DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08323717 (FILE) - A file picture of Dortmund's Axel Witsel (L) and Bayern's Thomas Mueller (R) in action during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 09 November 2019. As media reports players of Bayern Munich and Borussia Dortmund agreed on a 20 % pay cut for the time the Bundesliga is interrupted due to the Coronavirus pandemic.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wann darf Witsel wieder mit Müller tanzen? Bild: EPA

Zwei Ministerpräsidenten nennen den 9. Mai als Bundesliga-Wiederbeginn



Die deutsche Fussball-Bundesliga könnte in knapp drei Wochen den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der 9. Mai sei «ein denkbarer Termin», sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet am Montag. Voraussetzung seien ein «durchdachtes Konzept», wie es die Deutsche Fussballliga (DFL) bereits vorgelegt habe, und ein Konsens der Länder.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält den 9. Mai als Datum der Wiederaufnahme der Meisterschaft für realistisch. Beide Politiker betonten, dass es sich dann um Geisterspiele handeln werde. «Spiele mit Zuschauerbeteiligung sind völlig undenkbar», sagte Söder. «In dieser Saison wird es keine Spiele mehr mit Zuschauern geben können», bestätigte Laschet.

Söder bezeichnete die Überlegungen zur Wiederaufnahme der Bundesliga-Spiele als «Gratwanderung». Er zeigte sich zugleich überzeugt: «Ein Wochenende mit Fussball ist deutlich erträglicher als ein Wochenende ohne Fussball.» BVB-Boss Aki Watzke in der «Bild»: «Das ist ein grosser Vertrauensvorschuss und ich bin Armin Laschet und Markus Söder sehr dankbar, dass sie uns diesen geben. Fussball ist eine Möglichkeit, Millionen Fans wieder etwas mehr Lebensfreude zu geben.»

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, entscheidend sei bei der Frage der Bundesliga-Spiele, dass das Infektionsrisiko minimiert werde. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wäre «für Millionen Fussballfans ab dem 9. Mai» wieder ein Stück Normalität, «wenn auch im leeren Stadion».

In der «Bild» wird Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge zitiert, der sagte: «Ich bin überzeugt, dass die Fans sich nicht vor den Stadien versammeln. Dazu werden wir nicht nur aufrufen, wir werden es zu verhindern wissen.» Die DFL habe ein «erstklassiges Konzept» erstellt, welches man umsetzen werde. Der Spielbetrieb in der Bundesliga ist seit Mitte März ausgesetzt. (ram/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

1 / 26
Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben
quelle: instagram/north_london_allotment
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bund rechnet erst 2022 mit Normalisierung des Tourismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel