Sport
Eismeister Zaugg

Yannick Rathgeb zu Gottéron: Der perfekteste Transfer der Liga

Gotterons Sandro Schmid, links, im Duell mit Biels Yannick Rathgeb im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem EHC Biel, am Dienstag, 17. Januar 2023 ...
Yannick Ratgheb (rechts) hier im Duell mit Gottéron. Nächste Saison läuft er selbst wieder für Fribourg auf.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Yannick Rathgeb oder der perfekteste Transfer der Liga

Gottéron ist der Meister des Septembers, des Oktobers, des Novembers, des Dezembers, des Januars und des Februars – aber nie des Frühjahres. Das wird so bleiben und nichts passt deshalb besser zu Gottéron als der Transfer von Yannick Rathgeb (28).
03.11.2023, 09:2803.11.2023, 15:24
Folge mir
Mehr «Sport»

Fribourg Gottéron hat mit ziemlicher Sicherheit so viel zur Belebung und zur Popularität unserer Hockeykultur beigetragen wie jedes Meisterteam der Playoff-Ära (seit 1986). Denken wir nur an die russischen Flugjahre mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow. Gottéron ist nicht nur eine Hockey-Firma. Gottéron ist ein Unternehmen der Unterhaltungsbranche und gehört zur Kultur des Kantons Fribourg wie der Eiffelturm zu Paris. Und ganz nebenbei: Es gab eine Zeit, da galt Fribourg als kleine Schwester von Paris. Das ist aber mehr als 200 Jahre her.

Braucht Gottéron einen Meistertitel, um glücklich zu sein? Nein. Wovon sollen die leidenschaftlichen Fans träumen, wenn dieser Traum in Erfüllung gegangen ist? Wird Gottéron Meister, gibt es im Grunde keinen Unterschied mehr zum SCB, zum HCD, zu den ZSC Lions, zu Langnau, zu Lugano, zu Zug, zu Biel, zu Kloten und zu Servette. Nicht Meister zu sein, gehört zum ganz besonderen Charme von Gottéron und von Ambri.

Was ist das Fundament eines Meisterteams? Die Defensive. Seit ewigen Zeiten gilt: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften. Nun ist Gottéron kein defensives Lotterteam. Ganz im Gegenteil. Reto Berra ist an einem guten Abend der beste Torhüter der Liga und Cheftrainer Christian Dubé hat das Spiel gut strukturiert. Und doch: Eine meisterliche Verteidigung hatte Gottéron bis heute im entscheidenden Moment nie. Es hat einfach nie gepasst. Mit einem Goalie wie Reto Berra wäre Gottéron in den 1990er-Jahren mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow dreimal Meister geworden. Aber Dino Stecher war halt nicht der Reto Berra der 1990er-Jahre.

player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

Gottéron ist keine Titel-, sondern eine Traumfabrik. Beste Unterhaltung zwischen September und März und eine kurze Phase der Enttäuschung im April. Weil es halt wieder nicht zum Titel reicht. Volles Haus und Rock ’n’ Roll zwischen September und März ist für die Seele und für die Kasse mindestens so gut oder vielleicht sogar besser als ein kurzer Playoff-Wahn im April mit einer Meisterfeier, die Erwartungen für die Zukunft weckt, die nicht erfüllt werden können. Ein Titel für Gottéron wäre ein kurzer Wahn mit langer Reue.

Nun kennen wir also Gottérons DNA. Was ist besser: Für fünf Jahre einen Defensiv-Verteidiger oder für fünf Jahre einen offensiven Nonkonformisten zu verpflichten? Natürlich einen offensiven Nonkonformisten.

Der mit grossem Abstand beste offensive Nonkonformist unter den Verteidigern auf dem Markt war Biels Yannick Rathgeb. Kein anderer Verteidiger mit so viel Talent geht so grosse spielerische und taktische Risiken ein. Aber auch kein anderer Verteidiger ist so wie er dazu in der Lage, mit einem Rush oder einem Pass den Lauf eines Spiels zu verändern. Wer unberechenbar ist für den Gegner, ist es manchmal halt auch für die eigene Mannschaft. Kein Wunder, dass er von Nationaltrainer Patrick Fischer noch nie für ein WM-Team aufgeboten worden ist und auch nie mit einem WM-Aufgebot rechnen darf. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird er als talentiertester Schweizer Verteidiger ohne WM-Teilnahme und Meistertitel in die Geschichte eingehen.

Yannick Rathgeb ist so gesehen der perfekte Transfer für Gottéron, ja der perfekteste der ganzen Liga und gefühlt der beste der Ära von Christian Dubé, die 2015 begonnen hat. Und Gottéron ist der beste Arbeitgeber für Yannick Rathgeb. Von 2015 bis 2018 hat er bereits für Gottéron verteidigt. Seine bisher produktivste und spektakulärste Saison spielte er 2016/17 für Gottéron. 45 Spiele, 11 Tore (Rekord), 23 Assists (Rekord), 34 Punkte (Rekord), 115 Strafminuten (Rekord) und eine Minus-21-Bilanz (Rekord). Wahrlich, das ist der wahre Yannick Rathgeb. In Biel ist er seriöser, fast zu seriös geworden und hat gar schon drei Saisons mit einer Plus-Bilanz absolviert und aktuell ist er auch unterwegs für eine Plus-Bilanz (+6). Aber bisher sind es erst 9 Punkte in 17 Partien. Den Gottéron-Rekord wird er nicht erreichen.

Fribourgs Yannick Rathgeb, links, Torschuetze zum 1:0 jubelt, Lausannes Simon Fischer, hat das Nachsehen, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem L ...
Zurück in seine alte Heimat: Yannick Rathgeb.Bild: KEYSTONE

Yannick Rathgeb kehrt nächste Saison für fünf Jahre heim zu Gottéron. An den Ort seiner Bestimmung. Wenn Biels Trainer Petri Matikainen Sinn für Hockey-Kultur und Hockey-Romantik hat, lässt er Yannick Rathgeb in der verbleibenden Zeit bei Biel öfter mal mit Luca Christen verteidigen. Beide sind in Langenthal ausgebildet worden und ein Verteidiger-Paar aus Langenthal in der höchsten Liga wäre ein schöner Trost, eine Aufmunterung und auch ein Zeichen der Anerkennung für die durch anhaltendes unglückliches Management ruinierte Langenthaler Hockey-Kultur.

Der SC Langenthal ist ja freiwillig und ohne Not in die höchste Amateurliga abgestiegen und nun droht den Langenthalern in der MyHockey-League gar die sportliche Relegation. Soeben haben sie auch noch das Derby gegen Lokalrivale Huttwil vor mehr als 1000 Fans kläglich 0:5 verloren.

Da bleiben als Trost nur noch die Heldentaten von Yannick Rathgeb und Luca Christen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
03.11.2023 11:50registriert Oktober 2020
Dass er in Fribourg für Spektakel sorgen kann ist unbestritten.
Wahrscheinlich wollte er aber unbedingt zu DiDo wechseln, damit er öfter mit DiDo ein Schwätzchen vor den Garderoben halten kann wie letzte Saison in Bern. 😉
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
thevenom
03.11.2023 10:16registriert März 2020
Gemäss meinen Statistiken hat Rathgeb aktuell eine -6 Bilanz, hat natülich mit dem allgemein schlechten Abschneiden des Teams zu tun. Rathgeb wird sicher vermisst werden in Biel aber man muss auch ehrlich sein, er verdient sicherlich sehr viel und er ist halt schon eher ein Schönwetterspieler als ein Leader.. Noch selten einen solchen Spieler erlebt, der dich als Fan wirklich zur Verzweiflung bringt (Verteidung, Puckverluste, Keine Lust) aber auf der anderen Seite so viel Freude bringt,(Geile Tore, harte Zweikämpfe) und in Fribourg wird sehr vieles richtig gemacht und richtig gelebt, weiter so
377
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarah_Löchlinger
03.11.2023 12:30registriert April 2018
So ein Scheiss, Langenthal ist abgestiegen um nicht in Not zu geraten. Was ist daran verwerflich?
251
Melden
Zum Kommentar
28
MvG stänkert gegen Shootingstar Littler: «Er hat ja noch nichts gewonnen»
Das 17-jährige Darts-Wunderkind Luke Littler überzeugt weiterhin auf höchster Ebene. Dass er vom renommierten «Forbes»-Magazine ausgezeichnet wurde, scheint dem dreifachen Weltmeister Michael van Gerwen nicht zu passen.

An der Darts-WM in London verblüffte Luke Littler alle. Mit 16 Jahren stürmte er bis in den Final, den er schliesslich gegen Luke Humphries verlor. Wer glaubte, dass es sich beim Erfolg des jungen Engländers um eine Eintagsfliege handelte, der sieht sich nun, vier Monate später, massiv getäuscht.

Zur Story