Sport
Eismeister Zaugg

Langnau laufen die Spieler davon – hilft bald einmal Zugs Trainer Harold Kreis?

Joerg Reber, Sportchef SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Die talentierten Jungen wollen weg – Tigers-Sportchef Jörg Reber steht vor einer Herausforderung.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Langnau laufen die Spieler davon – hilft bald einmal Zugs Trainer Harold Kreis?

Die SCL Tigers erleben eine Gotthelf-Version des Auszuges aus Ägypten. Nach Miro Zryd (23) geht auch Yannick Lennart Albrecht (23). Aber vielleicht wird ja Zugs Trainer Harold Kreis noch ein Verbündeter der Langnauer.
23.11.2017, 06:47
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Abgänge schmerzen Sportchef Jörg Reber mehr als er zugeben mag. Noch im Herbst, als alle Blätter an den Bäumen und alle seine Spieler an Bord waren, sagte er mit der ihm eigenen Entschlossenheit: «Ich will sie unbedingt behalten.» Er meinte Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht.

Nun haben ihm beide erklärt, dass sie Ende Saison gehen. «Ja, es stimmt, auch Albrecht hat mir gesagt, dass er Ende Saison geht.» Wohin wisse er nicht. Zug hat bereits bestätigt, dass Zryd kommt. Für Albrecht steht die Bestätigung des neuen Arbeitgebers noch aus.

Tigers Yannick-Lennart Albrecht, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag, 17. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau.(KEYSTONE/M ...
Yannick-Lennart Albrecht schaffte bei Langnau den Durchbruch.Bild: KEYSTONE

Beide Spieler verdanken den SCL Tigers ihre Karriere. Beide waren keine Talente, die von der ganzen Liga gejagt wurden. Beide haben in Langnau eine Chance bekommen, sie genutzt und sind zu bestandenen NLA-Spieler geworden. Albrecht hat es sogar schon zu ein paar Operetten-Länderspielen gebracht. Der kräftige Stürmer (188 cm/88 kg) kann Flügel und Center und hat das Potenzial zum Leitwolf.

Gotthelf-Version des Auszugs aus Ägypten

Was ist bloss los? Jörg Reber sagt, beide hätten ziemlich die genau gleiche Begründung für den Auszug aus dem Emmental genannt: «Sie sagten mir, dass sie eine neue Herausforderung suchen und den nächsten Entwicklungsschritt machen wollen.»

Soweit so gut. Der Sportchef muss sich aber die Frage stellen, ob es auch sein könnte, dass junge Spieler der «taktischen Knechtschaft» des gestrengen Zuchtmeisters Heinz Ehlers entfliehen wollen und ein Land suchen, wo Milch und Honig der spielerischen Freiheit fliessen. Sozusagen die Gotthelf-Antwort für den Auszug aus Ägypten.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 18. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/M ...
Heinz Ehlers macht, was er muss, um mit Langnau Erfolg zu haben. Doch ist das attraktiv für Talente?Bild: KEYSTONE

In diesem Falle müsste der Sportchef den Trainer, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft, thematisieren. Denn zum ersten Mal in der Geschichte liegt es nicht am Geld. Die SCL Tigers sind seit dem Einzug in den neuen Hockeytempel und dem klugen Ausbau der Gastronomie wirtschaftlich so stark wie noch nie in ihrer Geschichte. Sie wären in der Lage gewesen, jede Offerte für Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht zu kontern. Und trotzdem gehen beide. Das Geld ist also nicht das Problem.

Allerdings ist Langnau nominell eine «kleine» Mannschaft. Um mithalten zu können, braucht es ein noch höheres Mass an taktischem Gehorsam als sonst im Hockey üblich. Und in Zug (oder Bern, Zürich, Lugano und Fribourg) ist auch nicht alles goldene spielerische Freiheit und Weiterentwicklung was glänzt.

Nun, es ist, wie es ist. Spieler kommen und gehen, Klubs bleiben bestehen. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die, die man unbedingt halten wollte gehen und die, die man eigentlich nicht mehr halten möchte, noch unter Vertrag stehen.

Tigers Emanuel Peter, links und Pascal Berger, rechts, kaempfen um den Puck gegen Davos Goalie Joren van Pottelberghe, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tige ...
Emanuel Peter kann die Erwartungen in Langnau bisher nicht erfüllen.Bild: KEYSTONE

Sportchef Jörg Reber dementiert zwar. Doch Gewährsleute melden, Langnau wäre unter Umständen, eventuell und vielleicht bereit, die offensiven und defensiven Nullnummern Roland Gerber (33) und Emanuel Peter (33) aus den noch bis 2019 laufenden Verträgen freizugeben.

Die Bilanz der beiden Fehltransfers ist miserabel. Gerber steht bei 23 Partien, einem Tor und einer Bilanz von minus 10. Peter hat nach 21 Spielen zwei «Assistchen» auf dem Konto und eine Minus-8-Bilanz. Beide wurden als Defensivstürmer eingekauft und haben nun von allen Stürmern die miesesten Plus/Minus-Zahlen in der offiziellen Statistik.

Kompetenz in Ambri als Hindernis 

Pech für Jörg Reber, dass in Ambri nun ein kompetentes Management am Ruder ist. Früher konnten solche Spieler mit einer kräftigen Lohnerhöhung zu einem Transfer in die Leventina motiviert werden.

Wie geht es weiter? In Zeiten wie diesen ist es wichtig, nicht gleich den Kopf zu verlieren, gelassen zu bleiben und strategisch – also über den Tag hinaus – zu denken. Das ist auch in Langnau so.

Tigers Miro Zryd, links und Goalie Ivars Punnenovs, kaempfen um den Puck, gegen Luhanos Maxim Lapierre, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC ...
Zieht es Myro Zryd gleich wieder zurück nach Langnau?Bild: KEYSTONE

Es kann gut sein, dass Zugs Trainer Harold Kreis noch unfreiwillig ein Verbündeter der Langnauer wird. Der meisterlich hochdekorierte, konservative Bandengeneral vertraut lieber «schlachterprobten» Kämpfern als unerfahrenen Rekruten. Kein Schelm also, wer sagt, es könnte dann schon sein, dass sich Miro Zryd gegen die interne Konkurrenz nicht durchsetzen kann, zum Hinterbänkler verkommt und wehmütig an die Zeit zurückdenkt, als er in Langnau noch Eiszeit wie ein Nationalverteidiger bekommen hat.

Dann würde ein vorzeitiger Rücktransfer nach Langnau Sinn machen. Zumal die Langnauer dafür ja die notwendigen finanziellen Mittel hätten. Eigentlich sollte jetzt schon der «Rücknahmepreis» heimlich im Budget der nächsten Saison einkalkuliert werden. Sportchef Jörg Reber muss ob solchen Gedankengängen schmunzeln und sagt: «Daran habe ich tatsächlich auch schon gedacht.»

Kommen Helbling und Suri?

Zugs Sportchef Reto Kläy verwahrt sich allerdings gegen solche polemischen Gedankenspiele. «Es ist nicht einfach, die Entwicklung junger Spieler zu fördern und zugleich Resultate zu erzielen. Aber Harold Kreis hat gerade diese Saison bewiesen, dass er sehr wohl den jungen Spielern eine Chance gibt.» Was er ja auch muss.

Noch ist offen, ob Yannick-Lennart Albrecht am Ende nicht auch noch in Zug landet. Reto Kläy sagt: «Wir sind an ihm interessiert und wir haben noch keine Absage bekommen.»

So oder so sollte sich Jörg Reber in nächster Zeit etwas mit Zug befassen. Reto Kläy sagt nämlich, es sei noch offen, ob die Verträge mit Timo Helbling (36) und Larry Leeger (31) verlängert werden. «Das ist völlig offen.»

Zugs Reto Suri beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Blickt Reto Suri einer Zukunft im Emmental entgegen?Bild: KEYSTONE

Der Haudegen Timo Helbling könnte den Emmentaler helfen und für ihn wäre eine Saison in Langnau ein echtes Abenteuer zum Abschluss einer grandiosen Karriere. Und Jörg Reber sollte Reto Kläy en passant fragen, ob Reto Suri (28) eventuell interessiert wäre, eine neue, grosse Herausforderung als Leitwolf zu suchen, bevor der Vertrag (bis 2019) in Zug ausläuft. Einfach so. Fragen schadet ja nie.

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goldmandli
23.11.2017 07:59registriert November 2014
Wenn Miro Zryd gut genug ist, wird er sich durchsetzen, wenn nicht, gibt es in Zug genügend junge Verteidiger, die sich aufdrängen. Und Suri ins Emmental? Nope
6217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beobachter
23.11.2017 12:44registriert November 2014
Ich hätte einen anderen Vorschlag: Zug könnte ja Harold Kreis ins Emmental transferieren. Dann hätten die Langnauer Boys wieder mehr Spass, Klaus Zaugg wieder mehr Grund zur Polemik, wenn die Resultate nicht stimmen, und so ganz nebenbei würde es Suri dann in Zug auch sofort wieder viel besser gefallen. Zug würde ich dann die Verpflichtung von Dan Ratushny empfehlen.
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gondeli
23.11.2017 12:49registriert November 2015
Wer nicht bleiben will soll gehen!!!
Entweder mit Herz und Hand ein Tiger - oder "Tschou"...

Tiger wird man nicht - Tiger ist und bleibt man!!!

Läbeslangnou!!!
2313
Melden
Zum Kommentar
18
Bei Rahmens YB passt noch nichts zusammen – weshalb Panik und Trainer-Kritik zu früh kämen
Katastrophales Defensivverhalten und unnötige Gegentore: YB zeigt unter Patrick Rahmen bisher kein meisterliches Gesicht. Dafür gibt es jedoch Gründe, die ausserhalb der Macht des Trainers liegen.

«Natürlich haben wir uns das anders vorgestellt», sagt Trainer Patrick Rahmen nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel mit YB. Derzeit stehen die Young Boys – in den letzten sieben Jahren sechsmal Meister – auf dem letzten Tabellenplatz. Auch sehr früh in der Saison und mit einem Spiel mehr als die restlichen Klubs ist das für die Berner eine überaus unangenehme Situation.

Zur Story