DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Constantins Überraschungscoup: Murat Yakin Trainer des FC Sion

17.09.2018, 19:4317.09.2018, 20:43

Der neue Trainer des FC Sion heisst Murat Yakin. Der 44-jährige Basler folgt auf Maurizio Jacobacci, der bei den Wallisern am Freitagabend beurlaubt wurde.

Dass Jacobacci auf der Trainerbank des FC Sion keine Zukunft mehr haben würde, war klar. Der Name, den Präsident Christian Constantin am Montag aus dem Hut zauberte, überrascht aber schon. Mit Yakin und Constantin treffen im Wallis nun zwei ausgesprochen starke und streitbare Charaktere aufeinander.

Constantin reagiert mit dem Trainerwechsel auf den mässigen Saisonstart der Walliser. In der Meisterschaft belegen die Sittener nach zuletzt drei Niederlagen in Folge nur den 8. Platz. Im Cup am Sonntag - bereits ohne Jacobacci - gewannen sie in Lausanne knapp 1:0.

Constantin reagiert mit dem Trainerwechsel auf den mässigen Saisonstart der Walliser.
Constantin reagiert mit dem Trainerwechsel auf den mässigen Saisonstart der Walliser.Bild: KEYSTONE

Murat Yakin erhält beim FC Sion einen Vertrag bis Ende Saison. Zuletzt war der ehemalige Innenverteidiger, der 49 Länderspiele für die Schweiz absolviert hatte, Mitte April bei GC entlassen worden. Seine grössten Erfolge als Trainer feierte er mit dem FC Basel. 2013 und 2014 wurde er Schweizer Meister, 2013 erreichte er auch die Halbfinals der Europa League. Ins Trainermetier eingestiegen war er bei Concordia Basel, weitere Stationen waren neben GC Thun, Luzern, Spartak Moskau und Schaffhausen.

«Ich war immer in Kontakt mit dem Verein», verriet Yakin gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS. «Der Klub mit der Familie Constantin weist viel Tradition auf.» Constantin verwies darauf, dass Sion gegen von Yakin trainierte Klubs immer viel Mühe gehabt habe. Yakin sprach von «grossen Ambitionen. Ich will gute Resultate, aber auch ein schönes Spiel.»

«Der Klub mit der Familie Constantin weist viel Tradition auf.»
Murat Yakin

Jacobacci war im Wallis erst im letzten Februar als Nachfolger des Spaniers Gabri von der U21 zum Fanionteam aufgestiegen. Danach führte er den FC Sion vom letzten Platz in den 6. Rang. Danach rangen Constantin und Jacobacci lange um eine Vertragsverlängerung, ehe sie sich auf einen Einjahresvertrag einigten. Nun ist Yakin der vierte Sion-Trainer innerhalb von weniger als einem Jahr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jarl Eisenbär
17.09.2018 19:46registriert April 2015
😂😂😂
2043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tornado
17.09.2018 19:52registriert Januar 2015
Ich staune immer wieder, dass CC laufend neue Trainer findet.
1753
Melden
Zum Kommentar
avatar
Streuner
17.09.2018 20:08registriert September 2018
uiuiuiui. Swisslos sollte echt das CONSTATIN TRAINER BINGO ins Programm aufnehmen.... Entweder kriegt Muri dermassen viel Kohle oder er hatte im Gegenzug nur ein Angebot vom FC Hinterpfupfigen... wobei ich das Vorgezogen hätte... 😂 Wobei aufgepasst CC... lästerts du über Muri wird Mama Yakin dir mit dem Rollator mächtig ans Schienbein karren. Hermines Revenge Alles in Allem... das wird ein Spass!
612
Melden
Zum Kommentar
24
11 Alternativen zum «Mätschli», die du dringend mal wieder spielen solltest

Fussball ist ein so tolles Spiel, dass es eigentlich keinerlei Regeländerungen bedarf. Selbst im Fussball-Training kann die Übung noch so toll sein, das Highlight ist und wird immer das «Mätschli» zum Schluss bleiben.

Zur Story