Sport
Formel 1

So bringt Tradition nichts: Die Formel 1 diskutiert über Monacos Zukunft

Formula 1 2023: Monaco GP CIRCUIT DE MONACO, MONACO - MAY 28: Valtteri Bottas, Alfa Romeo C43, leads Logan Sargeant, Williams FW45, and Kevin Magnussen, Haas VF-23 during the Monaco GP at Circuit de M ...
Nie sind mehr Menschen auf Monacos Balkonen als am Rennsonntag.Bild: www.imago-images.de

So bringt Tradition nichts – die Formel 1 diskutiert über Monacos Zukunft

Max Verstappen fährt in Monaco zum Start-Ziel-Sieg. Hinter ihm steigen Fernando Alonso und Esteban Ocon auf das Treppchen in einem Rennen, das immer mehr Kritik erntet.
29.05.2023, 11:0329.05.2023, 14:31
Leandro De Mori / CH Media
Mehr «Sport»

Er galt lange als unverzichtbar. Als ein Ort, wo Glamour, Tradition und Motorsport aufeinandertreffen. Als ein Ort, wo man jedes Jahr gerne hingeht. Der «Circuit de Monaco», eine der prestigeträchtigsten Rennstrecken der Welt, stösst aktuell immer häufiger auf Kritik. Weil der Renntag meist wenig Spektakel verspricht. So auch in diesem Jahr.

Trotzdem scheinen die Fahrer die Strecke zu lieben. «Du spürst es, dass dein Herzschlag jedes Mal ein bisschen höher ist auf der Qualifikationsrunde als auf einer anderen Strecke. Da ist viel Adrenalin», sagte Weltmeister Max Verstappen nach dem Qualifying. Routinier Fernando Alonso ist ähnlicher Meinung: «Monaco gehört immer in den Rennkalender.»

Kein Platz zum Überholen

Währenddessen lebt der Grosse Preis von Monaco quasi nur noch vom Qualifying. Der Abstand vom ersten zum vierten Platz betrug am Samstag lediglich 0,188 Sekunden. Beste Unterhaltung, die im Rennen schmerzlich vermisst wurde. Kein Platz zum Überholen, zu gross sind die Boliden. Auch die Streckenauslegung ist ausschlaggebend dafür, wieso kaum überholt werden kann.

epa10660365 The winner Dutch Formula One driver Max Verstappen of Red Bull Racing (C) reacts on the podium with his medal, as Princess Charlene of Monaco (L) and Prince Albert II of Monaco (C-R) appla ...
Beklatscht von Prinzessin Charlène und Prinz Albert II: Max Verstappen lässt sich feiern.Bild: keystone

So fuhr Max Verstappen souverän zum Start-Ziel-Sieg, Alonso stieg hinter ihm aufs Treppchen. Einzig Esteban Ocon machte im Vergleich zum Qualifying einen Platz gut und gesellte sich zu den Weltmeistern aufs Podest – nicht wegen eines Überholmanövers, sondern weil Ferrari wieder einmal ein Strategiefehler unterlief. Valtteri Bottas (11.) und Guanyu Zhou (13.) vom Schweizer Rennstall Alfa-Romeo-Sauber verpassten die Punkteränge.

Einige wichtige Akteure des Rennsports äusserten sich auch an diesem Wochenende wieder negativ zum Grand Prix im Fürstentum. Christian Horner, Teamchef von Redbull, sagte: «Die Autos sind inzwischen so gross, dass die Aussichten auf ein Überholmanöver unter normalen Rennbedingungen praktisch unmöglich sind. Es wäre grossartig, einige echte Überholmöglichkeiten auf der Strecke einzuführen.»

Bereits vor einem Jahr hatte Horner über Monaco wenig Gutes zu sagen: «Monaco ist wegen seines Erbes und seiner Geschichte dabei. Das ist alles.» Der Brite fügte an: «Auch das Kronjuwel muss mit der Zeit gehen. Wenn man stehen bleibt, geht man rückwärts.»

Formula 1 2023: Monaco GP CIRCUIT DE MONACO, MONACO - MAY 28: Oscar Piastri, McLaren MCL60, leads Nyck de Vries, AlphaTauri AT04, and Alex Albon, Williams FW45 during the Monaco GP at Circuit de Monac ...
Dicht an dicht drängen sich die Yachten ihrer schwerreichen Besitzer.Bild: www.imago-images.de

Keine Privilegien mehr für Monaco

Bis letztes Jahr noch genoss Monaco einen Spezialstatus im Formel-1-Kalender. Das Fürstentum zahlte bekannterweise deutlich weniger Antrittsgeld als die anderen Orte, weil die Königsklasse zu sehr auf den Glamour des Rennens in Monaco angewiesen war. Es wird davon ausgegangen, dass Monaco zwischen 12 bis 15 Millionen US-Dollar bezahlte, um das Rennen auszutragen. Das ist ungefähr halb so viel, wie die anderen Orte bezahlen. Saudi-Arabien und Katar zahlen laut Experten noch höhere Summen, für das Rennen in Dschidda soll die Formel 1 ungefähr 90 Millionen Dollar kassieren.

Zudem gab es in Monaco den rennfreien Freitag, der seit letzter Saison gestrichen ist. In diesem Jahr liegt die TV-Regie ausserdem erstmals bei der Formel 1 selbst, bislang übernahm diese der Staat – eine Sonderregelung, die es so nur in Monaco gab.

Dass Monaco keinen einzigartigen Status mehr hat, sieht auch Haas-Teamchef Günther Steiner: «In alten Zeiten war Monaco eine aussergewöhnliche Strecke verglichen mit den anderen. Es war ein Strassenkurs in der Stadt, heute haben wir einige von dieser Sorte und noch dazu ein paar gute.»

16 LECLERC Charles mco, Scuderia Ferrari SF-23, action during the Formula 1 Grand Prix de Monaco 2023, 6th round of the 2023 Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft from May 26 to 28, 20 ...
Noch so eine Besonderheit: die rasante Fahrt durch ein Tunnel.Bild: www.imago-images.de

«Monaco muss etwas verändern»

Die Alternativen, die es vor 15 oder 20 Jahren noch nicht gegeben habe, seien ausschlaggebend dafür, dass sich in Monaco etwas tun muss, erklärt Steiner. Als interessante Alternativen, die besser daherkommen, nennt Steiner das Nachtrennen in Singapur oder den GP von Las Vegas, der bald ansteht. Und er sagt abschliessend: «Monaco muss etwas verändern, damit wir wieder hierhin zurückkommen wollen.»

Zeit dafür haben die Veranstalter in Monaco noch gut zwei Jahre. Bis 2025 läuft der Vertrag mit der Formel 1 noch. Danach wird sich zeigen, ob das einst wichtigste Rennen der Saison weiterhin einen Platz im Rennkalender finden wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
1 / 22
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
Red Bull: Max Verstappen (26): Niederlande, 3-facher Weltmeister, 185 Rennen, 54 Siege, 98 Podien. Stand: 1. März 2024.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Italienisches F1-Team geht mit GTA-Parodie viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
29.05.2023 11:16registriert Februar 2018
Meine Idee: Alle fahren mit identischen Go-Karts. So wüssten wir auch endlich einmal, wie gut die Fahrer wirklich sind.
13916
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
29.05.2023 11:52registriert März 2016
Die F1 hat sich in die falsche Richtung entwickelt!
Die Autos müssen wieder kleiner werden! Ändert eure Vermassung der Fz., würde auch auf andern Strecken das Überholen erleichtern und damit die Rennen spannender machen!
Das brächte neben mehr Zuschauern an den Rennen auch die TV Zuseher und die Sponsoren zurück.
867
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Doe
29.05.2023 11:37registriert Juni 2018
Eine kleine Richtigstellung: Ocon hat im Rennen keinen Platz gewonnen. Dies hatte er bereits vor dem Rennen, weil Leclerc eine Strafe wegen Behinderung kassierte. Aber ja, im Rennen hätte Ferrari vermutlich diesen Platz mit einer besseren Strategie und einem ruhigeren Sainz holen können.

Zu Monaco: in Monaco konnte schon zu Senna-Zeiten nicht überholt werden. Spannend wurde es immer nur wenn es regnete, oder die Fahrer einen Fehler machten und craschten. Vielleicht wäre die Änderung der Streckenführung interessant, indem eine wirkliche Überholmöglichkeit nach dem Tunnel eingebaut wird.
661
Melden
Zum Kommentar
63
«Keine Anhaltspunkte»: Drogen-Ermittlungen gegen Handball-Goalie Portner eingestellt
Die Staatsanwaltschaft in Deutschland stellt die Ermittlungen gegen den Schweizer Handball-Goalie Nikola Portner ein. Es gab keine Anhaltspunkte für einen Verstoss gegen das Anti-Doping-Gesetz. Abgeschlossen ist der Fall nicht.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Nikola Portner wegen des Verdachts eines Verstosses gegen das Anti-Doping-Gesetz sind von der Staatsanwaltschaft Magdeburg eingestellt worden. Das teilte der SC Magdeburg am Montag über seinen Rechtsanwalt Professor Rainer Tarek Cherkeh mit. «Es lägen, so die Staatsanwaltschaft, keine Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte gegen das Anti-Doping-Gesetz oder das Betäubungsmittelgesetz verstossen habe», heisst es in der Mitteilung des Champion-League-Siegers. Demnach wurden die Untersuchungen mangels Tatverdachts beendet.

Zur Story