freundlich-4°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Sutil erhält Recht: Formel-1-Team Sauber droht Millionenklage

Sutil als Sauber-Pilot beim GP von Brasilien 2014.
Sutil als Sauber-Pilot beim GP von Brasilien 2014.
Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Ex-Fahrer Sutil erhält Recht: Formel-1-Team Sauber droht eine Millionenklage

Das Zürcher Obergericht hat die Rechtsöffnung des deutschen Rennfahrers Adrian Sutil für rechtmässig erklärt. Der ehemalige Sauber-Fahrer pocht auf einen Vertrag und verlangt vom Hinwiler Rennstall über 3.5 Millionen Franken.
13.01.2016, 20:4814.01.2016, 06:55

Dem Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber droht eine Millionenklage. Das Zürcher Obergericht hat die Rechtsöffnung des deutschen Rennfahrers Adrian Sutil für rechtmässig erklärt, wie aus einem Urteil vom 5. Januar hervorgeht. Der jetzt bei Williams als Testfahrer engagierte Sutil verlangt von Sauber über 3.5 Millionen Franken.

Sauber hatte die Zahlung abgelehnt und Sutil schlechte Leistungen angelastet. So sei er bei einem Rennen 2014 mit einer Strafe und Rückversetzung belegt worden. Er habe auch durch eine Fehlmanipulation den Motor abgewürgt und weisungswidrig das Fahrzeug verlassen. Ausserdem kritisierte der Rennstall, der Pilot habe mündlich Sponsorengelder für rund 40 Millionen Franken zugesichert, die Zusage aber nicht eingehalten. Zudem habe Sutil den Rennstall an einer Pressekonferenz desavouiert.

Die nächste aussergerichtliche Einigung?

Die Argumente verfingen beim Zürcher Obergericht nicht. Die Richter liessen – im Gegensatz zum Bezirksgericht Hinwil – die Rechtsöffnung zu. Sauber muss Sutil eine Prozessentschädigung von 10'000 Franken bezahlen.

Sutil sass bis Ende der Saison 2014 im Sauber-Cockpit, wurde aber ab der Saison 2015 trotz eines Vertrags nicht mehr weiter beschäftigt. Wie auch Testfahrer Giedo Van der Garde, mit dem sich der Hinwiler Rennstall nach einer Klage in Australien aussergerichtlich geeinigt hat. (ram/sda)

Giedo Van der Garde ging aus dem Streit mit Sauber als Sieger hervor.
Giedo Van der Garde ging aus dem Streit mit Sauber als Sieger hervor.
Bild: EPA/AAP

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die eine fliegt in die Wüste, die andere raus – nur Lara Gut-Behrami hat keine Sorgen
Mikaela Shiffrin kommt schon wieder nicht ins Ziel. Und bei Sofia Goggia sorgt ein Trip nach Dubai für Gesprächsstoff. Nur Lara Gut-Behrami fühlt sich vor dem WM-Super-G am Mittwoch richtig gut.

Für Lara Gut-Behrami fühlt es sich fast ein wenig an wie eine Reise in die Vergangenheit. Nur ein Tal weiter, in Val-d'Isère, ­begann 2009 ihre Erfolgs­geschichte an Ski-Weltmeisterschaften. Erst 17 Jahre alt, ­gewann sie Silber in der Abfahrt und in der Kombination. Und sagte: «Voll geil.»

Zur Story