DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pleite: Die sportliche Zukunft des HC Red Ice ist noch unklar – der Zwangsabstieg droht.
Pleite: Die sportliche Zukunft des HC Red Ice ist noch unklar – der Zwangsabstieg droht.Bild: KEYSTONE

Bezirksgericht entscheidet: Der HC Red Ice Martigny ist bankrott

14.06.2017, 11:0614.06.2017, 11:19

Über den Eishockey-NLB-Verein HC Red Ice Martigny musste gemäss mehreren Medienberichten der Konkurs verhängt werden. Der Unterwalliser Verein wird sich aus dem Spitzeneishockey zurückziehen müssen..

Vor fünf Tagen hatten die Richter dem überschuldeten Verein eine letzte Frist erteilt, um einen Liquiditäts-Nachweis zu erbringen. Das schafften Präsident Mike Echenard und Generaldirektor Kimmo Bellmann nicht. Die am Mittwoch erneut verlangte Fristverlängerung um 15 Tage lehnte das Gericht ab mit der Begründung, der Klub sei zu hoch verschuldet.

Die NLB-Klubs diskutierten schon vor der Verhängung des Konkurses, wie die im September beginnende Meisterschaft ausgetragen werden soll. Gemäss der Zeitung «Le Matin» soll eine Meisterschaft mit elf Teams eine Möglichkeit sein.

Martigny hatte die vergangene Saison noch mit einem Budget von 5,5 Millionen Franken bestritten und war in den Playoff-Viertelfinals ausgeschieden. (abu/sda)

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Corona-Impfung: Olympiasiegerin Belinda Bencic gibt grünes Licht für Australien
Tennisspielerin Belinda Bencic hat die erste Gelegenheit nach dem Saisonende genutzt, um sich impfen zu lassen. Damit steht der Teilnahme bei den Australian Open nichts mehr im Weg.

Angesichts des dichten Wettkampfprogramms mit den Olympischen Spielen in Tokio als Höhepunkt stellte sich für Sportlerinnen wie Belinda Bencic nicht nur die Frage ob und mit welchem Vakzin, sondern auch wann sie sich eine Impfung gegen das Coronavirus verabreichen lassen. Der Körper ist Kapital und Arbeitsinstrument. Jedes einzelne Training dient einem grösseren, fein verzahnten Plan, ein mehrtägiger Stillstand wegen Impfnebenwirkungen kann die Arbeit von Monaten zerstören.

Zur Story