DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.03.2015; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Borussia Moenchengladbach; Schlussjubel Trainer Lucien Favre (Gladbach) (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Viel mehr Euphorie liegt bei Lucien Favre auch bei einem Sieg gegen die Bayern nicht drin.  Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

«Es war nur ein Spiel»: Die staubtrockene Analyse von Lucien Favre, dem Fachmann für Siege gegen Bayern

Gladbach-Coach Lucien Favre hat am Wochenende mit seiner Equipe Bayern München geschlagen, Schlussmann Yann Sommer ist ohne Gegentor geblieben. Die beiden Schweizer sind Bayern-Experten.



«Es war nur ein Spiel, drei Punkte, und es ist schon wieder vorbei.» Gewohnt nüchtern und rational analysiert Lucien Favre den Auftritt seiner Mannen gegen die Bayern. Euphorische Reaktionen bei sich und seinen Spielern im Keim zu ersticken ist Favres Maxime, Sepp Herbergers «Nach dem Spiel ist vor dem Spiel» sein Credo.

22.03.2015; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Borussia Moenchengladbach; Trainer Lucien Favre (Gladbach) (Weber/Expa/freshfocus)

Die Euphorie macht in Lucien Favres Gefühlswelt regelmässig Zweiter. Bild: Weber/freshfocus

Seit Favres Amtsantritt vor über vier Jahren haben seine Spieler diese Einstellung eingeträufelt bekommen, und so ist auch Tony Jantschkes Aussage nach dem 2:0-Sieg keine Überraschung: «So lange Lucien Favre bei uns im Verein ist, wird keiner auf die Idee kommen, abzuheben.»

Favres vierter Vollerfolg

Dabei wäre etwas Euphorie ja durchaus angebracht. Immerhin haben die Fohlen gerade den FC Bayern München geschlagen, Rekord-, amtierender und designierter Meister in der Bundesliga. Die erst zweite Saisonniederlage für den Ligakrösus ist gleichzeitig der vierte Karriere-Sieg für Favre gegen die Bayern – damit gehört er mit Huub Stevens, Jürgen Klopp und Thomas Schaaf zum erlauchten Quartett der Bundesliga-Trainer, denen dieser Coup so oft gelungen ist.

22.03.2015; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Borussia Moenchengladbach; von links: Patrick Herrmann, Andre Hahn, Granit Xhaka, Torschuetze Raffael, Fabian Johnson und Oscar Wendt (Gladbach) jubeln (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Das Gladbacher Kollektiv jubelt über den Doppelpack von Raffael. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Einmal mehr hat der Taktikfuchs sein Team perfekt auf den Gegner eingestellt und diesen mit einer soliden Defensiv-Ordnung ein ums andere Mal auflaufen lassen. Die Bayern haben zwar 90 Minuten lang gewirbelt, dennoch musste sich Torhüter Yann Sommer nur selten auszeichnen.

Und die wenigen Herausforderungen meisterte der Ex-Basler mit Bravour und er liess sich damit in dieser Saison als einziger Bundesliga-Keeper nicht von der Münchner Tormaschinerie bezwingen.

«Wir müssen diese Bonuspunkte vergolden»

Mit dem Sieg sind die Gladbacher in der Tabelle wieder am zuvor drittplatzierten Leverkusen vorbeigezogen. Für Weltmeister Christoph Kramer heisst das aber noch gar nichts: «Das sind drei Bonuspunkte, denn in München holt keine Mannschaft ausser uns die Punkte, davon bin ich überzeugt. Diese Bonuspunkte bringen aber nichts, wenn wir dann in Hoffenheim verlieren. Wir müssen diese Bonuspunkte vergolden.»

Das wird allerdings keine einfache Angelegenheit für Favres Truppe: Neben Hoffenheim müssen die Borussen auswärts bei Frankfurt, Berlin und Bremen antreten. Mit Dortmund, Wolfsburg, Leverkusen und Augsburg kommen zudem ein paar Kracher noch in den Borussia-Park.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel