DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das gewohnte Bild: Der Gegner jubelt, Blackpool-Goalie Lewis und seine Kollegen leiden.
Das gewohnte Bild: Der Gegner jubelt, Blackpool-Goalie Lewis und seine Kollegen leiden.Bild: Getty Images Europe

Wie geht's eigentlich unseren alten Freunden in Blackpool? Die Antwort in einem Wort: Miserabel!

Der FC Blackpool startete fast ohne Spieler in die Saison. Nun neigt sich diese dem Ende zu und wir blicken deshalb wieder einmal in den Norden Englands. Was wir sehen, macht uns keine Freude.
16.04.2015, 21:5917.04.2015, 13:08

Wir haben schon mehrmals über den FC Blackpool und seine «Mission Impossible» berichtet, nicht aus der zweithöchsten englischen Liga abzusteigen. Zwei Wochen vor dem Saisonauftakt hatte der Klub bloss acht Spieler unter Vertrag: keinen Goalie, drei Verteidiger, einen Mittelfeldspieler und vier Stürmer. Klub-Boss Karl Oyston wollte keinen Cent mehr ausgeben und Geld, das jedem Premier-League-Absteiger zusteht, lieber in die eigenen Taschen stecken.

Soweit die Kurzfassung. Spieler wurden dann noch genügend geholt – doch Kracher waren ohne Geld nicht aufzutreiben. So dümpelte der FC Blackpool schon vor Weihnachten abgeschlagen auf dem letzten Platz und daran hat sich in den letzten Monaten nichts geändert. Der Abstand aufs rettende Ufer ist mit 18 Punkten zu gross; der Abstieg längst besiegelt.

Die Tabellenspitze
Die Championship ist heiss umkämpft. Die ersten zwei Teams steigen direkt auf, diejenigen auf den Rängen 3 bis 6 machen den dritten Aufsteiger in die Playoffs aus. Die Ausgangslage drei Runden vor Schluss:

1. Bournemouth 43/83
2. Norwich 43/82
3. Watford (mit Almen Abdi) 42/82
4. Middlesbrough 43/81
5. Derby 43/75
6. Ipswich 43/74
7. Brentford 43/71
8. Wolverhampton 43/71

Nicht verändert hat sich die Wut der Fans auf den Klub-Boss. Als sie unlängst sein Anwesen aufsuchten, um ihm die Meinung zu geigen, liess der auf die Anhänger schiessen. Ja, richtig gelesen, er liess auf sie schiessen! Hier der Videobeweis:

Gleich am Anfang des Videos sind die Schüsse zu hören – danach vor allem die wüsten Beschimpfungen der Fans.Video: Youtube/Becca Picken

Eben noch ManU, Liverpool und Chelsea, bald die dritte Liga

Ein weiterer Beleg dafür, dass der Klub gerade vor die Hunde geht, ist das Auswärtsspiel in Reading neulich. Für Goalie Joe Lewis wurde kein Trikot eingepackt. Wer hätte auch daran denken sollen, Blackpool hat schliesslich keinen Materialwart. Also trug Lewis ein Trikot, das er vor dem Spiel unterschrieben hatte und welches eigentlich für einen Sponsor gedacht war. «Er hat versucht, die Unterschrift mit Klebeband abzudecken», verriet Mittelfeldspieler Andrea Orlandi, «aber das sah nur noch komischer aus.»

Noch vor vier Jahren spielte Blackpool in der Premier League gegen all die grossen Klubs Englands. Nun endet die Zeit in der zweithöchsten Liga in zwei Wochen mit einem Heimspiel gegen Huddersfield. Ob wir wieder mal nach Blackpool schauen? Fürs erste wär's das wohl gewesen.

Land unter in Blackpool: Das Unwetter-Bild gilt auch für den Fussballklub.
Land unter in Blackpool: Das Unwetter-Bild gilt auch für den Fussballklub.Bild: AP PA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story