DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain, right, celebrates on the podium after winning the British Formula One Grand Prix, at the Silverstone circuit, in Silverstone, England, Sunday, July 18, 2021. (AP Photo/Jon Super)

Die Bilder des feiernden Lewis Hamilton (r.) sorgten bei Konkurrent Max Verstappen für Unmut. Bild: keystone

«Hamiltons Verhalten war respektlos und unsportlich» – Zoff nach Kollision mit Verstappen

Lewis Hamilton gewinnt den von einem schlimmen Unfall von Max Verstappen im Red Bull geprägten Grand Prix von Grossbritannien. Noch aus dem Spital meldet sich der Niederländer mit Vorwürfen – auch sein Teamchef empfindet das Verhalten für einen Weltmeister unwürdig. Hamilton empfindet hingegen keine Schuld am Crash.



Es hätte eine Standortbestimmung sein sollen, der Tag der Wahrheit für Lewis Hamilton und das Team Mercedes. In der Weltmeister-Equipe hofften sie, im zehnten Rennen des Jahres Klarheit über die gegenwärtigen Machtverhältnisse in der Formel 1 zu erhalten. Sie waren auch guten Mutes, die (Leistungs-)Lücke zu Hauptkonkurrent Red Bull, die an den vorangegangenen zwei Grand-Prix-Wochenenden in Spielberg in der Steiermark eine frustrierende Grösse erreicht hatte, schliessen oder zumindest verkleinern zu können. Umbauten am Auto im Bereich der Aerodynamik sollten den Plan umsetzen lassen. Der W12 war unter anderem mit einem überarbeiteten Unterboden und neuen Leitblechen ausgerüstet.

«Den Jubel zu sehen, wenn man noch im Krankenhaus liegt, war respektlos und unsportlich.»

Max Verstappen über Hamilton nach dem Rennen quelle: instagram

Doch die Absichten verkamen schnell zur Makulatur. Der Vergleich Verstappen vs. Hamilton endete schon in der ersten Runde mit einer Kollision. Der Mercedes mit dem Briten am Steuer touchierte mit dem linken Vorderreifen den rechten Hinterreifen des Red Bull mit dem Niederländer. Derweil das schwarze Auto mit der Nummer 44 kaum Schaden nahm, endete der Zwischenfall für den WM-Leader mit einem schweren Unfall in der Passage Copse, einer der am schnellsten durchfahrenen Kurven aller Formel-1-Strecken überhaupt. Es war auch der abrupte Schlusspunkt eines faszinierenden Duells, das sich die beiden Rivalen vom ersten Meter an geliefert und dabei bereits mehr als einmal die Grenzen des Machbaren ausgelotet hatten.

Einschlag mit 51 g

Verstappen landete seitlich heftigst im Reifenstapel; Messungen ergaben einen Wert von 51 g, was bedeutet, dass er mit dem 51-Fachen seines Körpergewichts eingeschlagen hatte. Welche Kräfte wirkten, war dem Wrack anzusehen, dessen rechte Seite vollständig zerstört war. Gleichwohl entstieg Verstappen dem Auto aus eigener Kraft. Beim Abtransport in die Klinik an der Strecke wirkte er benommen, nach ersten Untersuchungen konnten die Ärzte in Bezug auf gravierende Verletzungen vorerst Entwarnung geben. Wegen Unwohlseins wurde Verstappen trotzdem in ein örtliches Spital zu weiteren Abklärungen überführt.

abspielen

Nach einer Berührung mit Lewis Hamilton kracht Max Verstappen in die Reifenstapel. Video: streamable

Von dort aus meldete sich der Niederländer nach dem Rennen und gab Entwarnung. Er fühle sich schon wieder besser, sei aber enttäuscht über den Ausfall. Zudem echauffierte er sich über die Zehn-Sekunden-Strafe, die Lewis Hamilton für das Verursachen des Crashs auferlegt bekam: «Diese Strafe hilft uns nicht weiter und wird dem gefährlichen Manöver von Lewis nicht gerecht.» Der Meinung, dass die Strafe nicht ausreiche, waren auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner und Helmut Marko, der Motorsport-Berater des Teams. Marko forderte sogar eine Sperre gegen Hamilton.

«Hamilton ist ein mehrfacher Weltmeister. Er sollte solche Manöver nicht machen, es ist inakzeptabel. Verstappen musste seinetwegen ins Spital, ich hoffe Lewis ist zufrieden mit sich selbst.»
«Diese Strafe wird dem Vergehen nicht gerecht. Hamilton hat einen Überholversuch an der gefährlichsten Stelle gewagt und kann von Glück reden, dass Max sich dabei nicht schwer verletzt hat. Ein solches Vorgehen ist eines siebenfachen Weltmeisters nicht würdig. Und wenn er dann auch noch das Rennen gewinnt, ist das überhaupt keine Strafe.»

Christian Horner über die Strafe gegen Hamilton.

Zur Bergung des Unfallwagens und zur Instandstellung der Streckenbegrenzung wurde das Rennen für rund 40 Minuten unterbrochen. Hamilton konnte die Strafe im Zuge seines Boxenstopps mit zusätzlicher Standzeit absitzen. Obwohl er mit dieser nicht ganz einverstanden war, liess er sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen.

Die verzögerte Rückkehr auf die Strecke liess Hamilton auf den fünften Platz zurückfallen. Vor ihm lagen Charles Leclerc, der im Ferrari die Kollision zur Übernahme der Führung nutzte, dessen Teamkollege Carlos Sainz, der kurz danach seine Fahrt zum Reifenwechseln unterbrach, Valtteri Bottas im anderen Mercedes und Lando Norris im McLaren. Absolviert war zu jenem Zeitpunkt etwas mehr als die Hälfte der Distanz.

«Ich denke nicht, dass ich mich für irgendetwas entschuldigen muss.»

Lewis Hamilton

Entscheidendes Manöver bei Copse

Nach dem Überholmanöver gegen Norris und dem von der Teamleitung angeordneten Platztausch mit Bottas legte Hamilton erst richtig los. Im Sekunden-Takt verringerte er Runde für Runde den Rückstand auf Leclerc. Drei Runden vor Schluss war es auch um den Monegassen geschehen. Hamilton zog vorbei – in der Copse-Kurve, als wolle er den Beweis erbringen, dass das Überholen sehr wohl auch an jener Stelle möglich ist.

abspielen

Kurz vor Rennende schnappt sich der Lokalmatador Charles Leclerc im Ferrari. Video: streamable

Hamiltons Sieg Nummer 99 in der Formel 1 war der achte in Silverstone. Acht Mal auf der selben Strecke hatten zuvor nur er selber in Ungarn und Michael Schumacher in Frankreich gewonnen. Wichtiger wird dem Engländer aber gewesen sein, dass er den Rückstand in der WM-Wertung auf den führenden Verstappen von 33 auf acht Punkte verkürzen konnte.

Hamilton liess sich die anschliessende grosse Party, für die der Grossteil der 140'000 Zuschauer auf dem Silverstone Circuit sorgte, trotz Nebengeräuschen mit kritischen Voten nicht nehmen. Der Brite war sich keines gravierenden Fehlers bewusst: «Ich denke nicht, dass ich mich für irgendetwas entschuldigen muss. Ich war absolut neben ihm und er hat mir keinen Platz gelassen.» Unterstützung bekommt er dabei von Charles Leclerc. Der Ferrari-Pilot sagt: «Es war ein Rennunfall. Lewis war nicht ganz am Scheitelpunkt, Verstappen wollte aussen nicht aufgeben. Manchmal ist es nicht so einfach, jemandem die Schuld zu geben.»

abspielen

Die Highlights des Rennens. Video: YouTube/FORMULA 1

Die vielen Schuldzuweisungen perlen an Lewis Hamilton ab, ihm sei egal, was die Leute denken: «Ich mache mein Ding und bin wirklich dankbar für heute.» Zudem wolle er sich niemandem beugen und weiter aggressiv sein. Verstappen habe ihm eine Lücke gelassen und er habe es versucht: «Das ist Rennsport. Wenn einer zu aggressiv ist, dann passiert so etwas.» (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Formel-1-Fahrer 2021

1 / 22
Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / giuseppe cacace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kalifornien genoss einen Monat Corona-Freiheiten: Jetzt gibt's die Abrechnung

Grossbritannien feierte am Montag den «Freedom Day». Wohin das Aufheben praktisch aller Corona-Massnahmen führt, ist unbekannt. Dabei lohnt sich ein Blick nach Kalifornien: Dort war der «Freedom Day» schon einen Monat früher. Seither ist einiges passiert.

Es waren Bilder, die entweder Freude oder Kopfschütteln auslösten. Grossbritannien startete am Montag an diversen Orten mit ausgiebigen Partys in den «Freedom Day», den Tag, an dem praktisch alle Corona-Massnahmen aufgehoben wurden.

Es gab aufgrund der hohen täglichen Neuinfektionen mit der Delta-Variante und dem gleichzeitig langsamen Anstieg der Hospitalisationen auch kritische Stimmen. Wohin führt die Reise?

Es lohnt sich ein Blick nach Kalifornien, wo der «Freedom Day» schon am 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel