Sport
Fussball

Super League: FCZ holt in Sion ersten Ligasieg – «Umstände sind egal»

L'attaquant zurichois Jonathan Okita lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zurich le dimanche 30 octobre 2022 au stade de Tourbillon a Sion. (K ...
Er erzielte den einzigen Treffer des Spiels: Jonathan Okita.Bild: keystone

«Umstände sind egal»: FCZ freut sich in Sion über ersten Sieg der Saison

Nach dem Erfolg in der Europa League am Donnerstag doppelt der FC Zürich mit dem ersten Sieg in der Meisterschaft nach. Er gewinnt auswärts gegen Sion 1:0.
30.10.2022, 16:3630.10.2022, 18:02
Mehr «Sport»

Der einzige Treffer der Partie fiel bereits in der 8. Minute. Antonio Marchesano, der Matchwinner vom Donnerstag, legte auf den von der Sion-Abwehr vergessen gegangenen Jonathan Okita auf, der mit einem platzierten Flachschuss zur Führung traf.

In der 75. Minute erhielt Marchesano die Chance, das Spiel zu entscheiden. Sein Penalty wurde jedoch von Sion-Goalie Heinz Lindner gehalten. Die Parade schien dem lange trägen Heimteam etwas Auftrieb zu geben – und tatsächlich lag der Ball in der 79. Minute im Tor der Zürcher. Der Treffer von Kevin Bua wurde wegen eines vorangegangenen Handspiels jedoch aberkannt. Ähnlich war es bereits in der 18. Minute verlaufen, als das Sion-Tor wegen eines Fouls nicht zählte. «Das ist natürlich extrem bitter», sagte Lindner nach dem Spiel zu Blue. «Wir haben zwei Tore gemacht und im Endeffekt steht trotzdem die Null dort.»

Damit kam der Schweizer Meister im 14. Meisterschaftsspiel zum ersehnten ersten Sieg. FCZ-Goalie Yanick Brecher freute sich nach der Partie: «Uns fällt ein riesiger Stein vom Herz.» Da seien die Umstände, wie der Sieg zustande gekommen sei, egal. Die Mannschaft sei grossartig aufgetreten, habe 90 Minuten füreinander gekämpft. Das sei in der Vergangenheit nicht immer so gewesen, erzählte der 29-Jährige: «Man hatte das Gefühl, dass viele Spieler nur mit sich selbst beschäftigt waren. Nicht weil sie Egoisten sind, sondern wegen allem rundherum. Heute war das aber viel besser.»

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Dennoch sagte der Keeper auch: «Es ist jetzt erst ein kleiner Schritt. Wir müssen die nächsten Wochen so weitermachen.» Trainer Bo Henriksen verfolgte diesen – ebenso wie Sions Trainer Paolo Tramezzani – wegen einer Sperre von der Tribüne aus. In der Tabelle verkürzt der auf dem letzten Platz liegende FCZ den Rückstand auf Winterthur vorerst auf drei Punkte. Der Aufsteiger empfängt ebenfalls am Sonntag den FC St.Gallen.

«Mit den aberkannten Toren und dem verschossenen Penalty hat viel dafür gesprochen, dass wir den Ausgleich am Ende noch kassieren. Aber wie die Mannschaft heute aufgetreten ist, war grossartig. Wir haben dort angeschlossen, wo wir am Donnerstag aufgehört haben. Die Fans haben auch klargemacht, was sie verlangen und das konnten wir umsetzen.
Man weiss, dass Heinz Lindner ein starker Gegner ist beim Penalty. Ich bin aber froh, dass das keine Konsequenzen hatte.
Am Ende zählt das Resultat. Wie der Sieg zustande gekommen ist, interessiert, sobald wir in der Kabine sind und feiern, niemanden mehr.»
FCZ-Goalie Yanick Brecherquelle: blue

Sion - Zürich 0:1 (0:1)
10'300 Zuschauer. SR Dudic.
Tor: 8. Okita (Marchesano) 0:1.
Sion: Lindner; Lavanchy, Cavaré, Saintini, Costa; Araz, Grgic (71. Zuffi), Cyprien (46. Poha); Itaitinga (46. Stojilkovic), Balotelli (80. Karlen), Chouaref (71. Bua).
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic (86. Mets), Aliti; Boranijasevic, Conde (81. Hornschuh), Selnaes, Guerrero; Marchesano (81. Krasniqi); Tosin (72. Viunnyk), Okita.
Bemerkungen: Sion ohne Tramezzani (Trainer/gesperrt) und Moubandje (verletzt). Zürich ohne Henriksen (Trainer), Rohner, Santini (alle gesperrt), Avdijaj, Dzemaili, Kryeziu, Reichmuth und Sauter (alle verletzt). 44. Lattenschuss Boranijasevic. 75. Lindner hält Penalty von Marchesano.
Verwarnungen: 13. Katic, 36. Conde (im nächsten Spiel gesperrt), 47. Tosin, 57. Kamberi, 73. Araz, 78. Boranijasevic, 87. Guerrero, 90. Lavanchy. 91. Karlen, 94. Poha.

(nih/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sunshineZH
30.10.2022 15:14registriert November 2018
FCZ ❤️
3612
Melden
Zum Kommentar
avatar
ujay
30.10.2022 16:36registriert Mai 2016
Na also, geht doch! Jetzt weiter so!
213
Melden
Zum Kommentar
13
«Um Gottes willen, Helbling läuft Amok!» – die Hockey-Nati scheitert und prügelt
20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Zur Story