Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 40 bis 31

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der zweite Teil:

40. Enzo Corvi

Stürmer, Davos
Zu hoch waren letzte Saison die Erwartungen nach der grandiosen Silber-WM 2018 für den sensiblen Künstler, zu gross dann das Zerwürfnis mit Arno Del Curto und zu belastend die Vertragsverhandlungen bis er endlich den richtigen Entscheid traf und beim HCD verlängerte. Nun ist alles klar und wir sehen wieder den wahren Enzo Corvi. Er ist bei Davos der beste Skorer (22 Punkte) und am Bully der beste Spieler mit Schweizer Pass.

Davos' Enzo Corvi, Mitte, verfolgt von Lausannes Matteo Nodari, links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den HC Lausanne, am Samstag, 7. Dezember 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

39. Tanner Richard

Stürmer, Servette
Nach sechs Jahren in Nordamerika (3 NHL-Spiele) ist er seit 2017 in Genf einer der wichtigsten Einzelspieler geworden. Er hat alle typisch nordamerikanischen Tugenden: hohe Spielintensität, hohe Belastbarkeit, grosses Selbstvertrauen und am Bully ist er Servettes bester Schweizer. In seinen ersten beiden Jahren hat der Sohn von Mike Richard (ZSC, Lakers) jeweils über 30 Punkte gebucht und es werden erneut mehr als 30 sein.

Fribourg's defender Ryan Gunderson, of USA, left, vies for the puck with Geneve-Servette's center Tanner Richard, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Fribourg Gotteron, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, November 22, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

38. Marc Abplanalp

Verteidiger, Gottéron
Im Bestiarium der spielerischen Schillerfalter braucht es auch den soliden Arbeiter. Der 35-jährige Grindelwaldner hat vor Philippe Furrer (+4) mit Abstand die beste Plus/Minus-Bilanz unter offensiven Paradiesvögeln (+7) und ist bereits seit 13 Jahren ein Eckpfeiler in der Verteidigung von Gottéron. In dieser Zeit hat er 20 Tore erzielt – zu wenig für Schlagzeilen und die Anerkennung, die er eigentlich verdient.

Fribourg's defender Marc Abplanalp controls the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Fribourg Gotteron, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 21, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

37. Melvin Nyffeler

Torhüter, Lakers
Wahrscheinlich vermag er die Lakers nicht in die Playoffs zu hexen. Aber bei ihrer Rückkehr zur Konkurrenzfähigkeit spielt er eine zentrale Rolle und ist nun für seine Leistungen mit der Berufung ins Nationalteam geadelt worden. Er hat die Lakers in die höchste Liga zurückgeführt, er hält die Lakers oben und ist erst 25 – wir sollten nicht ausschliessen, dass er in der Nationalmannschaft noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Switzerland's goalkeeper Melvin Nyffeler, during the  ice hockey tournament NaturEnergie Challenge game between Switzerland and Russia at the Lonza Arena ice rink in Visp, Switzerland, Friday, December 13, 2019. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

36. Tobias Stephan

Torhüter, Lausanne
Er hat noch nie einen Titel gefeiert und als Zug den Cup holte, war er verletzt. Aber dabei wird vergessen, dass er seit seiner Rückkehr aus Nordamerika (11 NHL-Spiele) im Sommer 2009 in der Qualifikation einer der verlässlichsten Torhüter der Liga ist – in Genf, in Zug und nun auch in Lausanne. Vielleicht ist es so, dass Servette und Zug die Finals nicht wegen ihm verloren, sondern vor allem dank ihm erreicht haben.

Le gardien lausannois Tobias Stephan bloque un tir lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Ambri-Piotta ce samedi 5 octobre 2019 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

35. Roman Cervenka

Stürmer, Lakers
Einer der talentiertesten Spieler ausserhalb der NHL. Bei Gottéron und im Hallenstadion konnte die launische Diva ihr Können teilweise auch verletzungsbedingt nicht immer entfalten. Auch bei den Lakers fällt der «Porzellan-Crosby» zwischendurch aus – aber er hat mit Abstand den besten Punkteschnitt pro Spiel (1,61 Punkte vor Garrett Roe mit 1,16) der Liga und am meisten Verlängerungen entschieden (3).

Der Laker Roman Cervenka jubelt nach dem 0-3 fuer die Lakers  beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers in Zuerich am Freitag, 6. Dezember  2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

34. Luca Cunti

Stürmer, Biel
Der schon fast vergessene WM-Silberheld von 2013 und Schweizer Meister von 2012 und 2014 (ZSC Lions) zelebriert sein bestes und produktives Hockey seit fünf Jahren. Nicht mehr glücklich in Zürich, via Kloten abgeschoben nach Lugano und dort auch nicht mehr erwünscht ist er auf diese Saison in Biel am Ort seiner Bestimmung angelangt. Die Balance zwischen Tempo, Schlauheit, Kreativität und Sensibilität stimmt wieder.

Biels Luca Cunti jubelt nach dem Tor zum 3-4 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel, am Donnerstag, 28. November 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

33. Eric Blum

Verteidiger, SCB
Der WM-Silberheld von 2013 hat zum ersten Mal seit Menschengedenken vor der Weihnachtspause kein Tor erzielt und erst 7 Punkte auf dem Konto. Krise? Sicher nicht. Er macht seine Arbeit als Verteidiger – und zwar gut. Er hat beim defensiv ordentlich durchgeschüttelten Meister vor Simon Moser (+7) mit Abstand die beste Plus/Minus-Bilanz (+14) und ist damit in der Liga hinter Raphael Diaz (+15) die Nummer zwei der Verteidiger.

Berns Eric Blum in Aktion im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Samstag, 7. Dezember 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

32. Dustin Jeffrey

Stürmer, Lausanne
Harri Pesonen war Lausanne nicht mehr gut genug. Jetzt ist er schon im zweiten Jahr Langnaus wichtigster Feldspieler. Dustin Jeffrey ist Lausanne nicht mehr gut genug. So kommt es, dass Lausannes Topskorer (24 Punkte) und bester Mann am Bully die nächsten zwei Jahre für Bern stürmen wird – mit guten Aussichten, zu spielen wie Andrew Ebbett in den besten Zeiten. Lausannes nächster Transferirrtum?

Le top scorer lausannois Dustin Jeffrey, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et les SCL Tigers le vendredi 29 novembre 2019 a a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

31. Simon Le Coultre

Verteidiger, Servette
Nach drei Lehrjahren auf höchstem Junioren-Level in Nordamerika zurück in Genf und nun in der ersten Profisaison im Alter von 20 Jahren bereits Servettes produktivster Schweizer Verteidiger (12 Punkte) und Nationalspieler. Ein erstklassiger Schlittschuhläufer mit grossem offensiven Entwicklungspotenzial und in ein paar Jahren vielleicht unser Powerplay-Quarterback in der Nationalmannschaft.

Geneve-Servette's defender Simon Le Coultre controls the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Fribourg Gotteron, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 21, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 29.12.2019 18:48
    Highlight Highlight Wenn Cervenka bei Langnau wäre, wäre er bei Zaugg locker in den Top 10.
  • Harald Juhnke 29.12.2019 11:35
    Highlight Highlight "Porzellan-Crosby" 😁😁
  • Hallo22 28.12.2019 09:43
    Highlight Highlight Cervenka auf Platz 35 ist das ein Witz?
  • DonChirschi 27.12.2019 21:37
    Highlight Highlight Respekt dass es Marc Abplanalp in die Liste geschafft hat. Er ist wirklich seit Jahren grundsolide und verdient die Anerkennung
  • SirMike 27.12.2019 21:22
    Highlight Highlight Und täglich grüsst die Plus/Minus-Statistik...
  • Rosenstadt1945 27.12.2019 21:11
    Highlight Highlight Cervenka hat den mit Abstand besten Punkteschnitt der Liga, erzielt sogar einen halben Punkt mehr pro Spiel als der Ligatopscorer und landet auf Rang 35..? Würde er in Langnau anstatt Rappi spielen wäre er in der Zauggschen Liste wohl auf Platz 1..
    Immerhin ist er knapp besser als Abplanalp (der hat uns vor ein paar Jahren wenigstens mal unabsichtlich in die Playoffs gebracht)
    • Daniel Spiess (2) 27.12.2019 21:35
      Highlight Highlight Das war sein Bruder Sandro und nicht Marc😉 S. Abplanalp wurde damals eingesetzt, obwohl er keine gültige Lizenz besass. Dies zog eine Forfait Niederlage für Gottéron mit sich und entschied nachträglich den Strichkampf für Rappi und gegen Fribourg. Etwas aus der Rubrik „Unvergessen“😄
  • sansibar 27.12.2019 21:06
    Highlight Highlight Bin ja sooo gespannt wo DiDo landet 🤪
    • Miphos 27.12.2019 22:43
      Highlight Highlight wahrscheinlich hat der sich gerade aus den Top Ten verabschiedet. Schliesslich wird der nicht mehr für die unglaublichen Tigers aus dem Emmental spielen....;-)
    • Haokeaanig 28.12.2019 17:00
      Highlight Highlight In Fribourg?😝
  • DerLauch 27.12.2019 21:05
    Highlight Highlight Cervenka als absolut bester Skorer (pkt/sp) der Liga und offensive Lebensversicherung von Rappi nur auf Platz 35?

    Wobei die Plätze 20-30 wahrscheinlich für die Silberhelden vom SCB und Genoni reserviert sind.

    1-20 geht dann natürlich an Klausis Lieblingsmannschaft aus dem Gotthelftal😉

    Nein finde es schön das er auch Spieler beachtet die nicht nur mit Punkten auffallen sondern auch mit ehrlicher Arbeit und Treue zum Verein.

    Danke Herr Eismeister für diese unterhaltsamen Beiträge!

Eismeister Zaugg

Notstand in Italien: Was ist, wenn Lugano gegen Ambri nicht spielen darf?

Die Lage in Italien kann Einfluss auf unsere Hockey-Meisterschaft nehmen. Was, wenn wegen des Coronavirus Massenveranstaltungen wie Hockeyspiele im Tessin verboten werden? Liga-Direktor Denis Vaucher hat sich bereits mit der Problematik befasst.

Die Situation ist im Eishockey speziell, weil die Spiele der letzten zwei Qualifikationsrunden alle gleichzeitig beginnen müssen und weil die Qualifikation am Samstag abgeschlossen werden muss, damit die Playoffs am Samstag in einer Woche beginnen können. Spielverschiebungen sind also vom Reglement her nicht mehr möglich.

Was also, wenn die Situation noch dramatischer wird und im Tessin Massenveranstaltungen verboten werden sollten? «Wir halten uns an die Vorgaben der Behörden», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel