Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs du HC Sierre, se concentrent au debut du match de National League B, LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et le HC Sierre, ce samedi 22 decembre 2012 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Einst spielte Sierre in der höchsten Schweizer Liga. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Sierre in die NLB? Aber die Köpfe der Walliser sind wohl zu hart

Sierre statt Martigny in der NLB? Ja, wenn Sierre will und die Ligaversammlung zustimmt. Aber diese perfekte Lösung dürfte am «Kampf der Kulturen» scheitern.



Seit Wochen arbeitet Chris McSorley intensiv am «Projekt Farmteam». Er ist ja bei Servette «nur» noch Sportdirektor und nicht mehr Besitzer, Pressechef und Coach. Also hat er Zeit. Als Sportchef ist ihm daran gelegen, dass Servette durch ein Farmteam eine breitere sportliche Basis bekommt. Um für den anstehenden welschen «Titanenkampf» gegen Lausanne besser gerüstet zu sein.

Das Problem ist der Standort. In Genf, Yverdon, Lausanne, Sion oder Morges gibt es in der Westschweiz keinen Markt für ein Farmteam in der NLB. Und Martigny zu übernehmen ist erst recht keine Lösung. Die Schulden müssten übernommen werden und in Martigny gibt es weder einen Markt noch ein brauchbares Stadion für die zweithöchste Liga. Aber es gibt in der Westschweiz eine Stadt mit einer langen Hockey-Tradition und einer grossen Hockey-Begeisterung, die nicht mehr auf der nationalen Hockey-Bühne steht: Sierre.

Bild

Eine Stadt mit Hockey-Begeisterung: Sierre im Kanton Wallis. Bild: KEYSTONE

Hockey-Weltgeschichte geschrieben

Sierre hat eine NLA-Vergangenheit (Abstieg 1991 unter Juhani Tamminen), schrieb Ende der 1970er Jahre in der NLB mit dem Engagement des Stanley Cup-Siegers Jacques Lemaire als Spielertrainer Hockey-Weltgeschichte und spielt heute in der 1. Liga. Bereits sind gut 900 Saisonkarten für nächste Saison verkauft. Selbst in der 1. Liga ist ein Schnitt von über 1000 Fans möglich.

Deshalb verhandelt Chris McSorley mit Sierre. Ein Macher wie er ist dazu in der Lage, aus dem Erstligisten Sierre bis zum Saisonbeginn eine NLB-Mannschaft zu formen, die sich für die Playoffs qualifizieren kann. Spieler gibt es nach wie vor genug auf dem Markt, die gut genug sind für die NLB. Und ein Zuschauerschnitt bis zu 2000 Fans und damit die Finanzierung eines NLB-Budgets von 1,5 Millionen wird in der «Hockeystadt» Sierre kein Problem sein.

Nun verfällt Martigny dem Konkurs und die NLB hat für nächste Saison nur noch elf Teams. Damit tritt das «Projekt Sierre» unverhofft bereits jetzt in die entscheidende Phase. Jetzt oder nie. Sierre als Ersatz für Martigny.

Noch diese Woche braucht Chris McSorley die Zustimmung von Sierre zur Zusammenarbeit und, wenn er die bekommt, am nächsten Dienstag bei der Nationaliga-Versammlung die Zustimmung der anderen Nationalliga-Klubs mit einer Dreiviertelmehrheit.

Kampf der Kulturen

Es gibt zwei Probleme. Erstens – und das ist das grössere Problem: Sierre ist eine Stadt mit rund 15'000 Einwohnern im Kanton Wallis. Katholisch, stolz, eigenwillig. Darauf bedacht, die eigene Identität zu wahren. Erst recht gegenüber grossen welschen Städten wie Genf und Lausanne. Aus der Losung «Wir sind gegen die übrigen Welschen und die Ausserschweiz, also sind wir» schöpfen die Walliser ja seit jeher Energie. Eigentlich ein «Kampf der Kulturen».

Der «Hockey-Heilsbringer» Chris McSorley kommt aber ausgerechnet aus Genf. Diese Stadt ist calvinistisch (also «ungläubig»), weltoffen, vorlaut, arrogant. Die Kulturen des urbanen Genf und des ländlich-alpinen Sierre zusammenzuführen ist eigentlich unmöglich. Obwohl es hockeytechnisch die beste, die aufregendste, ja die perfekte Lösung wäre. Selbst innerhalb des Wallis ist es bis heute nicht gelungen, die Hockeykräfte zu bündeln und alle Fusionsversuche zwischen Visp, Sierre und Martigny sind gescheitert. Diese politische Konstellation, dieser Unterschied der Kulturen, wird von Chris McSorley unterschätzt.

ARCHIVBILD ZUR ABSETZUNG VON CHRIS MCSORLEY ALS TRAINER DES HC SERVETTE GENF GSHC --- Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley instructs his player, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and Lausanne HC, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kann Chris McSorley die Walliser und die Liga überzeugen? Bild: KEYSTONE

Das zweite Problem ist die Liga – und es ist das kleinere Problem: Sind die NLB-Klubs mit einem weiteren Farmteam einverstanden? Die NLB-Unternehmen mit Ambitionen und Charisma (wie Olten, Langenthal, Visp, Rapperswil-Jona, Ajoie oder La Chaux-de-Fonds) entfernen sich immer mehr von den Klubs ohne Ambitionen und Ausstrahlung (wie Winterthur, Thurgau, EVZ Academy, GCK Lions und Ticino Rockets).

NLB-Vertreter irritiert und verärgert

Am letzten Montag hatten sich die Vertreter der NLB-Klubs zur Vorberatung der Liga-Versammlung getroffen – und sie wurden über das «Projekt Sierre» nicht informiert. Martigny war da ja noch nicht Konkurs gegangen. Es hiess lediglich vage, es könnte eventuell ein Antrag auf ein neues Farmteam gestellt werden. Nun sind die einflussreichen NLB-Klubgeneräle durch die Entwicklung, durch die Martigny-Pleite überrascht worden. Sie sind irritiert bis verärgert und emotional gegen das «Projekt Sierre.»

Allerdings ist es für Chris McSorley machbar, diesen politischen Widerstand zu überwinden, wenn er die NLA-Generäle überzeugen kann. Für die ist es bei der Ligaversammlung am nächsten Dienstag möglich, die erforderliche Stimmenmehrheit zu organisieren und die NLB-Meinungsmacher aus Langenthal, Visp, Rapperswil-Jona, Olten und La Chaux-de-Fonds zu neutralisieren. Weil sie ja die Stimmabgabe ihrer NLB-Farmteams oder der abhängigen NLB-Klubs kontrollieren.

Die gut gefuellte Tribuehne in der Kunsteisbahn Kuesnacht beim Eishockey Achtelfinal Cupspiel zwischen den GCK Lions und dem HC Davos in der Eishalle KEK, am Dienstag, 25. Oktober 2016, in Kuesnacht. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Nur im Cup schaffen es Farmteams wie die GCK Lions, ihre Hallen zu füllen. Bild: KEYSTONE

Chris McSorley ist dazu in der Lage, aus Sierre in zwei Monaten eine konkurrenzfähige NLB-Mannschaft zu machen. Dazu kommt, dass Sierre eine Hockeykultur mit Ausstrahlung bis in die «Ausserschweiz» ist. Sierre wäre also La Chaux-de-Fons, Visp, Olten, Rapperswil-Jona oder Langenthal viel näher als den «seelenlosen» Farmteams und eine Bereicherung der NLB. Und mit einem Macher wie Chris McSorley in drei Jahren ein NLB-Spitzenteam.

Umfrage

Soll Sierre den HC Red Ice in der NLB beerben?

  • Abstimmen

2,100

  • Ja, das ist eine gute Idee.67%
  • Nein, es braucht kein weiteres Farmteam.26%
  • Ich will nur das Resultat sehen.7%

Es ist eine einmalige Chance, die Hockeykultur von Sierre zu neuem Leben zu erwecken. Aber was wird stärker sein? Der Stolz der Walliser, der Härtegrad der Walliser Köpfe oder der Mut, über den eigenen Schatten zu springen und diese einmalige Chance zur Rückkehr auf die nationale Bühne zu ergreifen?

Wenn das «Projekt Sierre» scheitert, muss Spielplangeneral Willi Vögtlin nach dem Konkurs von Martigny einen neuen Modus für eine NLB mit elf Teams und einen neuen Spielplan ausarbeiten. Das Problem: damit die Budgets aufgehen, braucht es beim neuen Modus in einer NLB mit elf Teams gleich viele Heimspiele für alle wie bei der 12er-NLB.

Derweil in Pittsburgh: Mark Streit und 650 000 Fans feiern in den Stanley-Cup-Titel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andifoll 15.06.2017 13:33
    Highlight Highlight 18er Liga Quali NL A/B von Sept. bis Dez. jeder gegen jeden heim , auswärts. Platzierungsrunde Nl A und NL B heim ,auswerts. Letzter Nl A und B scheiden aus. Play off NL A und B mit Meister NL A und B. Vorteile Intressante Spiele bis Dez. Derbys gewinnen an Wert . Wirtschaftlicher . Junge Spieler einfacher zu Integrieren. Viele Hockeyfachleute würden das unterstützen dürfen leider nichts sagen.
    • faustus 15.06.2017 14:04
      Highlight Highlight ???
    • Hochen 15.06.2017 14:31
      Highlight Highlight Ich sehe da einen neuen Ansatz aber bitte das ganze nochmals ein bisschen verständlicher?
    • Andifoll 15.06.2017 15:13
      Highlight Highlight NL A und B insgesamt 18 Teams spielen je zweimal gegeneinander als Quali ( 34 Spiele) . Teams 1- 9 ( NL A) spielen danach zweimal in einer Platzierungsrunde um die Startplätze für die Play Offs NL A (16 Spiele). Das gleiche in der NL B Teams 10 - 18. Der Sieger der NL B stösst zusätzlich in die A Gruppe . Play Offs mit allen Teams wie gehabt . Der erste der NL A beginnt gegen den zusätzlichen Aufsteiger. 10 Teams spielen Play Offs um den A Titel. 8 Teams NLB um den B Titel. Die Nachwuchsteams in die My Sports League integrieren und Evtl. noch 2 Teams in die B Play Off integrieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steven86 15.06.2017 13:17
    Highlight Highlight Glaube kaum das man mit dieser Lösung den Sierre Fans ein gefallen gemacht wird. Man muss immer beachten bei den Farmteams. Wenn der A Club Spieler braucht wird das Farmteam ausgeschlachtet, das am ende ein Rumpfteam antraben muss und wenn es schlecht lauft eine klatsche einfahren. Wenn es länge geht, am ende die Playoff verpasst. Welcher Fan möchte das schon. Darum werden die Farmteams nie an der Spitze anzutreffen sein.
  • Lan25d 15.06.2017 12:43
    Highlight Highlight Ich bezweifle stark dass sich die Halle von Sierre in der NLB füllen würde als Farmteam.Ich hoffe dass Sierre irgendeinmal und irgendwie aufsteigt,aber nicht als Farmteam.
  • Scrj1945 15.06.2017 11:26
    Highlight Highlight Ajoie soll ein ambitionierter klub sein? Die sind doch schon inofiziell ein farmteam von biel. Und bitte nicht noch ein farmteam. Spiele geen farmteams sind für die zuschauer langweilig und bringen auch keine ins stadion. Das heisst miese stimmung. Vorallem unter der woche, da auch keine auswärtsfans dabei sind. Das ist anderst bei spielen gegen langenthal, olten und la chaux de fonds
  • dechloisu 15.06.2017 10:45
    Highlight Highlight Es wird Zeit die NLA zu Vergrössern und aus der NLB eine Farmteam Liga zu machen.
    Alles andere macht keinen Simn mehr.

    Ich war immer ein Gegner davon, allerdings gehen die grossen Teams der NLB Bankrott wenn es so weiter geht.
    • sevenmills 15.06.2017 11:08
      Highlight Highlight Geschlossene Liga funktioniert in der Schweiz nicht. Vergesst es. Auch wenn man die 8 arrivierten B-Clubs noch mit ins NLA-Boot holt, das wird trotzdem nicht klappen. Es würde viiiel einfacher gehen: Gescheiter Auf- und Abstiegsmodus bei 12 er oder 10er Liga (jedes Jahr mindestens ein Aufsteiger), und zwar auch bis in die tieferen Ligen hinunter Durchlässigkeit schaffen, und ALLEN wäre geholfen! Keine andere der guten europäischen Ligen hat ein Farmteamsystem, am allerwenigsten Schweden, wo das Eishockey fantastisch ist. Und mit den USA können wir uns auf so vielen Ebenen nicht vergleichen.
    • dechloisu 18.06.2017 22:37
      Highlight Highlight Ich gebe dir im Geundsatz recht, aber bei immer mehr werdenden Farmteams muss man etwas machen, z.B. die 8 NLB Teams hoch holen
  • Luzi Fair 15.06.2017 09:34
    Highlight Highlight Das Mittelwallis hat das Potential zu einem eigenen NLB-Team. Dazu braucht McSorley gar nicht.
    Was es braucht, ist ein neues Stadion. Dieses wurde durch die Politik in den letzten 15 Jahren wieder und wieder blockiert. Dies obwohl private Investoren bereit standen. Wären diese Leute damals über ihren Schatten gesprungen, hätten wir heute eine attraktive Liga mit drei Walliser Klubs.
  • mcllwain 15.06.2017 09:32
    Highlight Highlight damit nächste saison auch 12 nlb-teams spielen, sollte der scb ein farmteam eröffnen. geld dafür wäre genügend vorhanden, spieler dafür auch. wieso nicht bsp. in burgdorf, thun oder worb spielen? sierre war schon mal in der nlb und konnte sich das finanziell nicht leisten. daran würde sich auch als farmteam nichts ändern.
    • sevenmills 15.06.2017 10:05
      Highlight Highlight Bern hat eine erfolgreiche und aktive Partnerschaft mit Visp, ein Farmteam würde also nicht viel mehr Sinn machen.
    • Hochen 15.06.2017 10:08
      Highlight Highlight So ein Schwachsinn! Wer für mehr Farmteams in der NLB ist ist gegen das Schweizer Eishockey!
    • sevenmills 15.06.2017 10:14
      Highlight Highlight Ausserdem: Lieber eine Meisterschaft mit 11 Teams als mit einem vierten Farmteam.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gofor 15.06.2017 09:05
    Highlight Highlight Arosa for NLB!
  • sevenmills 15.06.2017 08:34
    Highlight Highlight Als ob die National League nicht schon an sich zu einem Witz verkommen wäre, so ist das der schlechteste seit Langem.
    Ist das überhaupt legal, was die NLA-Vereine da für eine Mafia betreiben? Den erfolgreichen B-Club wird Jahr für Jahr mehr die Wettbewerbsfähigkeit beschränkt und sie sind absolut machtlos dagegen. Wir steuern auf eine NLB mit einem DRITTEL (!!) Farmteams zu! In einer Liga mit starken Profiteams!
    Vielleicht ist es für letztere an der Zeit, langsam eine Alternative zu suchen (vielleicht die Alps HL?). Visp baut einen neuen Hockeytempel. Wozu? Für Spiele gegen Juniorenteams??
    • play off 15.06.2017 15:30
      Highlight Highlight Du hast es auf den Punkt gebracht!

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel