Sport
Eismeister Zaugg

Nico Gross: Soll der Verteidiger in Zug bleiben?

EV Zugs Marc Michaelis, Nico Gross, Fabrice Herzog und Brian O'Neill, von links, bejubeln das Tor zum 1:0 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Geneve-Serve ...
Nico Gross (ganz links) jubelt mit seinen Teamkollegen über einen Treffer.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

«Fall Gross» – Verteidigungsminister werden oder vorerst ein Lehrling bleiben?

Zugs Verteidiger-Talent Nico Gross (23) steht vor einer heiklen Wahl: Verteidigungsminister in Davos, Kloten oder bei den Lakers werden oder eine Verlängerung der Lehrzeit bei Zug?
21.10.2023, 18:1222.10.2023, 10:51
Folge mir
Mehr «Sport»

Schon lange ist es nicht mehr möglich, ein Meisterteam zusammenzukaufen. Die Sportchefs können lediglich durch ein paar kluge Transfers aus einem guten ein sehr gutes Team machen. Oder aus einer sehr guten Mannschaft eine Meistermannschaft.

Lugano hat mit der Verpflichtung von David Aebischer (ab nächster Saison für fünf Jahre) einen Spieler geholt, der die Mannschaft besser machen kann. Sind die Hockeygötter gnädig, wird David Aebischer Luganos Antwort auf Roman Josi.

Nico Gross ist ein Verteidiger mit einem ähnlichen Potenzial. Er ist in Zug mit einem Punkt aus 6 Partien in Zug nicht so produktiv und präsent (12:48 Minuten Eiszeit) wie David Aebischer (13 Spiele / 8 Punkte / 21:04 Minuten Eiszeit) zurzeit bei den Lakers. Das liegt primär in der viel besseren Besetzung der Verteidigung in Zug. Aber auch daran, dass Nico Gross einen anderen Stil pflegt: Defensiv seriöser, nach drei Jahren auf höchstem nordamerikanischem Junioren-Level (2017 bis 2020) intensiver und so gesehen eher kompletter als David Aebischer und eher noch geeigneter für die Rolle eines Verteidigungsministers. Er ist sogar besser, als er denkt.

2018 haben die Rangers seine Rechte im Draft (Nr. 101) erworben. Das bedeutet im Grundsatz das Potenzial für die NHL. Ob dieses Potenzial später tatsächlich umgesetzt werden kann, ist eine andere Frage. Nico Gross kann beides: Mit einem schnellen ersten Pass oder einem Sturmlauf die Offensive befeuern und mit einfachem, seriösem Spiel die Defensive stabilisieren. Ein NHL-Scout sagte es schon vor zwei Jahren so: «Highly competitive well rounded defensman but not an offensive guy. I love the way that guy competes.» Keine Frage: Er ist zu gut für weniger als 15 Minuten Eiszeit pro Spiel.

Für Nico Gross ergeben sich inzwischen vier Optionen. Bei Zug bleiben und sozusagen ein weiteres «Lehr- und Entwicklungsjahr» absolvieren oder ein Transfer. Bei Trainer Dan Tangnes gilt zwar das Leistungsprinzip: Niemand hat seinen Platz auf sicher, ohne Rücksicht auf Verdienste und Beziehungen zählt die Leistung. Trotzdem wird Nico Gross in Zug keine zentrale Rolle bekommen. Die interne Konkurrenz ist zu stark.

In Kloten, Rapperswil-Jona und Davos kann er Verteidigungsminister werden. Von diesen drei Klubs ist Davos die attraktivste Option. Trainer Josh Holden war zuvor Assistent in Zug. Der HCD-Trainer kennt Nico Gross und will ihn. Ein Faktor, der nicht unterschätzt werden sollte. Nico Gross hätte in Davos gute Chancen auf die gleiche zentrale Position wie bei den Lakers und Kloten: Die Nummer 1 der Verteidiger mit Schweizer Lizenz. Er kann auf Augenhöhe mit Dominik Egli oder Michael Fora spielen. Sollte Dominik Egli bei Davos bleiben, hätte der HCD durch den Zuzug von Nico Gross in der Abwehr ein maximales Upgrade. Kommt dazu: Die Aussichten in der Spitzengruppe zu spielen, sind in Davos im Quadrat besser als in Kloten und immer noch viel besser als in Rapperswil-Jona.

Geld dürfte beim Entscheid von Nico Gross keine zentrale Rolle spielen. Kloten, Davos, die Lakers und Zug dürften bei ihren Offerten nicht weit auseinanderliegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
1 / 40
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
2023: Genf-Servette HC, Finalserie: 4:3 gegen den EHC Biel.
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blaugrana
21.10.2023 19:32registriert Januar 2017
Nicht sicher ob der Eismeister den Jungen nicht zu positiv sieht... hatte bei den Rangers-Prospects 3 Jahre lang keinen Stich und wurde dann released...siche rein Kandidat für eine Top-4 Defense Rolle, aber 'Verteidigungsminister'? Da wäre ich mal skeptisch...
224
Melden
Zum Kommentar
avatar
SD1980
21.10.2023 21:12registriert August 2018
Würde mich erstaunen, wenn Kloten finanziell mithalten könnte mit den anderen Klubs.
213
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
21.10.2023 18:57registriert November 2016
Der HCD glänzt auch nicht mehr wie früher. Kaum noch Zuschauer und weite Wege an die Spiele. Zudem mit zwei Ausländischen Verteidigern, Egli und Fora schon 2 komplette Verteidigungspaare.

Bei uns wäre er ziemlich sicher im ersten Verteidigunspaar mit Djuse. 😉

Aber ich denke er bleibt im Zug. Dumm wäre es sicherlich nicht.
2713
Melden
Zum Kommentar
10
Er überlebte, während Gino Mäder starb: Jetzt spricht Magnus Sheffield über den Unfall
Im letzten Sommer stürzte Gino Mäder bei der Tour de Suisse in der Abfahrt vom Albulapass in einer Linkskurve und erlag tags darauf seinen schweren Verletzungen. Kurz vor ihm war Magnus Sheffield an derselben Stelle gestürzt. Nun kehrt er in die Schweiz zurück – und spricht erstmals über den Tag, der sein Leben veränderte und an dem jenes von Mäder endete.

Wasser sickerte durch ein Rinnsal, über ihm ratterten die Rotoren der Helikopter, ein Konvoi aus Radfahrern und Autos stürzte sich mit hohem Tempo die Albulapassstrasse hinunter Richtung La Punt. «Und ich sass auf einem Berghang und blickte auf diese wunderschöne Landschaft.»

Zur Story