Sport
Eismeister Zaugg

Ambris De Luca – Löcher in den alten Socken und Löcher in der SCB-Abwehr

Berns Goalie Adam Reideborn geschlagen von Ambris Tommaso De Luca im Qualifikations - Spiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag 17. Februar 2024, in der Postfi ...
Drei Tore in Bern: Tommaso De Luca wurde für Ambri zum Matchwinner.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Löcher in den alten Socken und Löcher in der SCB-Abwehr

Aberglaube gehört zum Hockey. Deshalb wechselt Ambris Tommaso De Luca (19) seit drei Jahren die Socken beim Hockey nicht mehr. Das kuriose Ritual hilft: Der Italiener mit Schweizer Lizenz erzielt in Bern drei Treffer. Sein erster Hattrick. Ambri gewinnt in der Verlängerung 5:4.
18.02.2024, 12:5818.02.2024, 13:23
Folge mir
Mehr «Sport»

In einem Hollywood-Film über Ambri wäre Tommaso De Luca der Hauptdarsteller. Ein wenig wie Leonardo DiCaprio in «Titanic». Aber natürlich mit einem Happy End. Es ist die Geschichte eines unbeschwerten, ja fröhlichen jungen Mannes – eigentlich noch ein Teenager –, der eine Gruppe von gestandenen, teilweise wilden Männern in einer schwierigen Situation zu einem sensationellen Sieg führt.

Mit einer Story, die gerade umgekehrt läuft wie «Titanic»: Am Anfang deutet alles auf Untergang, am Ende gibt's ein Happy End. Seine Geschichte ist auch eine dringende Mahnung an alle Trainer. Gebt den Jungen eine Chance! Sie können gerade in einer entscheidenden Phase der Meisterschaft sehr oft mehr bewirken als hastig eingeflogene drittklassige Ausländer oder mutlose Schweizer Stars.

Ein Sieg in Bern scheint für Ambri schier unmöglich. Beim SCB ist eine heftige Reaktion auf das 1:4 vom Vorabend in Zürich zu erwarten. Dafür wird der gestrenge taktische Zuchtmeister Jussi Tapola schon sorgen. Ambri ist nach einem 1:3 auf eigenem Eis gegen die Lakers verunsichert. Kommt dazu: Der finnische Torhüter Janne Juvonen ist krank und Davide Fadani muss ihn vertreten. Der 23-jährige Italiener mit Schweizer Lizenz muss zum ersten Mal in dieser Saison gleich von Anfang an ins Tor. Aber es kommt alles ganz anders als erwartet.

Berns Postfinance Topscorer Dominik Kahun, jubelt im Qualifikations - Spiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag 17. Februar 2024, in der Postfinance Arena in B ...
Eigentlich hätten die Berner um Topskorer Dominik Kahun eine Reaktion zeigen müssen.Bild: keystone

Das Spiel beginnt für Tommaso De Luca wenig verheissungsvoll. Zum ersten Eintrag aufs Matchblatt kommt er in der 16. Minute: Ambri kassiert eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis und er wird von Trainer Luca Cereda dazu bestimmt, die Strafe abzusitzen. «Weil ich nicht fürs Defensivspiel tauge und in einer solchen Situation der Mannschaft sowieso nicht helfen kann.» Wo er recht hat, hat er wohl recht: Er taugt nicht fürs Defensivspiel. Bern gelingt in der 22. Minute endlich der Ausgleich zum 1:1. Ausgangspunkt des Unheils ist ein Fehler von Tommaso De Luca. Alle Zeichen stehen auf einen Untergang der Tapferen aus der Leventina.

Aber es ist der Anfang einer magischen Hockeynacht für Ambri und für Tommaso De Luca. Am Ende steht ein Verlängerungssieg (5:4) für Ambri. Tommaso De Luca ist mit drei Toren (zum 1:2, 3:3 und 3:4) der Hauptdarsteller. Sein erster Karriere-Hattrick in seiner ersten NL-Saison. Seine Treffer Nummer 7, 8 und 9. Ausgerechnet in Bern. Vor der grössten Stehrampe der Welt (16'773 Fans sind gegen Ambri da), die von unten, vom Eis her betrachtet, wie eine drohende Wand wirkt und junge Spieler schon mal einschüchtert.

Nach der Partie dreht sich – natürlich – alles um Tommaso De Luca. Noch 20 Minuten nach Spielschluss steht er im Bärengraben – dem grossen Innenraum zwischen den beiden Kabinen – und gibt fröhlich, freundlich und schlagfertig Auskunft. Er strahlt eine wundersame Mischung aus Selbstvertrauen und Unbeschwertheit aus. Und dann fällt der Blick auf seine Füsse. Wie üblich bei Interviews steht er nicht mehr in Schlittschuhen. So wird sichtbar: Seine Socken haben riesige Löcher.

Diese Löcher sind dem Aberglauben geschuldet. Der Aberglaube ist ein fester Bestandteil der Hockey-Kultur. Tommaso De Luca erklärt: «Ich trage im Spiel seit drei Jahren die gleichen Socken.» Lacht und fügt an: «Nun werde ich sie wohl nie mehr wechseln …» Es ist ja kein Problem, die Dinger auch dann zu trocknen, wenn zwei Spiele in 24 Stunden anstehen und wenn erforderlich, hilft der Materialwart beim Flicken.

Tommaso De Luca löchrige Socken
Diese Socken haben schon einige Spiele mitgemacht.Bild: Klaus Zaugg

Der Held des Abends erlaubt, von seinen Socken mit dem Hosentelefon ein fotografisches Dokument zu erstellen. Auch das ist seinem Erfolgsgeheimnis – der jugendlichen Unbeschwertheit – geschuldet. Normalerweise fragt ein Spieler in dieser Situation erst den Medienchef, ob man da ein Bild machen dürfe. Der Medienchef sichert sich gleich noch beim Sportchef ab, der den General Manager um Erlaubnis bittet und der General Manager holt noch die Bewilligung beim Verwaltungsrat ein. Und dann ist es zu spät für ein Handy-Foto.

Sein Aberglaube steht im Gegensatz zum nüchternen Stil seines Trainers Luca Cereda, der zu den Ausnahmeerscheinungen gehört, die wenig von Aberglauben halten. Auf die Frage, was er von der Sockenmagie seines Wunderkindes halte, reagiert er überrascht. «Das wusste ich gar nicht.» Er sei halt nicht abergläubisch. Es gebe Trainer, die immer die gleiche Krawatte oder die gleiche Jacke tragen. «Das hat mich noch nie interessiert. Für mich ist bequeme Kleidung wichtig …»

Nun ist es Ambris Trainer in der schicken Klub-Jacke dank Tommaso De Luca noch ein wenig wohler und er sagt über seinen jungen Stürmer: «Er hat sein riesiges Potenzial noch gar nicht ausgeschöpft.» Zu diesem Potenzial gehört die Leichtigkeit des Seins, die grosse Skorer auszeichnet: Tore nicht erzwingen. Tore herausspielen. Eishockey ist in seinem wahren Wesen immer noch ein Spiel und nicht mühselige Arbeit.

Es obliegt auch dem Trainer, Talente wie Tommaso De Luca richtig einzusetzen. Den Fehler, der zum 1:1 führt, hat Luca Cereda nicht kritisiert. «Es hätte nichts gebracht, wenn ich ihn auf der Bank zusammengestaucht hätte. Ich hätte ihm nur die Unbeschwertheit und Freude genommen.» Und wie wir wissen, hat der junge Italiener den Fehler mit drei Treffern korrigiert.

Ambri's Head Coach Luca Cereda, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2023/24 between HC Ambri Piotta and SC Bern at the Gottardo Arena in Ambri, Sunday, January ...
Ambri-Coach Luca Cereda baut auch auf die Jungen.Bild: keystone

Tommaso De Luca lebt seit 2017 mit den Eltern und seinem Bruder Jacopo (16, spielt bei Ambris Junioren) in Biasca. Die Anforderungen für eine Einbürgerung hätte er im letzten August erfüllt: Fünf Jahre im Kanton Tessin wohnhaft, drei davon am selben Ort, dazu insgesamt zehn Jahre in der Schweiz. Bei Jugendlichen werden die Jahre zwischen 8 und 18 doppelt gerechnet. Aber er hat die letzte Saison (2022/23) in den USA bei den Spokane Chiefs in der Western Hockey League gespielt. Die sieben Monate in den USA werden ihm für die Einbürgerung nicht angerechnet. Den Pass bekommt er erst in diesem Jahr.

Deshalb stand er für die U-20-WM nicht zur Verfügung und er hat sich nun für eine Karriere im italienischen Nationalteam entschieden. Gut für Italien, nicht gut für die Schweiz. Immerhin ist klar: Er wird auch nächste Saison für Ambri stürmen. Sein Vertrag läuft bis 2025. Plus Option für ein weiteres Jahr.

Und was war mit dem SCB? Wir können uns mit wenigen Worten begnügen: Das Defensiv-System, das Jussi Tapola in mühseliger täglicher Detailarbeit den Bernern diese Saison beigebracht hat und eine Entwicklung ermöglicht, an deren Ende eigentlich der nächste Meistertitel stehen sollte, mahnte gegen Ambri an die Socken von Tommaso De Luca: voller Löcher. Der SCB braucht dringend neue defensive Socken, wenn es für die Playoffs reichen soll. Sonst muss sich der Trainer früher auf die Socken machen, als alle denken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wegen fallender Eichel – US-Polizisten feuern etliche Male auf gefesselten Mann
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bergfux
18.02.2024 13:27registriert September 2021
Ambri war nach dem Spiel gegen Rappi überhaupt nicht verunsichert. Hoch überlegen und mit viel Pech (4x Aluminium) kann dieses Spiel verloren gehen. In 9 von 10 Spielen hätte Ambri gewonnen und deshalb waren sie so delbstbewusst nach Bern gegangen, um dort nicht ans Aluminium sondern ins Netz zu treffen... Es gelang und der Sieg ist mehr als nur verdient.
2410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschügge9
18.02.2024 13:58registriert Februar 2020
Dieses Zuschauer-Mäuerchen kann seit Jahren niemend mehr nur ansatzweise einschüchtern ...... :-). Wenn man gebetsmühlenartig immer die gleichen Gschichtli aufsagt, werden sie auch nicht besser.
2725
Melden
Zum Kommentar
9
Warum rufen wir eigentlich «Hopp Schwiiz Kanada»? Das sagt der Experte
An der Eishockey-WM in Prag spielt die Schweiz heute (18.20 Uhr) gegen Kanada um den Einzug in den Final. Ein seltsamer Pausenplatz-Ausruf verbindet die beiden Länder.

«Hopp Schwiiz Kanada, Goalie staht im Pyjama!» Oder auch: «Hopp Schwiiz Kanada, Underhose abelah!» Und manchmal: «Hopp Schwiiz Kanada, d'Buebe händ no Windle aa!»

Zur Story