Sport
Formel 1

Formel 1: Sauber wirbt mit illegalem Casino – Verfahren eingeleitet

Stake F1 Team Kick Sauber's Zhou Guanyu, left and teammate Valtteri Bottas unveil the Formula One auto racing 2024 Kick Sauber C44 car during its launch in London Monday, Feb. 5, 2024. (AP Photo/ ...
Der neue Bolide des Rennstalls Sauber trägt das Logo des neuen Hauptsponsors Stake.Bild: keystone

Sauber wirbt mit in der Schweiz illegalem Krypto-Casino – Verfahren wurde eingeleitet

Gerade erst hat der Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber seinen neuen, giftgrünen Boliden präsentiert, schon wurde das erste Verfahren eingeleitet. Das Problem: Das Krypto-Casino Stake, dessen Logo als Namensgeber auf dem neuen Rennwagen prangt, ist in der Schweiz illegal.
08.02.2024, 13:2008.02.2024, 16:57
Mehr «Sport»

Sauber, der Schweizer Formel-1-Rennstall, präsentierte am vergangenen Montagabend seinen neuen Boliden. Im Zuge dieser Präsentation gibt aber weniger der giftgrüne C44 Anlass zu Diskussionen, sondern vielmehr der neue Hauptsponsor Stake.

Denn: Mit der Werbung für das Krypto-Casino, dessen Logo auf dem Sauber-Fahrzeug und der Kleidung der Mitarbeitenden prangt, verstösst Sauber in der Schweiz womöglich gegen das Gesetz. Nun hat laut SRF die Eidgenössische Spielbankenkommission ein Verfahren gegen den Rennstall eröffnet. Das sind die wichtigsten Punkte.

Das ist der Hauptsponsor

Bei Stake handelt es sich um eine Unternehmensgruppe mit dem Hauptfokus auf Sportwetten und Online-Casinos. Die Gruppe wurde 2017 in Australien gegründet, hat ihren Hauptsitz inzwischen aber auf die Karibikinsel Curaçao verlegt. Die Insel gehört zwar zum Königreich der Niederlande, ist aber kein Teil der Europäischen Union oder des Schengen-Raums. Stake hat sich unter anderem auf Glücksspiel mit Krypto-Währungen spezialisiert.

Auch Kick ist ein Sponsor des Schweizer Formel-1-Rennstalls. Der Livestreaming-Anbieter gehört ebenfalls zu Stake und ermöglicht es den Userinnen und Usern, Livestreams zu platzieren. Kick hat sich damit vor allem in der Gaming-Szene einen Namen gemacht. Die Plattform ist in der Schweiz zugelassen.

Sauber ist nicht der einzige Werbeträger von Stake. Das wohl berühmteste Aushängeschild der Unternehmensgruppe ist der kanadische Rapper Drake, der sowohl für Stake als auch für Kick wirbt. Auch englische Fussballklubs (Everton, Gillingham, Watford), der indische Mumbay City FC, der argentinische Fussballer Sergio Agüero und Rennfahrer Pietro Fittipaldi tragen zur Sichtbarkeit der Marke bei.

Deshalb ist der Namensgeber problematisch

Bei Stake handelt es sich um eine Plattform, die in der Schweiz keine Glücksspiel-Lizenz besitzt – sie ist somit illegal. Aus diesem Grund ist die Website des Glücksspiel-Betreibers über das Schweizer Netz auch gar nicht aufrufbar. Da es sich um eine illegale Seite handelt, dürfte Sauber vermutlich gar nicht in diesem Umfang dafür werben. Zwar war Stake bereits im vergangenen Jahr ein Partner von Sauber, war jedoch deutlich weniger sichtbar.

Gegenüber SRF erklärte Patrick Krauskopf, Professor für Wettbewerbsrecht an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, dass Sauber in der Schweiz damit wohl gegen das Werbeverbot verstösst. Er erklärt den Sachverhalt wie folgt: «Sponsoring wäre erlaubt. Im vorliegenden Fall werden die Marken Stake und Sauber aber derart miteinander verbunden beziehungsweise der Begriff Stake derart intensiv in das Gedächtnis von Zuschauenden geprägt, dass wir vermutlich hier die rote Linie zu unerlaubter Werbung überschritten haben.»

Mit dem neuen Hauptsponsor wird Sauber künftig offiziell als «Stake F1 Team Kick Sauber» um Punkte kämpfen. Wie das SRF bekannt gab, wird der Sender in der Berichterstattung aber auf die Nennung des offiziellen Namens verzichten. Begründet wird diese Entscheidung mit dem Werbeverbot für in der Schweiz nicht bewilligte Glücksspiele. Das SRF verweist zudem darauf, dass die Identifikation mit dem Namen «Sauber» stark genug sei.

Das sagt Sauber

Sauber hat sich noch nicht zum Verfahren geäussert, das die Eidgenössische Spielbankenkommission gegen den Rennstall aufgenommen hat. Teamchef Alunni Bravi spricht durchwegs positiv über den neuen Sponsor:

«Stake ist eine der führenden Unterhaltungsmarken der Welt. Das Unternehmen wird uns helfen, ein neues Publikum zu erreichen und unsere Fangemeinde zu erweitern.»
Alunni Bravi, Sauber-Teamchef
Stake F1 Team Kick Sauber's Valtteri Bottas, second left, with teammate Zhou Guanyu, second right, and team principal Alessandro Alunni Bravi, left, and technical director James Kay speak at a me ...
Teamchef Alunni Bravi mit den beiden Sauber-Piloten Valtteri Bottas und Zhou Guanyu sowie dem technischen Direktor James Kay (v. l.).Bild: keystone

Das sind die Konsequenzen

Der neue Sponsor sorgt nicht nur in der Schweiz für Ärger. Glücksspielwerbung untersteht nämlich in verschiedenen Ländern, in denen Formel-1-Rennen austragen werden, gewissen Restriktionen. Ist die Werbung für Stake in einem Land nicht erlaubt, werde das Team nicht unter dem Namen «Stake F1 Team Kick Sauber» an den Start gehen und das Logo durch das Kick-Logo ersetzen, erklärte Teamchef Bravi. Von der Website des Sauber-Unternehmens ist Stake vorläufig verschwunden.

In der Praxis wird dies wohl bedeuten, dass in diesem Fall alle Stake-Logos auf den Autos, der Kleidung der Teammitglieder oder der Transport-Lastwagen abgedeckt werden müssen. Voraussichtlich wird diese Praxis für die Rennen in Australien, Spanien, Belgien und Katar zur Anwendung kommen, wo das Team unter dem Namen «Kick Sauber» starten wird.

Was das Verfahren der Eidgenössischen Spielbankenkommission betrifft, so droht dem Rennstall aus Hinwil eine Busse von 500'000 Franken. Bravi gab sich angesichts des Rechtsstreits jedoch zuversichtlich: «Wir halten uns immer an alle geltenden Gesetze, auch in der Schweiz. Und natürlich haben wir alle Massnahmen ergriffen, um diese einzuhalten».

(kat)​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Geschichte des Sauber-Rennstalls
1 / 30
Die Geschichte des Sauber-Rennstalls
1970: Gründung der PP Sauber AG zum Bau von Rennsportwagen. Peter Sauber wird Schweizer Meister im Sauber C1.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nicht blinzeln, sonst verpasst du’s! McLarens Rekord-Boxenstopp im Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21
B-Girl Jazzy Jes will an die Breakdance-WM
Am 20. April messen sich in der Halle 622 in Zürich die besten Breakdancerinnen und Breakdancer der Schweiz am Red Bull BC One Cypher und tanzen um den Einzug in die Weltmeisterschaft im Dezember in Rio de Janeiro. Ebenfalls mit dabei: B-Girl Jazzy Jes.

Die gebürtige Thunerin hat vor dem grossen Event eine vollgepackte Agenda. Nicht für Medieninterviews oder als Jurymitglied an einem Tanzwettbewerb, nein: Jazzy Jes hat Termine mit sich selbst. Sie konzentriert sich aktuell voll auf sich und verbringt viel Zeit im Tanzstudio, um an ihren Skills zu feilen. Momentan macht Jessica, wie die 36-Jährige richtig heisst, jedoch eine Sehnenscheidenentzündung zu schaffen: «Mit den Schmerzen muss ich im Moment darauf verzichten, Tricks wie einen Freeze oder Ähnliches zu üben. Das nervt.»

Zur Story