Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15 year old Martin Oedegaard, below, Norway’s youngest player ever in the national football team, reacts after almost scoring against United Arab Emirates during their international friendly soccer match in Stavanger, Norway, Wednesday, Aug. 27, 2014. (AP Photo/Terje Pedersen, NTB Scanpix)     NORWAY OUT

Fast hätte er sein Länderspieldebüt mit einem Tor gekrönt: Der 15-jährige Martin Ödegaard. Bild: AP/SCANPIX NORWAY

Norwegisches Supertalent

Junior Ödegaard debütiert nicht nur mit 15 in der Nati, er ist auch gleich der beste «Mann» auf dem Platz

Ein Tor will beim 0:0 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate auch Martin Ödegaard nicht gelingen. Doch das norwegische Ausnahmetalent verblüfft einmal mehr: So sehr, dass die Medien den 15-Jährigen zum besten Spieler des Spiels küren.



In Norwegen wussten sie schon vorher, was sie an Martin Ödegaard haben. Der Teenager ist ein Riesentalent, weshalb er gestern im Alter von 15 Jahren und 253 Tagen in der Nationalmannschaft debütierte. Nun kennt ihn die ganze Welt.

abspielen

Die Highlights des ersten Länderspiels von Martin Ödegaard. Video: Youtube/tesa

«Der beste Spieler auf dem Platz»

An jeder gefährlichen Szene seines Teams sei er beteiligt gewesen, schwärmen die norwegischen Zeitungen nach dem 0:0 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate in Stavanger. «Martin Ödegaard, der beste Spieler auf dem Platz», titelt das Boulevardblatt «VG» und gibt dem Junior die Note 6. «Er liest das Spiel gut und hatte bei allen norwegischen Chancen den Fuss im Spiel. Wird auf jeden Fall noch stärker und noch schneller», urteilte der Reporter.

Auch bei der zweiten grossen Tageszeitung, der «Aftenposten», wird in den höchsten Tönen vom Mittelfeldspieler geschwärmt. Der 15-Jährige müsse auch in der EM-Qualifikation, die für Norwegen übernächste Woche mit dem Heimspiel gegen Italien beginnt, im Kader stehen, fordert die Zeitung: «Martin Ödegaard ist zu gut, um nicht Teil der norwegischen Nationalmannschaft zu sein.» Nationaltrainer Per-Mathias Högmo wollte sich nach dem gestrigen Testspiel noch nicht dazu äussern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Norwegens beste Chance des Spiels: Ödegaard kommt kurz vor der Pause einen kleinen Schritt zu spät. GIF: Youtube/tesa

«Sehr überrascht, dass ich in der Startelf stand»

«Ich bin wirklich stolz darauf, dass ich in der Nationalmannschaft spielen durfte», sagte der Mittelfeldspieler von Strömsgodset IF nach der Partie, «das war ein grosser Traum von mir.» Als Trainer Högmo ihm gesagt habe, dass er in der Startelf stehe, sei er «sehr überrascht» gewesen, «aber auch sehr glücklich darüber.»

Ödegaard ist laut seinem Vater schon von rund 30 Klubs kontaktiert worden, die ihre Fühler nach dem Riesentalent ausstreckten. Doch «der blonde Messi Norwegens» will im Moment weder von Manchester United noch von Bayern München etwas wissen. Lieber will er zumindest die aktuelle Saison beim Klub seiner Heimatstadt Drammen beenden.

epa04371166 15 year old Martin Oedegaard, Norway’s youngest player ever in the national football team, in action during a soccer match against United Arab Emirates in Stavanger, Norway, 27 August 2014.  EPA/Terje Pedersen NORWAY OUT

Martin Ödegaards erstes Länderspiel dürfte kaum sein letztes gewesen sein. Bild: EPA/NTB SCANPIX

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel