DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was es für den perfekten Standard braucht

Die Physik hinter dem Freistoss – nur wer in der Schule aufpasst, kann den Ball «like Drogba benden» 

06.11.2014, 10:4406.11.2014, 16:10
  • Hinter dem perfekten Freistoss steckt immer simple Logik. Davon ist die BBC überzeugt. Anhand von drei Beispielen aus dem FA Cup wird gezeigt, welche mathematischen und physikalischen Gesetze die Ausführung beeinflussen.
  • Bis ins kleinste Detail werden die Freistoss-Tore von Nottinhams Stuart Pearce im Final 1991 gegen Tottenham, von Chelseas Didier Drogba im Final 2010 gegen Portsmouth und von Evertons Kevin Sheedy im Viertelfinal 1985 gegen Ipswich analysiert.
  • Geschwindigkeit und Drall der Ballabgabe, Abschusswinkel, Flugkurve, Reaktionszeit des Torhüters: Viele aufgeführte Punkte scheinen logisch. Doch erst wer die Mathematik dahinter begreift, weiss, wie der perfekte Freistoss wirklich funktioniert.

Lesen Sie die Story mit den detaillierten Grafiken auf bbc.com. (englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel