DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns Jean-Pierre Nsame, rechts, erzielt das 0:2 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 16. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nsame köpft früh zum 2:0 für YB ein – der FCB kann darauf nicht mehr reagieren. Bild: keystone

YB gewinnt Spitzenkampf gegen Basel klar – St.Gallen holt Punkt gegen Lugano

Die Young Boys haben ihre Leaderposition in der Super League gefestigt. Sie gewannen das Schlagerspiel im St.-Jakob-Park gegen Basel dank zwei frühen Toren 2:0. Zwischen St.Gallen und Lugano gab es keinen Sieger.



Basel – YB 0:2

Die Young Boys verteidigten ihre Stellung in der Super League. Im Spitzenspiel in Basel kam der Leader zu einem diskussionslosen 2:0-Erfolg. Die Frage, ob die erste Heimniederlage seit fast zwei Jahren ein Unfall gewesen war oder vielleicht doch mehr, beantworteten die Young Boys eindeutig. Drei Tage nach dem matten Auftritt gegen Servette zeigte der Schweizer Meister, dass er auch nach drei Jahren Dominanz noch hungrig und die Nummer 1 der Super League ist.

Die erste halbe Stunde war eine Machtdemonstration. Die Berner Spieler waren überall auf dem Feld einen Schritt schneller als die Basler. Sie eroberten, kombinierten und düpierten im St. Jakob-Park. Nach dieser Druckphase, die einen markanten Qualitätsunterschied aufzeigte, mussten die Basler froh sein, nur mit 0:2 zurückzuliegen. FCB-Keeper Heinz Lindner verhinderte Schlimmeres – genauso wie der Videoschiedsrichter, der Referee Sandro Schärer half einen Penalty für YB richtigerweise zurückzunehmen.

abspielen

YB lässt dem FCB keine Chance – die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Bei den beiden Gegentreffern war Lindner chancenlos. Das 0:1 in der 12. Minute zeigte gut, was die beiden Mannschaften an diesem Abend trennte. Auf der einen Seite die beiden Basler Eray Cömert und Timm Klose, die zögerlich und ungeschickt verteidigten, auf der anderen Seite Meschak Elia, der von den Unzugänglichkeiten der beiden Innenverteidiger profitierte und den Ball kompromisslos volley in die nahe Ecke drosch. Acht Minuten später überraschten die Berner den Gegner mit einer Eckball-Variante, die Jean-Pierre Nsame mit seinem sechsten Saisontreffer abschloss.

Basel, das mit der Referenz von drei Siegen in Folge zum Spitzenspiel angetreten war, hatte die eine oder andere Druckphase. Doch die Kontrolle entglitt dem Meister nie, dafür hätte der FCB länger mit der gleichen Intensität spielen müssen wie in den allerletzten Minuten. Nun liegt die Mannschaft von Ciriaco Sforza in der Tabelle wieder acht Verlustpunkte hinter YB.

Basels Silvan Widmer nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 16. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FCB zieht gegen YB mal wieder den kürzeren. Bild: keystone

Basel - Young Boys 0:2 (0:2)
SR Schärer.
Tore: 12. Elia 0:1. 20. Nsame (Zesiger) 0:2.
Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose, Jorge (62. Padula); Zuffi (72. Marchand), Frei; Zhegrova (72. Van Wolfswinkel), Kasami, Pululu (52. von Moos); Cabral.
Young Boys: von Ballmoos; Hefti, Camara, Zesiger, Lefort; Fassnacht (91. Siebatcheu), Martins, Aebischer (85. Rieder), Ngamaleu (72. Gaudino); Elia (85. Garcia), Nsame.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka und Stocker (beide verletzt). Young Boys ohne Lustenberger, Sierro, Spielmann, Lauper, Mambimbi und Petignat (alle verletzt). Verwarnungen: 38. Jorge (Foul). 57. Hefti (Foul). 76. Martins (Foul). 89. Zesiger (Foul). 93. Nsame (Foul).

St.Gallen – Lugano 0:0

St. Gallen und Lugano lieferten sich in der nebligen Ostschweiz und bei tiefen Temparaturen einen ausgeglichenen Kampf. Er hätte 3:3 ausgehen können, endete aber torlos.

Chancen zu Treffern gab es in der intensiven Partie beidseits zuhauf. Aber entweder sündigten - vor allem die Tessiner - im Abschluss oder der St. Galler Torhüter Zigi vereitelte die besten Abschlussversuche der konterstarken Luganesi. Lukas Görtler, trotz seiner Knie-Innenbanddehnung, und der Franzose Youan besassen die besten Möglichkeiten der Ostschweizer, der Kongo-Schweizer Lungoyi war bei den Tessinern zu wenig effizient.

abspielen

Nullnummer im Nebel – die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Ohne den 18-jährigen Abwehrchef Leonidas Stergiou, der kurzfristig wegen Übelkeit passen musste und durch Yannis Letard ersetzt wurde, startete St. Gallen vehement. Die Ostschweizer powerten, pressten und kamen zu einigen Torszenen. Lugano igelte sich ein, machte die Räume eng, nutzte aber jede Balleroberung zu schnellen Kontern. Diese Gegenstösse waren brandgefährlich. Vor allem Lavanchy, der einmal alleine vor Zigi auftauchte und Lungoyi, der nach einer mustergültigen Kombination nur die Latte traf, kamen schon vor der Pause zu zwei klaren Torchancen, die ungenutzt blieben. St. Gallen blieb im fünften Spiel in Folge unbezwungen.

St. Gallen - Lugano 0:0
SR Schnyder.
St. Gallen: Zigi; Kräuchi, Letard (85. Staubli), Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Ruiz (73. Stillhart); Guillemenot (73. Traoré); Youan, Kamberi (59. Babic).
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Facchinetti; Custodio; Lavanchy, Guidotti (16. Macek, 85. Monzialo), Lovric, Guerrero; Bottani (73. Sabbatini), Lungoyi (73. Ardaiz).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Duah (Isolation), Stergiou, Fabiano, Lüchinger und Gonzalez (alle verletzt oder krank), Nuhu und Campos (nicht im Aufgebot). Lugano ohne Daprela, Gerndt, Covilo und Oss (alle verletzt oder krank). 27. Lattenschuss von Lungoyi. Verwarnungen: 67. Fazliji, 83. Görtler, 89. Ardaiz (alle Foul). (pre/sda)

FC Lugano Spieler Olivier Custodio, links, bei einer Chance, verfolgt vom St. Galler Jordi Quintilla, rechts, im Fussball Meisterschaftspiel der Super-League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Mittwoch, 16. Dezember 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Lugano hat gegen St.Gallen die besseren Chancen. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel