Sport
Formel 1

Formel 1: Mehr Frauen im Motorsport – neues Team plant mit «50:50»

FORMULA 1 LENOVO BRITISH GRAND PRIX 2022, 02/2022 Jamie Chadwick celebrates winning the W Series during the FORMULA 1 LENOVO BRITISH GRAND PRIX at Silverstone Circuit, Silverstone, United Kingdom on 2 ...
Dreimal wurde die W Series bisher ausgetragen, dreimal hiess die Weltmeisterin Jamie Chadwick.Bild: www.imago-images.de

Ex-Teamchef plant Formel-1-Team mit Frauen – und wird wohl von Saudi-Arabien unterstützt

Die Formel 1 bemüht sich um mehr Frauen. Ein Ex-Teamchef verfolgt dabei nun einen radikalen Plan – und bekommt anscheinend Unterstützung von ungewöhnlicher Seite.
30.03.2023, 08:17
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Mehr Frauen in der Formel 1: Der einstige Teamchef Craig Pollock will einen Rennstall aufbauen, der in jedem Segment zur Hälfte aus weiblichen Angestellten besteht. Das sagte der britische Geschäftsmann «CNN». «Unser Ziel ist es, Frauen den Zugang zur Topklasse des Motorsports zu ermöglichen», sagte Pollock, der einst das erfolgreiche BAR-Team aufbaute und leitete.

«Das Konzept sieht vor, ein Formel-1-Team zu erschaffen, das zu 50 Prozent aus Männern und zu 50 Prozent aus Frauen besteht. Das wäre mit einem existierenden Team sehr schwierig, es ist viel einfacher, wenn man es neu aufbaut», sagte Pollock.

Jacques Villeneuve s Manager Craig Pollock (GBR) and the BAR mechanics watch qualifying. Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft Rd6, Austrian Grand Prix, A1-Ring, Austria, 17 May 2003.  ...
Craig Pollock (m.) im Jahr 2003 bei BAR-Honda, das er mitbegründete.Bild: www.imago-images.de

Der Automobil-Weltverband Fia hatte kürzlich ein Bewerbungsverfahren für neue Teams gestartet, um das derzeit zehn Rennställe umfassende Feld aufzustocken. Möglicher Startpunkt könnte das Jahr 2026 sein.

Neue Teams benötigen grosse finanzielle Ressourcen, das Projekt (Formula Equal) soll laut Medienberichten nun ausgerechnet Unterstützung aus Saudi-Arabien erhalten. Pollock bestätigte dies indirekt: «Wir sind in intensiven Gesprächen mit einem Land aus der Golf-Region. Ich kann noch nicht offen darüber sprechen, aber es wird in der nahen Zukunft herauskommen.»

Saudi-Arabien gewinnt in der Formel 1 als Grosssponsor und Ausrichter eines Grand Prix immer mehr an Einfluss, auch der Aufbau eines eigenen Teams ist längst ein erklärtes Ziel. Menschenrechtsorganisationen rügen die Königsklasse für ihren unkritischen Umgang mit dem autokratischen Staat – nicht zuletzt der Umgang mit Frauenrechten ist dort sehr problematisch, wenngleich hier in den vergangenen Jahren eine Entwicklung hin zu stärkerer Liberalisierung zu beobachten ist.

FORMULA 1 LENOVO BRITISH GRAND PRIX 2022, 02/07/2022 Jamie Chadwick, 55, United Kingdom, Jenner Racing, W Series during the FORMULA 1 LENOVO BRITISH GRAND PRIX at Silverstone Circuit, Silverstone, Uni ...
Chadwick ist auch Entwicklungsfahrerin bei Williams und wäre wohl eine Kandidatin für Pollocks Team.Bild: www.imago-images.de

Die Formel 1 indes ist seit jeher stark männlich geprägt. Nur zwei Pilotinnen standen in der mehr als 70-jährigen Geschichte am Rennstart, auch in den übrigen Bereichen sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. «Wir wissen, dass wir das Ausbildungssystem anschauen müssen», sagte Pollock: «Im Moment gibt es nicht genügend Frauen, die für das Level der Formel 1 geschult werden.» (nih/t-online/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
1 / 22
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
Red Bull: Max Verstappen (26): Niederlande, 3-facher Weltmeister, 185 Rennen, 54 Siege, 98 Podien. Stand: 1. März 2024.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lewis Hamilton macht einen Lügendetektor-Test – so hast du den F1-Star noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
30.03.2023 09:39registriert Oktober 2015
Das wäre der Witz des Jahrhunderts, wenn ausgerechnet Saudi Arabien ein weibliches Team finanzieren würde. An Zynismus nur schwer zu überbieten.
334
Melden
Zum Kommentar
6
Er überlebte, während Gino Mäder starb: Jetzt spricht Magnus Sheffield über den Unfall
Im letzten Sommer stürzte Gino Mäder bei der Tour de Suisse in der Abfahrt vom Albulapass in einer Linkskurve und erlag tags darauf seinen schweren Verletzungen. Kurz vor ihm war Magnus Sheffield an derselben Stelle gestürzt. Nun kehrt er in die Schweiz zurück – und spricht erstmals über den Tag, der sein Leben veränderte und an dem jenes von Mäder endete.

Wasser sickerte durch ein Rinnsal, über ihm ratterten die Rotoren der Helikopter, ein Konvoi aus Radfahrern und Autos stürzte sich mit hohem Tempo die Albulapassstrasse hinunter Richtung La Punt. «Und ich sass auf einem Berghang und blickte auf diese wunderschöne Landschaft.»

Zur Story