DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine Anzeichen auf Wechsel» – SFV nicht beunruhigt nach Kosovo-Entscheid 

Die Aufnahme des Kosovo in die FIFA beunruhigt den Schweizerischen Fussball-Verband nicht. Die Befürchtung, dass Schweizer Internationale mit Wurzeln im Kosovo abspringen könnten, sei nicht konkret.
14.05.2016, 20:5115.05.2016, 09:23

Nach der Aufnahme des Kosovo in die FIFA vom Freitag steht die Frage im Raum: Dürfen Spieler mit kosovarischen Wurzeln wie Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka oder Valon Behrami künftig für den Kosovo spielen, obwohl sie bereits Pflichtspiele für die Schweiz absolviert haben? Die Rechtslage ist nicht klar. Gemäss FIFA-Reglementen darf ein Spieler nicht für zwei verschiedene Länder antreten. Weil der Kosovo nun aber ein Neu-Mitglied ist, könnte für diesen speziellen Fall die Regel jedoch angepasst werden.

Peter Gilliéron ist nicht beunruhig über die Aufnahme des Kosovo in die FIFA.
Peter Gilliéron ist nicht beunruhig über die Aufnahme des Kosovo in die FIFA.
Bild: KEYSTONE

Beim SFV ist man nicht beunruhigt, denn offenbar war am FIFA-Kongress eine Änderung der Bestimmung kein Thema. «Wir gehen deshalb davon aus, dass Spieler mit Staatsbürgerschaft der Schweiz und des Kosovo, welche je in einem Wettbewerbsspiel unseres Nationalteams eingesetzt worden sind, keine Möglichkeit haben, jemals für den Kosovo zu spielen», wird SFV-Präsident Peter Gilliéron auf der Homepage des Verbandes zitiert.

Auszuschliessen ist ein Wechsel-Szenario aber nicht. «Sofern ein Spieler einen Wechsel beantragen sollte, müsste die zuständige Kommission der FIFA über ein entsprechendes Gesuch entscheiden», sagte Robert Breiter, Leiter der SFV-Rechtsabteilung. Allerdings scheint die Gefahr nicht konkret. «Wir haben derzeit keine Anzeichen dafür, dass von den betroffenen Spielern des aktuellen A-Team-Kaders jemand einen solchen Wechsel in Erwägung zieht», so Breiter.

Diese drei Natispieler könnten vielleicht in Zukunft auch für den Kosovo spielen: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Valon Behrami (v.l).
Diese drei Natispieler könnten vielleicht in Zukunft auch für den Kosovo spielen: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Valon Behrami (v.l).
Bild: KEYSTONE

Valon Behrami, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri sind Spieler, die im Falle einer Änderung des Reglements für den Kosovo antreten könnten. Shani Tarashaj, der im März für die Schweiz debütierte, kann ohnehin für den Kosovo spielen; er hat für die Schweiz noch kein Pflichtspiel in der A-Nationalmannschaft absolviert. (jwe/sda)

Granit Xhaka für die Schweiz: Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

1 / 26
Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams
quelle: x02011 / benoit tessier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was Shaqiri bei Lyon verdient – und 5 weitere Antworten zum «Kraftwürfel»-Transfer

Xherdan Shaqiri wechselt für drei Jahre vom FC Liverpool zu Olympique Lyon. Es ist die sechste Station des Schweizer Natispielers, die vierte in einer Top-5-Liga. Was der Wechsel für ihn bedeutet und was von ihm erwartet wird.

Eigentlich wollte der FC Liverpool 15 Millionen Euro für Xherdan Shaqiri, geworden sind es laut offizieller Mitteilung von Olympique Lyon nun 6 Millionen Euro. Die Ablösesumme kann sich durch Prämien aber noch um maximal 5 Millionen Euro erhöhen.

Der 29-jährige Schweizer Nationalspieler hat beim 7-fachen französischen Meister einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben und kassiert dafür laut der französischen Sportzeitung «L’Equipe» ein monatliches Bruttogehalt von …

Artikel lesen
Link zum Artikel