Sport
Fussball

Fussball-WM: Gewerkschaft fordert Frauen-Länderspielkalender

Switzerland's Ramona Bachmann, left, celebrates with Coumba Sow (11) after scoring a penalty kick in the first half of the Group A Women's World Cup soccer match between the Philippines and  ...
Die Schweizerinnen kommen regelmässig zu Länderspielen.Bild: keystone

Gewerkschaft FIFPRO will regelmässigeren Länderspielkalender für die Frauen

24.07.2023, 17:20
Mehr «Sport»

Die Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen in Australien und Neuseeland ist bereits einige Tage alt. Bis jetzt überzeugt das Turnier mit ziemlich ausgeglichenen Spielen. Trotz der Expansion von 24 auf 32 Teams blieben bislang die heftigen Kanterniederlagen mehrheitlich (heute bildet die grosse Ausnahme mit den Spielen Deutschlands und Brasiliens) aus.

Das ist insofern erstaunlich, als die 32 teilnehmenden Ländern ihren Spielerinnen sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen bieten und bieten können. Dies wird in einem ausführlichen Bericht der Spieler- und Spielerinnengewerkschaft FIFPRO dargestellt. Dabei geht es vor allem um den Modus der WM-Qualifikation, die generelle Anzahl Länderspiele, die absolviert werden, und die professionellen Strukturen rund um diese Spiele.

WM-Qualifikation

In der Qualifikation für die WM in Australien und Neuseeland stellte die FIFPRO grosse Unterschiede fest. Der europäische Kontinentalverband UEFA veranstaltete als einziger eine separate WM-Qualifikation. Alle anderen Mannschaften qualifizierten sich in den jeweiligen Kontinentalmeisterschaften für das diesjährige Turnier. Während die Quali in Europa ein ganzes Jahr dauerte, waren jene der anderen Kontinente meist in zwei oder drei Wochen zu Ende.

Die Wege an die WM nach Kontinentalverband.
Die Wege an die WM nach Kontinentalverband.Bild: screenshot fifpro

Die Gewerkschaft bemängelt auch die Bedingungen, unter denen diese Qualifikationsspiele ausgetragen wurden. Oftmals seien die Zustände der Stadien, Trainingsplätze und auch der medizinischen Infrastruktur nicht auf professionellem Niveau gewesen. Rund ein Drittel der Spielerinnen sei nicht für die jeweiligen Einsätze entschädigt worden und gar rund 66 Prozent hätten für die Partien der WM-Qualifikation Ferien oder unbezahlten Urlaub nehmen müssen.

Anzahl der Länderspiele

Diese Ungleichheiten in der WM-Qualifikation sorgen auch dafür, dass die verschiedenen Länder eine stark unterschiedliche Anzahl von Länderspielen absolvieren. «Wenn ein Team nicht oft genug zusammen spielt, kann dies die Vorbereitung, die Leistung, den Zusammenhalt und internationale Spielerfahrung beeinträchtigen», schreibt die FIFPRO. Während die USA seit der WM 2019 65 Länderspiele gemacht hat und die meisten europäischen Nationen zwischen 37 und 51 Spielen, kommt Haiti auf nur 19 Frauen-Länderspiele in diesen vier Jahren.

Die Anzahl Länderspiele der WM-Länder über die letzten vier Jahre.
Die Anzahl Länderspiele der WM-Länder über die letzten vier Jahre.Bild: Screenshot FIFPRO

Im Durchschnitt spielten die 32 WM-Teilnehmer in den letzten vier Jahren zehn Länderspiele pro Saison. Das sei weniger als die meisten Männer-Nationalteams im Kalender hätten, schreibt FIFPRO. Zudem sind rund 50 Prozent davon Testspiele und keine Ernstkämpfe, was die Qualität und den Wert der Partien zusätzlich beeinflusst.

Die Schweizer Frauen-Nati ist mit 37 Spielen über die letzten vier Jahre in Europa übrigens auf dem zweitletzten Platz zu finden. Nur die Irinnen haben mit 30 Einsätzen noch weniger gespielt.

Einsatzminuten in einem Jahr

Auch bei den Einsatzminuten der Spielerinnen gibt es grosse Unterschiede – bedingt durch die unterschiedlichen Meisterschaftsformate in den jeweiligen Ländern. Wobei rund 30 Prozent der WM-Teilnehmerinnen in England, Spanien oder den USA spielen.

Die Einsatzminuten der WM-Spielerinnen im Vergleich nach Nation.
Die Einsatzminuten der WM-Spielerinnen im Vergleich nach Nation.Bild: screenshot FIFPRO

So haben die Akteurinnen im englischen Kader über das letzte Jahr insgesamt 65'398 Einsatzminuten absolviert. Die drei Schlusslichter Philippinen (29'576 Spielminuten), Haiti (31'492) und Jamaika (31'578) kommen nicht einmal auf die Hälfte dieser Spielminuten. Die Schweiz bewegt sich mit 53'343 Spielminuten im Mittelfeld.

Die Spielerinnengewerkschaft FIFPRO weist auch darauf hin, dass bei acht Nationen (Argentinien, China, Costa Rica, Marokko, Panama, Südafrika, Vietnam und Sambia) nicht genügend Daten zu den Spielminuten vorhanden sind, um relevante Schlüsse zu ziehen.

Wünsche

Um das Niveau und die Bedingungen der Fussballerinnen nachhaltig zu verbessern, wünscht sich die FIFPRO folgende Dinge:

  • Mehr Ernstkämpfe für die Spielerinnen. Dies sei erreichbar, indem die nationalen Ligen und die internationalen Klub-Wettbewerbe weiter wachsen. Aktuell seien die Unterschiede von Land zu Land und Region zu Region noch zu gross.
  • Bessere Datenbeschaffung. Die FIFPRO glaubt, dass mit besseren und konsistenteren Daten auch der Rest der weiblichen Fussball-Industrie nachhaltiger wachsen kann. Die Gewerkschaft ruft die Klubs, Ligen sowie die nationalen und kontinentalen Verbände auf, diesbezüglich zusammenzuarbeiten. Mit mehr und genaueren Daten könnten bessere Entscheidungen bezüglich des internationalen Kalenders getroffen werden, wovon am Ende auch die Gesundheit der Spielerinnen profitieren soll.
  • Eigenständige WM-Qualifikation. Die Gewerkschaft fordert, dass die WM-Qualifikation wie in Europa ein eigenständiger Wettbewerb sein soll. Das würde die Strukturen der internationalen Wettbewerbe weiter verbessern.

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann und Co. duellieren sich im ultimativen Rate-Duell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Verrückte Tüftler mit kuriosen Vehikeln markieren die Geburt des Motorsports
22. Juli 1894: Der Motorsport feiert mit der «Zuverlässigkeitsfahrt» von Paris nach Rouen seine Geburtsstunde. Gemütlich wird dem Ziel entgegengezuckelt: Der Sieger braucht für die 130 Kilometer beinahe sieben Stunden.

Geht es heute um die vor 120 Jahren ausgetragene Fahrt, geht es vor allem um eine Streitfrage. War es? Oder war es nicht? Das erste Rennen der Motorsportgeschichte?

Zur Story