Sport
Eismeister Zaugg

Die National League als Lugano des skandinavischen Hockeys

Lugano-Captain Kaufmann praesentiert am 2. Maerz 1986 in Davos den jubelnden Fans den Meisterbecher, den er von Eishockey-Verbandspraesident Rene Fasel, links, ueberreicht erhielt. Diese Saison wird d ...
Lugano war in dne 80ern gewissermassen das Mekka des Schweizer Eishockeys.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die National League als Lugano des skandinavischen Hockeys

Wer in Finnland oder Schweden einen auslaufenden Vertrag hat, pokert mit einer Offerte aus unserer National League. Kaum mehr ein Tag vergeht ohne Gerücht aus Finnland oder Schweden. Was früher Lugano für unser Hockey, ist unsere höchste Liga inzwischen fürs europäische Hockey. Der Wechsel von Anton Lindholm zum SCB ist allerdings mehr als bloss eines der zahlreichen Gerüchte.
15.01.2024, 10:4317.01.2024, 06:30
Folge mir
Mehr «Sport»

Als es noch kein Internet und erst wenige und sperrige Hosentelefone gab, da hatten es die Spieleragenten (die es damals schon gab) einfach: Wenn es bei Vertragsverhandlungen nicht vorwärtsgehen wollte, dann wurde das Gerücht einer Offerte aus Lugano gestreut. Zum HC Lugano, Ende der 1980er Jahre ein Pionier der Professionalisierung und ein Titan der Liga mit vollen Geldspeichern (Meister 1986, 1987, 1988 und 1990) wollte eigentlich jeder. Dort gab es die besten sportlichen Voraussetzungen und die höchsten Saläre. Und dazu das milde Wetter und Palmen.

Seit der Erfindung des Internets und der weiten Verbreitung handlicher Hosentelefone ist es nicht mehr so einfach. Heute sind unsere Sportchefs gut untereinander vernetzt. Es ist zumindest im heimischen Markt nicht mehr möglich, mit blossen Gerüchten die Verhandlungen zu befeuern. Eine kurze Nachfrage entlarvt ein Pokerspiel zügig.

Aber auf einer höheren Ebene funktioniert es noch weitgehend so wie bei uns vor mehr als 20 Jahren. Seit die russische KHL als Arbeitgeber für Skandinavier praktisch ausgefallen ist, gilt unsere National League für jene, die es nicht in die NHL schaffen oder von dort nach Europa zurückkehren wollen, als Wunschziel: Gutes sportliches Niveau, hohe Lebensqualität, kurze Reisen und ein bäumiges Salär. In der National League sind die Saläre für Spitzenspieler höher als in der finnischen Liga und mindestens so hoch wie in Schweden. Keiner der zurzeit in der National League beschäftigten Finnen und Schweden könnte in der heimischen Liga gleich viel verdienen.

Wenn es also bei Vertragsverhandlungen in Schweden oder Finnland oder einer geplanten Rückkehr aus Nordamerika nicht recht vorwärtsgehen will, dann hilft das Gerücht einer Offerte aus der Schweiz. Dieses Spiel wird so ins Absurde gesteigert, dass sich die ZSC Lions diese Saison schon offiziell und schriftlich gegen Gerüchte verwahrt haben: Aus Schweden ist verbreitet worden, Frölunda Göteborgs Trainer Roger Rönnberg werde 2025 nach Zürich wechseln. Was bedeuten würde, dass die ZSC Lions jetzt schon über den Kopf von Marc Crawford hinweg mit einem Trainer für die Saison 2025/26 verhandeln. Was nun nach dem krachenden Scheitern von Hans Wallson und Rikard Grönborg tatsächlich absurd ist.

Berns Head Coach Jussi Tapola, rechts, gibt Anweisungen an Thierry Schild, links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Mittwoch, 18. Oktob ...
Mit Jussi Tapola steht in Bern ein Finne an der Bande.Bild: keystone

Da sich in Finnland und Schweden offenbar noch nicht herumgesprochen hat, dass sich die Verhältnisse in Lausanne inzwischen normalisiert haben und nicht mehr «Mondsaläre» bezahlt werden, taucht in den meisten Gerüchten Lausanne als möglicher neuer Arbeitgeber auf. Da nun Jussi Tapola in Bern arbeitet und Marc Lüthi ja auch über gut gefüllte Geldspeicher verfügt, wird auch der SCB vermehrt in den Gerüchten als möglicher neuer Klub genannt.

Die aktuell grössten Namen an der skandinavischen Gerüchtebörse sind der schwedische Stürmer Victor Ejdsell (28), die finnischen Stürmer Niko Huuhtanen (20), Janne Kuokkanen (25), Lauri Pajuniemi (24), Ahti Oksanen (30), sowie die schwedischen Verteidiger Olle Alsing (27) und Anton Lindholm (29).

Es ist die Pflicht eines Chronisten, bei verlässlichen Gewährsleuten nachzufragen, an welchen Gerüchten tatsächlich etwas dran ist. Und siehe: Der Wechsel von Anton Lindholm zum SCB dürfte auf nächste Saison über die Bühne gehen. Der schwedische Defensivverteidiger mit fünf Dienstjahren in Nordamerika und einem in der KHL ist der Wunschkandidat von Trainer Jussi Tapola. In Bern ist der Wunsch von Jussi Tapola ein Befehl für die Sportabteilung. Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten.

Team Sweden defenseman Anton Lindholm against Team Switzerland forward Damien Riat during the ice hockey game during the SWISS Ice Hockey Games between Team Sweden and Team Switzerland on Thursday, 14 ...
Der Wechsel von Schwedens Anton Lindholm zum SCB istmehr als nur ein Gerücht.Bild: keystone

Womit auch klar ist, worauf der SCB-Trainer wert legt: Auf System, Disziplin und Stabilität. Anton Lindholm ist so ziemlich der Gegenentwurf von Julius Honka, der auf Geheiss des SCB-Trainers diese Saison nach 22 Spielen (10 Punkte) nach Genf transferiert worden ist. Anton Lindholm hat es in den letzten drei Jahren in 118 Spielen gerade mal auf 10 Tore (38 Punkte) gebracht und in 61 Länderspielen ist es bisher bei einem einzigen Assist geblieben. Wichtiger: Er musste sich in dieser Zeit auch nie eine Minus-Bilanz notieren lassen. Julius Honka produzierte im gleichen Zeitraum in 152 Spielen in Finnland und Schweden 32 Tore (76 Punkte).

Die Rückkehr zu taktischer Ordnung, Stabilität und sportlicher Respektabilität beim SCB mit den entsprechenden Personalentscheiden ist also kein Gerücht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
1 / 20
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Bislang 17 Eishockeyspieler (Stand: 6.10.2023) schafften es auf 1000 oder mehr Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Das sind sie:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
16.01.2024 03:15registriert April 2014
Ich frage mich immer mal wieder was die skandinavischen Clubs davon halten, wenn unsere Liga mitten in der Saison ihre Topspieler abzieht. Wie beispielsweise kürzlich Olkinuora. Und da gibts noch unzählige weitere Beispiele. Aber während sowas für gewisse Teams in der NL verheerend sein könnte, stecken die das mehr oder weniger einfach weg und sind in der Regel immer noch besser als die CH Clubs. CHL lässt grüssen.
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guli1970
15.01.2024 21:12registriert November 2017
Klar wollen alle nach Bern, Lausanne oder Genf, dort werden auch mit Abstand die höchsten Löhne für die Imports bezahlt.
4029
Melden
Zum Kommentar
17
Markus Granlund kommt – Servette hat seinen «Jahrhundert-Sturm»
Servettes Sportchef Marc Gautschi ist am Ziel: Markus Granlund hat für zwei Jahre unterschrieben. Wir dürfen uns auf einen «Jahrhundert-Sturm» freuen, der einst sogar die KHL aufgemischt hat.

Genf ist die perfekte Hockey-Stadt für alternde, aber rüstige finnische «Hockey-Rentner», die ihre Vermögensbildung bereits abgeschlossen haben.

Zur Story