Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Divison, 22. Runde

Sevilla – Levante 3:1

Valencia – Gijon 0:1

Las Palmas – Celta Vigo 2:1

Real Madrid – Espanyol 6:0

Valencia's head coach Gary Neville gestures to the players during a Spanish La Liga soccer match against Real Madrid at the Mestalla stadium in Valencia, Spain, Sunday, Jan. 3, 2015. (AP Photo/Alberto Saiz)

Könnte besser laufen: Gary Neville wartet mit Valencia auch nach elf Ligaspielen auf den ersten Sieg.
Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

6:0! Real überfährt Espanyol erneut, Ronaldo trifft dabei dreifach (und einmal besonders schön)

Real Madrid bleibt am Spitzenduo Atlético und Barcelona dran. Schon nach 15 Minuten war die Partie gegen Espanyol entschieden. Derweil kommt Gary Neville mit Valencia in der Primera Divison nicht auf Touren. Der Brite taucht mit seiner Truppe gegen Gijon 0:1.

31.01.16, 18:24 31.01.16, 22:28


Das musst du gesehen haben

Achtung, fertig, los! Real Madrid überrennt Espanyol Barcelona in den ersten 15 Minuten. Karim Benzema mit seinem 18. Saisontor, Cristiano Ronaldo mit einem Penalty und James Rodriguez dank einem abgelenkten Schuss sorgen bis zur 15. Minute für das 3:0:

Das 1:0 für Real durch Benzema.
streamable

Das 2:0 für Real durch Cristiano Ronaldo.
streamable

Das 3:0 für Real durch James.
streamable

Definitiv den Deckel drauf setzt Ronaldo kurz vor der Pause. Der Superstar vernascht bei seinem 18. Saisontor gleich drei Gegenspieler an der Strafraumgrenze und schlenzt zum 4:0 ein: 

Das herrliche 4:0 für Real durch Ronaldo.
streamable

In der 82. Minute trifft der Portugiese per Kopf auch noch zum 5:0. Damit schliesst der Lusitaner in der Torschützenliste zu Luis Suarez auf. Brisant: Acht der 19 Tore erzielte er gegen Espanyol, gegen die Top 6 hat er dagegen bisher noch nicht getroffen:

Ronaldos 5:0 gegen Espanyol.
streamable

Der Schlusspunkt war dies aber noch nicht. In der 86. Minute läst sich der eingewechselte Jesé feiern. Seine Hereingabe lenkt ein Verteidiger ins eigene Tor:

Das 6:0 für Real Madrid.
streamable

Real verkürzt damit den Rückstand auf Atlético auf einen Zähler, Barcelona liegt weiterhin sieben Verlustpunkte vor den Königlichen. Während das Top-Trio wie erwartet die Ränge 1 bis 3 belegt, ist Valencia, der letztjährige Vierte, auf Platz 12 abgestürzt. Gegen den Abstiegskandidaten Sporting Gijon setzte es daheim ein 0:1 ab, wodurch sich die Negativ-Serie auf elf Spiele ohne Sieg verlängerte.

Das 1:0 für Gijon durch Arnaldo Sanabria.
streamable

In der gesamten Liga haben nur die beiden Tabellenletzten Las Palmas und Levante weniger Siege erspielt. Die beiden Remis gegen den FC Barcelona und Real Madrid können das Bild nicht schönen. Die Bilanz des neuen Trainers Gary Neville (seit 2. Dezember) ist desaströs.

Ist halt auch schwierig zu gewinnen, wenn selbst solche Chancen vergeben werden.
streamable

Der Engländer hat in der Meisterschaft in neun Spielen noch nie gewonnen. Der Rückstand auf einen Champions-League-Platz beträgt mittlerweile 19 Punkte. Belegt wird dieser 4. Platz im Übrigen vom kleinen Nachbarn Villarreal. (fox/sda)

Telegramm

Real Madrid - Espanyol Barcelona 6:0 (4:0)
65'768 Zuschauer.
Tore: 7. Benzema 1:0. 11. Ronaldo (Foulpenalty) 2:0. 16. Rodriguez 3:0. 45. Ronaldo 4:0. 82. Ronaldo 5:0. 86. Duarte (Eigentor) 6:0.

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen