DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Sergio Ramos falls next to James Rodriguez, left, and Atletico's Joao Miranda  during the Champions League quarterfinal first leg soccer match between Atletico Madrid and Real Madrid at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain, Tuesday, April 14, 2015. (AP Photo/Andres Kudacki)

Atléticos Miranda setzt zum Tritt an, während Reals Sergio Ramos eine Flugeinlage probt. Artistisch ist das alles einwandfrei. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Ready to Rumble! Gut möglich, dass nach dem Duell zwischen Real und Atlético kein Hahn mehr nach Mayweather und Pacquiao kräht



Herzlich willkommen zum Weltergewichts-Kampf des Jahrhunderts zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao zur Vorschau auf die Champions-League-Partie zwischen Real und Atlético Madrid.

Wenn sich heute Abend Real und Atlético Madrid im Bernabeu gegenüberstehen, wird nicht der Fussball im Zentrum stehen. Natürlich wollen beide Teams in die CL-Halbfinals einziehen, natürlich will Real die Durstrecke gegen den Stadtrivalen (sieben Spiele ohne Sieg) beenden und natürlich sinnt Atlético auf Rache für die bittere Finalniederlage vor einem Jahr. 

Vor allem aber geht es darum, dem Gegenspieler eins auf den Deckel zu geben. 

Leider ohne Diego Costa

Die Begegnungen zwischen den beiden Erzrivalen sind ein Fundus für Streetfight-Fans. Heimtückische Ellbogenschläge, Tritte in den Rücken, Blutgrätschen, leichtes oder hartes Tätscheln des Hinterkopfs: Der Einfallsreichtum der madrilenischen Akteure kennt im Derby kaum Grenzen. 

Auch wenn Diego Costa – der in grob geschätzt drei von vier Rempeleien seine Stollen im Spiel hatte – nicht mehr mit von der Partie ist: Heiss hergehen wird es trotzdem. Das Hinspiel bot dafür Anschauungsunterricht en masse:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Aber auch in der Vergangenheit kam das Kampfsport-Element im Madrider-Stadtderby nicht zu kurz:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Ebenso wenig Rudelbildungen ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

... Fingerzeige ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

... Ohrfeigen ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

... oder Diskussionsbedarf unter Teamkollegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Und wenn sich die Spieler auf dem Feld zurückhalten sollen, besteht immer noch die Chance, dass einem der beiden Trainer an der Seitenlinie der Kragen platzt. Einer der beiden ist sicherlich anfälliger für Wutausbrüche ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Die Vorbereitung der Königlichen auf die Partie gestaltete sich dementsprechend, wie diese Szenen vom gestrigen Training untermauern: Zuerst ein bisschen Kurzpass-Geplänkel – dann wird Isco von seinen Mitspielern mit Kopfnüssen eingedeckt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Schon gesehen? So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

1 / 8
So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel