DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sierra Leone gelang gegen die Elfenbeinküste eine Überraschung – dank eines Defensiv-Aussetzers in letzter Minute.
Sierra Leone gelang gegen die Elfenbeinküste eine Überraschung – dank eines Defensiv-Aussetzers in letzter Minute.bild: IMAGO / Sebastian Frej

Afrika-Cup-Fails, Zweitage-Derby und Interview für Philosophen – das lief am Wochenende

17.01.2022, 12:0917.01.2022, 13:37

Aus Elfenbein- wird Holzbeinküste

Beim Afrika-Cup schien die Elfenbeinküste auf Kurs zu einem erwarteten Sieg zu sein. Gegen Aussenseiter Sierra Leone lagen die Ivorer tief in der Nachspielzeit mit 2:1 vorne. Es rollte der wohl letzte Angriff des Gegners – mit einem relativ harmlosen langen Ball in die Spitze, wo aber niemand stand.

Trotzdem kam Sierra Leone zum Ausgleich – dank gütiger Mithilfe der ivorischen Hintermannschaft. Der eingewechselte Odilon Kossounou köpfte zu Torhüter Badra Ali Sangaré zurück, der Ball war aber so ungenau, dass ein letzter Eckball für Sierra Leone drohte.

Keeper Sangaré wollte die Situation klären, machte sie aber nur noch viel schlimmer. Er stoppte den Ball vor der Linie, liess ihn dann jedoch unter seinem Bauch durchkullern. Dort stand Ex-Tottenham-Spieler Steven Caulker, welcher den Ball zur Mitte spielte, wo Alhaji Kamara das umjubelte 2:2 erzielte.

Sangaré patzt, Sierra Leone profitiert mit dem Ausgleich.Video: streamja

Der Treffer war aber nicht das einzige Unglück bei dieser Szene. Zu allem Überfluss verletzte sich Goalie Sangaré dabei und musste das Feld für die letzten Sekunden verletzt verlassen. Verteidiger Serge Aurier übernahm seinen Platz zwischen den Pfosten, wurde dort aber nicht mehr gefordert.

Wenn schon Chancentod, dann richtig

Beim Spiel zwischen Äquatorialguinea und Titelverteidiger Algerien war der Aussenseiter auf dem Weg zu einem überraschenden Sieg. In der Nachspielzeit lag Äquatorialguinea mit 1:0 vorne – und hätte den Sack eigentlich zumachen müssen. Der eingewechselte Santiago Eneme lief im richtigen Moment in die Spitze und wurde dabei perfekt angespielt – so konnte er alleine auf das gegnerische Tor losziehen und hätte so die Partie entscheiden müssen.

Doch Eneme vergab diese Chance – auf klägliche Art und Weise. Aus zugegebenermassen spitzem Winkel zimmerte der Mittelfeldspieler den Ball nicht aufs gegnerische Tor, sondern steil in die Luft und in Richtung Seitenlinie.

Die kläglich vergebene Chance von Eneme.Video: streamja

Immerhin: Der Fehlschuss blieb ohne Folgen. Äquatorialguinea gewann mit 1:0 und fügte Algerien so eine besonders bittere Niederlage zu. Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen steht der Titelverteidiger vor dem Out. Zudem verlor man nach 35 Partien erstmals wieder und verpasste somit die Rekordmarke Italiens (37 Spiele ohne Niederlage) knapp.

Derby-Chaos in Sevilla

Weg aus Afrika nach Europa – genauer gesagt nach Sevilla, wo an diesem Wochenende in der Copa del Rey ein äusserst hitziges Derby anstand. In der Partie zwischen Betis und dem FC Sevilla war alles dabei – so auch eine Aufteilung auf den Samstag und den Sonntag.

1. Aufreger: Fekirs Eckball-Tor

Für den Höhepunkt des Derbys war Nabil Fekir verantwortlich. Der Franzose traf in der 39. Minute, indem er einen Eckball direkt verwandelte. Es war der Ausgleich für Betis, nachdem der Erzrivale vier Minuten zuvor durch Papu Gomez in Führung gegangen war.

Das herrliche Tor von Fekir im Video.Video: streamja

2. Aufreger: Der Jordan-Skandal

Gleich nach Fekirs Tor kam es zu einer hässlichen Szene. Sevillas Joan Jordan ging im eigenen Strafraum zu Boden und hielt sich den Kopf – die TV-Bilder zeigen, dass er von einer Stange getroffen worden war, die wohl von der Tribüne angeflogen kam.

Jordan wird getroffen und geht zu Boden. Video: streamja

Jordan konnte sich daraufhin wieder erheben, doch die Situation beruhigte sich nicht. So diskutierten die beiden Teams mit dem Schiedsrichter und entschieden sich, das Spiel zu unterbrechen. Nach 45 Minuten in der Kabine wurde dann schliesslich sogar beschlossen, den Rest der Partie zu vertagen.

3. Aufreger: Die Provokation

Das Spiel ging am Sonntag weiter, diesmal allerdings ohne Fans. Dabei vollendete Betis die Wende: Sergio Canales erzielte in der 71. Minute das 2:1 und damit den einzigen Treffer des Tages. So durften die Grün-Weissen nach dem Spiel feiern – Andres Guardado nutzte dies für eine ganz besondere Einlage. Wohl in Anlehnung auf den Zwischenfall mit Jordan warf er sich eine Wasserflasche an den Kopf und liess sich daraufhin zu Boden fallen.

Grund dafür ist, dass viele Betis-Spieler der Meinung gewesen waren, der Vorfall sei teilweise inszeniert gewesen. So soll Sevilla-Trainer Julen Lopetegui Jordan zugerufen haben, er solle sich auf den Boden werfen und einen Schwindelanfall vortäuschen.

Philosophie-Stunde in Aldershot

Noch ist erst Januar, dennoch dürfte das kurioseste Trainer-Interview des Jahres bereits stattgefunden haben. In der Hauptrolle: Mark Molesley, der Coach von Aldershot Town, vor dem FA-Cup-Spiel gegen Bromley.

So antwortete er auf die Frage, was seine Gedanken zum Spiel seien:

«Wenn ein Baum fällt und niemand hört, wie er fällt, macht er dann ein Geräusch? Kann ein Pinguin frieren? In welche Richtung fliesst das Badewasser ab – im Uhrzeiger- oder Gegenuhrzeiger-Sinn? Das sind die Fragen, die man uns stellen wird. Das sind die Fragen, auf welche wir eine Antwort haben müssen. Wir suchen immer nach Lösungen und müssen manchmal Gleichungen lösen. Sam hat einen tollen Haarschnitt, die Haare wachsen jetzt wieder. Coops ist hier und arbeitet still. Robbie ist dort und es ist das erste Mal heute, dass er ruhig ist. Terry hat eine Brieftasche mitgebracht. Er hat vier sprechende japanische Hunde da drin. Das ist das, womit wir arbeiten. Und wir werden hart weiterarbeiten.»

Ernst gemeint dürfte Molesley die denkwürdige Antwort nicht haben. Wie die «Sun» berichtet, soll er diese bei einem Mikrophon-Test gegeben haben. Dennoch wurde sie sowohl von «Sky Sport» als auch von seinem Verein Aldershot auf Social Media geteilt.

Guardiola von Ferguson-Statistiken geschockt

Manchester City ist derzeit das Team der Stunde in England – schon jetzt sind die «Citizens» voll auf Kurs in Richtung Meistertitel. Wenig überraschend wurde Pep Guardiola deshalb als Trainer des Monats ausgezeichnet. Es war bereits seine elfte Auszeichnung, womit er in der ewigen Bestenliste auf Rang 3 hinter Sir Alex Ferguson und Arsène Wenger liegt. Als ein Journalist ihm diese Fakten präsentierte, wollte Guardiola sogar den Rekord anpeilen – verwarf diese Idee dann aber gleich wieder.

Guardiola: Passt auf, Sir Alex und Arsène, ich komme!

Journalist: Ferguson hat 27 Mal gewonnen, Pep ...

Guardiola: Wie oft?!

Journalist: 27 Mal.

Guardiola: Oh mein Gott. Okay, der Rekord gehört ihm.

Bayern ballern weiter

Am Samstag hat Bayern München eine Reaktion auf die Pleite gegen Gladbach gezeigt und Köln gleich mit 4:0 bezwungen. Dabei stellte der deutsche Meister einen beeindruckenden Rekord auf: Zum 66. Mal in Serie gelang den Bayern in einem Bundesliga-Spiel mindestens ein Tor – dies war davor noch keinem Team gelungen. Letztmals ohne Treffer blieb man vor fast zwei Jahren am 9. Februar 2020 beim 0:0 gegen RB Leipzig.

Zu verdanken hat dies Bayern auch Thomas Müller. Der Offensivspieler gab gegen Köln seinen 150. Bundesliga-Assist. Damit ist er hinter Lionel Messi der beste Vorlagengeber seit 2008. «Ich werde daran weiterarbeiten, dem Assistkönig näherzurücken», versprach der Deutsche auf Twitter.

Nullnummer in Bergamo fasziniert die Konkurrenz

Beim Topspiel der Serie-A-Runde gab es keine Tore – Atalanta Bergamo und Inter Mailand trennten sich 0:0. Die ausbleibenden Treffer sagten aber wenig über die Attraktivität des Spiels aus, so kamen beide Mannschaften zu guten Gelegenheiten.

Schwer beeindruckt von diesem Spiel zeigte sich auch der Social-Media-Admin von Konkurrent Napoli. «Wir gratulieren Atalanta und Inter dafür, ein wundervolles Spiel aus ehrlichem und spektakulärem Fussball bestritten zu haben», schreiben die Süditaliener auf Twitter.

Weniger begeistert dürfte hingegen Inter sein. Der Meister blieb erstmals seit 39 Spielen ohne Treffer in der Liga und verpasste es so, den Vorsprung auf Verfolger Milan weiter auszubauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Winters 2021

1 / 39
Die wichtigsten Transfers des Winters 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Lightning gewinnen auch zweites Duell gegen Panthers +++ Everton steigt nicht ab
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story