Sport
Fussball-Nati

Gibt es dreifache Offensiv-Power mit Drmic, Seferovic und Shaqiri? 

Zwei Fragen sind offen

Gibt es dreifache Offensiv-Power mit Drmic, Seferovic und Shaqiri? 

Die Schweizer Nati ist am Nachmittag in Maribor gelandet. Gemessen an den Aktivitäten auf Social Media verlief die Reise gut. Zur Aufstellung wollte sich Trainer Vladimir Petkovic am Abend nicht äussern.
08.10.2014, 15:5408.10.2014, 20:03
Mehr «Sport»

Morgen Abend um 20.45 Uhr trifft die Schweiz im wichtigen Qualifikationsspiel zur EM 2016 in Maribor auf Slowenien und deren Star Kevin Kampl. Die Reise verlief gut, alle Stars sind wohlauf und bereit, den Sieg zu holen.

Auch einen Tag vor dem Spiel sprach Petkovic nicht über die Aufstellung und das System. Es ist davon auszugehen, dass er nur wenig verändern wird. Im Sturm könnte Josip Drmic auf der linken Seite den Platz von Admir Mehmedi übernehmen, der gegen England enttäuschte und zudem im letzten Monat bei Freiburg während fast drei Wochen wegen muskulären Problemen fehlte. 

Offensive Power: Mehmedi, Kasami und Shaqiri.
Offensive Power: Mehmedi, Kasami und Shaqiri.

Ein Sturm-Trio mit Xherdan Shaqiri, Haris Seferovic und Drmic würde Petkovic die Möglichkeit eröffnen, während dem Spiel taktisch einzugreifen und Shaqiri als zentralen Spielmacher hinter den Sturmspitzen Seferovic und Drmic einzusetzen.

Nicht geklärt scheint auch die Besetzung der Innenverteidigung. In den wenigen Trainings übte Petkovic zum Teil mit Philippe Senderos anstelle von Steve von Bergen an der Seite von Johan Djourou. 

Mehr zum Thema

Nati am 18. November in Polen
Die Schweiz trägt ihr Testspiel gegen Polen in Wroclaw am Dienstag, 18. November, aus und damit einen Tag später als eigentlich geplant. Die FIFA forderte die Verschiebung, damit die im Reglement vorgeschriebene Pause von mindestens drei Tagen zwischen zwei Partien eingehalten wird. Die Schweiz spielt am Samstag, 15. November, in der EM-Qualifikation in St.Gallen gegen Litauen. (si)

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klopp sagt Anfield Road Tschüss – natürlich wurde es emotional
Der FC Liverpool und Jürgen Klopp haben sich am Sonntag voneinander verabschiedet – und natürlich übermannten die Emotionen den Deutschen. In seiner Rede rief Klopp die Fans auch dazu auf, positiv in die Zukunft zu blicken.

«Ab jetzt bin ich einer von euch», sagte Jürgen Klopp am Sonntagnachmittag über das Stadionmikrofon an der Anfield Road. Der 56-Jährige ist nicht mehr Trainer des FC Liverpool, er ist Fan. Das wollte Klopp den mehr als 60'000 Zuschauern im Stadion mitteilen.

Zur Story