Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt



1. Die Ego-Lüge

Bild

bild: watson.ch

2. Die Weicheier-Lüge

Bild

bild: watson.ch

3. Die Trost-Lüge

Bild

bild: watson.ch

4. Die Blut-Lüge

Bild

bild: watson.ch

5. Die aufbauende Lüge

Bild

bild: watson.ch

6. Die Disziplin-Lüge

Bild

bild: watson.ch

7. Die Schiess-Lüge

Bild

bild: watson.ch

8. Die Schöne-Frau-im-Publikum-Lüge

Bild

bild: watson.ch

9. Die Intelligenz-Lüge

Bild

bild: watson.ch

10. Die Goalie-Lüge

Swiss goalkeeper Diego Benaglio reacts next to Swiss head coach Ottmar Hitzfeld, Goekhan Inler, and Philippe Senderos (from left) after the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Bild: KEYSTONE

11. Die Respekt-Lüge

Bild

bild: watson.ch

12. Die Garderoben-Lüge

Bild

bild: watson.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel