wie Olten, Langenthal, Visp, Rapperswil-Jona, Ajoie oder La Chaux-de-Fonds) entfernen sich immer mehr von den Klubs ohne Ambitionen und Ausstrahlung (wie Winterthur, Thurgau, EVZ Academy, GCK Lions und Ticino Rockets).

NLB-Vertreter irritiert und verärgert

Am letzten Montag hatten sich die Vertreter der NLB-Klubs zur Vorberatung der Liga-Versammlung getroffen – und sie wurden über das «Projekt Sierre» nicht informiert. Martigny war da ja noch nicht Konkurs gegangen. Es hiess lediglich vage, es könnte eventuell ein Antrag auf ein neues Farmteam gestellt werden. Nun sind die einflussreichen NLB-Klubgeneräle durch die Entwicklung, durch die Martigny-Pleite überrascht worden. Sie sind irritiert bis verärgert und emotional gegen das «Projekt Sierre.»

Allerdings ist es für Chris McSorley machbar, diesen politischen Widerstand zu überwinden, wenn er die NLA-Generäle überzeugen kann. Für die ist es bei der Ligaversammlung am nächsten Dienstag möglich, die erforderliche Stimmenmehrheit zu organisieren und die NLB-Meinungsmacher aus Langenthal, Visp, Rapperswil-Jona, Olten und La Chaux-de-Fonds zu neutralisieren. Weil sie ja die Stimmabgabe ihrer NLB-Farmteams oder der abhängigen NLB-Klubs kontrollieren.

Die gut gefuellte Tribuehne in der Kunsteisbahn Kuesnacht beim Eishockey Achtelfinal Cupspiel zwischen den GCK Lions und dem HC Davos in der Eishalle KEK, am Dienstag, 25. Oktober 2016, in Kuesnacht. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Nur im Cup schaffen es Farmteams wie die GCK Lions, ihre Hallen zu füllen. Bild: KEYSTONE

Chris McSorley ist dazu in der Lage, aus Sierre in zwei Monaten eine konkurrenzfähige NLB-Mannschaft zu machen. Dazu kommt, dass Sierre eine Hockeykultur mit Ausstrahlung bis in die «Ausserschweiz» ist. Sierre wäre also La Chaux-de-Fons, Visp, Olten, Rapperswil-Jona oder Langenthal viel näher als den «seelenlosen» Farmteams und eine Bereicherung der NLB. Und mit einem Macher wie Chris McSorley in drei Jahren ein NLB-Spitzenteam.

Soll Sierre den HC Red Ice in der NLB beerben?

Es ist eine einmalige Chance, die Hockeykultur von Sierre zu neuem Leben zu erwecken. Aber was wird stärker sein? Der Stolz der Walliser, der Härtegrad der Walliser Köpfe oder der Mut, über den eigenen Schatten zu springen und diese einmalige Chance zur Rückkehr auf die nationale Bühne zu ergreifen?

Wenn das «Projekt Sierre» scheitert, muss Spielplangeneral Willi Vögtlin nach dem Konkurs von Martigny einen neuen Modus für eine NLB mit elf Teams und einen neuen Spielplan ausarbeiten. Das Problem: damit die Budgets aufgehen, braucht es beim neuen Modus in einer NLB mit elf Teams gleich viele Heimspiele für alle wie bei der 12er-NLB.

Derweil in Pittsburgh: Mark Streit und 650 000 Fans feiern in den Stanley-Cup-Titel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel