DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AVIS --- ZUM HEUTIGEN INTERVIEW MIT RENE FASEL STELLT IHNEN KEYSTONE SDA FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER ZU RENE FASEL FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch UNTER AKTUELL UND UNTER ARCHIV --- Portrait of Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, taken at the headquarters of the IIHF in Zurich, Switzerland, on June 19, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Rene Fasel, Praesident der Internationalen Eishockey-Foederation, IIHF, portraitiert am 19. Juni 2018 am Hauptsitz der IIHF in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

René Fasel zögert mit der Absage der Hockey-WM in Zürich und Lausanne. Der Grund? Das Geld. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Eishockey-WM in der Schweiz: Ein verrücktes Geduldspiel um 60 Millionen

Allen ist klar, dass die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne nicht stattfinden wird. Aber René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) wagt es nicht, die WM abzusagen. Es geht um eine Versicherungssumme in der Höhe von 60 Millionen Franken.



Am Dienstagnachmittag haben ab 15.00 Uhr die Vertreter der 16 teilnehmenden Nationen, die 13 Mitglieder des Councils (das IIHF-Führungsgremium), der WM-Vermarkter Infront, das WM-OK und ein Versicherungs-General ihre Ansichten im Rahmen einer Telefonkonferenz ausgetauscht.

Nach ziemlich genau 120 Minuten endete die Übung ohne Resultat. Zwar sind die beiden Division-I-WM-Turniere in Slowenien und Polen, die am 27. April begonnen hätten, abgesagt worden. Somit gibt würde es bei der WM in Zürich und Lausanne keinen Absteiger geben. Weil es ja keine Aufsteiger gibt.

Aber die WM in Zürich und Lausanne mit Startspielen am 8. Mai wird nicht nach wie vor nicht abgesagt. Obwohl alle wissen und alle inoffiziell sagen, dass sie nicht stattfinden wird. Wie kommt das? Ganz einfach: Sagt die IIHF die WM ab, zahlt die Versicherung nicht. Nur wenn höhere Gewalt (also die Anordnung einer Behörde) die WM unmöglich macht, wird sie abgesagt.

IIHF-Präsident René Fasel wartet also sehnlichst darauf, dass ihn endlich ein Mitglied des Bundesrates oder ein Mitglied der Behörden der Kantone Waadt und Zürich oder der Städte Zürich und Lausanne erlöst und sagt: Die WM kann nicht durchgeführt werden. Punkt. Erst dann muss die Versicherung zahlen.

Erst dann kann René Fasel in seiner Funktion als IIHF-Präsident verkünden: «Les jeux sont fait, rien ne va plus». Und die WM 2020 absagen. Das kann von nun an jeden Tag der Fall sein.

IIHF President Rene Fasel and Gian Gilli, General Secretary IIFH 2020, from left, during the press conference at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 25, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

René Fasel und Gian Gilli sind auf die Behörden angewiesen. Bild: KEYSTONE

Es ist nichts anderes als ein verrücktes Geduldsspiel um eine Versicherungssumme in der Höhe von 60 Millionen Franken. René Fasel sagt, das sei eine boshafte Interpretation der Situation. Aber er sagt nicht, sie sei falsch.

Wenn die WM abgesagt ist, werden die Kosten für die Tickets (minus einer Bearbeitungsgebühr von 5 Franken) zurückerstattet. Die WM wird mit ziemlicher Sicherheit nun einfach ein Jahr später 2021 in Zürich und Lausanne ausgetragen. Die übrigen, bereits bis 2025 vergebenen WM-Turniere – 2021 Riga und Minsk, 2022 Tampere und Helsinki, 2023 St. Petersburg, 2024 Prag und Ostrava, 2025 Dänemark und Schweden (Austragungsorte noch nicht bestimmt) – rutschen in diesem Fall um ein Jahr nach hinten.

Dieser Verschiebung muss der IIHF-Kongress zustimmen, der auch die WM-Turniere vergeben hat. Riga und St. Petersburg haben bereits Zustimmung signalisiert, nicht einverstanden sind die Schweden.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel