DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SC Rapperswil-Jona Lakers mit Cheftrainer Jeff Tomlinson, vorne von links, und Torhueter Melvin Nyffeler feiern mit den Fans nach dem vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Samstag, 1. Mai 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Jeff Tomlinson (v.) wird von Mannschaft und Fans in Rapperswil-Jona feiernd verabschiedet – wo setzt er seine Trainerkarriere fort? Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Jeff Tomlinson nicht nach Visp – warum nicht «Jeff verleiht Flügel»?

Jeff Tomlinson machte in Rapperswil-Jona die Miserablen zu Respektablen. Visp hat er abgesagt. Eigentlich könnte er die Flieger wieder zum Fliegen bringen.



Visp-Manager Sébastien Pico bestätigt sein Interesse an Jeff Tomlinson (51). Er sagt aber auch, der Kanadier habe schon vor einiger Zeit abgesagt: «Er wird nicht unser neuer Trainer sein.»

Jeff Tomlinson also definitiv nicht nach Visp. Olten hat inzwischen Lars Leuenberger als neuen Trainer verpflichtet. Nun bleiben nicht mehr viele attraktive Job-Optionen in der Schweiz.

Entweder Jeff Tomlinson dreht künftig am ganz grossen Rad in der National League (wo sich manchmal auch dort, wo alles klar scheint, überraschende Möglichkeiten ergeben können) – oder er landet in Kloten. Die Zürcher heissen zwar nicht mehr Flyers, brauchen aber einen Mann, der sie sportlich wieder das Fliegen lehrt.

Die enttaeuschten Klotener nach dem verlorenen sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Kloten, in der Raiffeisen Arena in Pruntrut, am Mittwoch, 28. April 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Kloten verpasste den Aufstieg im Playoff-Finale gegen Ajoie auch in dieser Saison. Bild: keystone

Der Mann, der aus den Miserablen die Respektablen gemacht hat, müsste eigentlich auch dazu in der Lage sein, flugunfähigen Fliegern Flügel zu machen. Klotens umtriebiger Präsident Mike Schälchli hätte dann auch gleich das neue Motto für die kommende Saison: «Jeff verleiht Flügel». Sofern dieser Werbespruch nicht von Dieter Mateschitz (Red Bull) reserviert ist.

«Bitte verrennen Sie sich bei Ihren Spekulationen um unseren neuen Trainer nicht», mahnt Klotens Vorsitzender und mag sich zum Thema nicht weiter äussern.

Womit klar gesagt sei: Wir spekulieren nicht. Wir zeigen nur auf, welche Möglichkeiten Kloten beim Streben nach dem Wiederaufstieg hat. Und es hätte natürlich schon eine gewisse Romantik, wenn der Mann, der im Frühjahr 2018 mit den Lakers Kloten in die zweite Liga versenkt hat, nun Kloten wieder auf die Beine hilft.

abspielen

Vor drei Jahren coachte Jeff Tomlinson die Rapperswiler gegen Kloten zum Aufstieg. Video: YouTube/MySports

Irren sollte sich Mike Schälchli bei der Trainerwahl nicht. Nur noch nächste Saison ist die erleichterte Promotion – direkter Aufstieg, keine Liga-Qualifikation – möglich. Noch gehört Kloten aufgrund seiner reichen Vergangenheit und Hockey-Kultur zu den Respektablen. Noch.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

1 / 25
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel