Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin Jorgeson, left, and Tommy Caldwell climb El Capitan, Wednesday, Jan. 14, 2015, as seen from the valley floor in Yosemite National Park, Calif. Caldwell and Jorgeson became the first to free-climb the rock formation's Dawn Wall. They used ropes and safety harnesses to catch them in case of a fall, but relied entirely on their own strength and dexterity to ascend by grasping cracks as thin as razor blades and as small as dimes. (AP Photo/Ben Margot)

Fast geschafft: Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson bewältigen die letzten Meter der Dawn Wall zum Gipfel des El Capitan. Bild: Ben Margot/AP/KEYSTONE

«Dawn Wall» frei bezwungen

Fast 1000 Meter in 19 Tagen: Zwei US-Kletterer haben die härteste, noch nie begangene Wand durchklettert

Am 19. Tag haben sie ihr Ziel erreicht: Die Extremkletterer Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson haben am Mittwochnachmittag die letzten Meter der «Dawn Wall» überwunden und sind am Gipfel des El Capitan angekommen. Sie sind damit die ersten, welche die 3000 Fuss (914 Meter) hohe, glatte Wand in Kalifornien frei durchklettert haben. 

Die Wand im Yosemite Nationalpark wurde schon mehrmals bestiegen, aber noch nie frei auf dieser Route. Diese gilt gemäss den Sponsoren der beiden als härteste, noch nie begangene Route. Caldwell und Jorgeson waren zwar gesichert, durften aber beim Klettern keine Hilfsmittel wie Haken oder Seile benutzen. An vielen Stellen fand sich in der Wand gerade genug Platz, sich mit den Fingerkuppen zu halten.

Tommy Caldwell, top, raises his arms after reaching the summit of El Capitan as Kevin Jorgeson, bottom, watches Wednesday, Jan. 14, 2015, as seen from the valley floor in Yosemite National Park, Calif. Caldwell and Jorgeson became the first to free-climb the rock formation's Dawn Wall. They used ropes and safety harnesses to catch them in case of a fall, but relied entirely on their own strength and dexterity to ascend by grasping cracks as thin as razor blades and as small as dimes. The effort took 19 days, as the two dealt with constant falls and injuries. (AP Photo/Ben Margot)

Der Moment: Nach 19 Tagen ist es geschafft. Bild: Ben Margot/AP/KEYSTONE

Oben angekommen warteten gemäss «New York Times» einige Dutzend Familienmitglieder und Freunde auf die Kletterer - mit einem Sekt. Als Jorgeson zu einer Sektdusche ansetzte, meinte seine Frau: «Das ist die erste Dusche seit langem.»

Zu den Gratulanten gehörte auch US-Präsident Barack Obama. Via Twitter verkündete er, er sei stolz auf die beiden Kletterer. «Ihr erinnert uns daran, dass alles möglich ist.»

Hier lesen Sie den watson-Text zum Abenteuer: Zwei Männer und eine 1000 Meter hohe, glatte Wand. Seit 14 Tagen klettern sie – schaffen sie die Erstbesteigung?

(trs)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum müssen die FCZ-Fans vor dem Umzug in den Hardturm keine Angst haben

Die Fans des FC Zürich müssen keine Angst vor dem Umzug über die Gleise haben. Denn der Hardturm war schon öfters die Heimat von ganz Fussballzürich.

Zürich ist eine mehrfach geteilte Stadt: Es gibt das rotgrüne und das bürgerliche Zürich, das wohlhabende und das arme, das coole und das bünzlige Zürich – und es gibt den Grasshopper Club und den FC Zürich.

Die Territorien der beiden grossen Fussballklubs waren jahrzehntelang klar voneinander abgegrenzt: Südlich der Gleise, die vom Hauptbahnhof aus in Richtung Bern führen, liegt der Letzigrund, also FCZ-Land. Nördlich der Gleise ist das Hardturmareal; es war bis zur Schliessung des …

Artikel lesen
Link to Article