Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 30 bis 21

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der dritte Teil:

30. Mike Künzle

Stürmer, Biel
Er ist nach Biel gekommen, um eine wichtigere Rolle zu spielen als zuvor bei den ZSC Lions. In seiner ersten Saison war ihm dies noch nicht gelungen. Doch nun entwickelt er sich im zweiten Jahr zu einem der besten Powerflügel der Liga und an einem guten Abend bildet er zusammen mit Damien Brunner und Luca Cunti eine der besten Linien der Liga. Zum letztjährigen Punktetotal fehlen ihm nur noch drei Punkte.

Biels Mike Kuenzle feiert seinen Trefer zum 3:1 im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri Piotta, am Samstag, 9. Maerz 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

29. Matt d'Agostini

Stürmer, Ambri
Der sanfte, pflegeleichte und unbeugsame Kanadier hat sich durch zahlreiche Verletzungen nie unterkriegen lassen. Er ist schon oft abgeschrieben worden und immer wieder aufgestanden. Nun spielt er in seiner vierten Saison in Ambri sein bestes Hockey mit bisher exakt einem Punkt pro Spiel. Ambris bester Skorer hat bereits 14 Tore erzielt und wird seine bisherige Bestmarkte aus der Saison 2015/16 bei Genf (20 Tore) übertreffen.

Ambri's player Matt D'Agostini celebrates the 2-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship between HC Ambri Piotta and SC Rapperswil-Jona Lakers at the ice stadium Valascia in Ambri, on Friday, December, 20, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: TI-PRESS

28. Luca Fazzini

Stürmer Lugano
Befreit von den taktischen Fesseln – letzte Saison hatte ihn Greg Ireland in seiner unergründlichen Weisheit zum Defensivstürmer degradiert – nützt er seine neuen offensiven Freiheiten. Er hat bereits gleich viele Tore erzielt wie während der ganzen letzten Qualifikation (12), ist der viertbeste Torschütze der Liga mit Schweizer Lizenz und bekommt von allen Schweizer Spielern in Lugano am meisten Eiszeit (17:41 Min.).

Lugano?s player Luca Fazzini, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and ZSC Lions at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday,  December 07, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

27. Reto Berra

Torhüter, Gottéron
Gottéron hat viele Probleme, aber kein Goalie-Problem. Der WM-Silberheld von 2013 und 2018 wirkt manchmal ein bisschen verträumt, aber nur neben dem Eis. Und nicht zu vergessen: er hat den härtesten Job der Liga: kein anderer Goalie musste bisher so viele Pucks abwehren wie er (827 – Sandro Zurkirchen folgt mit 747) und davon hat er 92,94 Prozent abgewehrt – die beste Fangquote aller Goalies mit mehr als 10 Einsätzen.

Gotterons Goalie Ludovic Waeber, links, und Gotterons Goalie Reto Berra, rechts, sprechen nach der Niederlage (0-3), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem ZSC Lions, am Freitag, 20. Dezember 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

26. Tim Berni

Verteidiger, ZSC
Er ist der künftige Verteidigungsminister der Nationalmannschaft. Er wird jeden Tag besser und nach dieser Saison führt sein Weg nach Nordamerika (Columbus hat ihn 2018 gedrafted). Im Februar wird er erst 20, er hat als drittbester Verteidiger seines Teams schon gleich viele Punkte (8) wie während der ganzen letzten Qualifikation und bringt alle Voraussetzungen mit, um ein dominierender NHL-Verteidiger zu werden.

Zuerichs Tim Berni freut sich nach seinem 4:3 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 28. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

25. Simon Moser

Stürmer, SCB
Einer der charismatischsten Captains. Eigentlich mit allem gesegnet, was es für die NHL braucht. Berns wichtigster Feldspieler ist als Leitwolf einer der Siegelbewahrer der hohen SCB-Leistungskultur. Der Langnauer ist hinter Mark Arcobello der zweitbeste Skorer und Torschütze des Teams, buchte diese Saison am meisten «Game Winning Goals» (3) und bekommt von den Schweizer Stürmern am meisten Eiszeit (20:40 Min.).

Simon Moser von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern vom Sonntag, 11. September 2019 in Zuerich. (PPR/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

24. Jan Kovar

Stürmer, Zug
Hat den Ruf, ein sanfter Rock’n’Roller zu sein und es gab Zweifel, ob seine Füsse schnell genug sind für die NL. Aber nun zeigt sich: Wer so schnelle Hände und einen so klugen Kopf hat, braucht nicht auch noch schnelle Beine. Eigentlich logisch. Schliesslich hat er in der russischen KHL zeitweise mehr als einen Punkt pro Spiel produziert – auch in den Playoffs. Gelingt ihm das auch in Zug, kann er Meister werden.

Der Spieler des EV Zug, Jan Kovar bei seinem ersten Eistraining beim offiziellen Trainingsstart fuer die neue Schweizer Eishockey National League Saison 2019/ 2020 am Montag, 29. Juli 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: KEYSTONE

23. Henrik Tömmernes

Verteidiger, Servette
Einer der der besten, smartesten, komplettesten Verteidiger der Liga. Kein anderer Spieler der Liga wird diese Saison so stark belastet (25:30 Minuten Eiszeit) und er nimmt in der jungen Mannschaft eine zentrale Rolle ein. Zusammen mit Tanner Richard die beste Plus/Minus-Statistik im Team (+8). Eigentlich müssten die Sportchefs Schlange stehen, wenn der Vertrag des schwedischen Internationalen im Frühjahr 2021 ausläuft.

Der Zuercher Garrett Roe, links, gegen den Genfer Henrik Toemmernes, rechts,  beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den Geneve-Servette HC in Zuerich am Freitag, 29. November, 2019. (PPR/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

22. Christoph Bertschy

Stürmer, Lausanne
Kehrte letzte Saison nach drei Jahren Nordamerika (9 NHL-Spiele/1 Assist) zurück, brauchte eine längere Angewöhnungszeit, überzeugte schliesslich beim WM-Debut und ist jetzt auf dem Weg einer der komplettesten Schweizer Stürmer zu werden. Lausannes bester Schweizer Skorer (21 Punkte) ist kein Spektakelmacher, aber ein kompletter Stürmer, den auch Patrick Fischer in jeder Situation bedenkenlos aufs Eis schicken kann.

Lausannes Topscorer Christoph Bertschy, kaempft um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Lausanne HC, am Samstag, 26. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (PPR/Anthony Anex)

Bild: PPR

21. Yannick Rathgeb

Verteidiger, Biel
Die Islanders haben ihn letzte Saison für die NHL und für die AHL gewogen, für zu leicht befunden und den Vertrag vorzeitig aufgelöst. Also ist er heimgekehrt. Der smarte, einfühlsame Trainer Antti Törmänen hat für den schussstarken Offensivverteidiger in Biel die richtige Rolle gefunden. Der Langenthaler bekommt von allen Schweizern in Biel am meisten Eiszeit (18:38 Min.) und ist Biels produktivster Verteidiger (18 Punkte).

Biels Yannick Rathgeb fotografiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den HC Fribourg Gotteron, am Freitag, 13. September 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 10 bis 1

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.

Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der fünfte und letzte Teil:

Stürmer, DavosNach einer Hüftoperation und dem Zwist mit Arno Del Curto stand der Liga-MVP (2016) und Meister (2015) letzte Saison zeitweise vor dem «Aus». Zum Glück für Davos läuft sein Vertrag bis 2021. Neuer Trainer, neues Glück – der Finne rockt in seiner sechsten HCD-Saison wie zu den besten Zeiten und hat bereits gleich viele Punkte (30) wie in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel