DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - France v Romania - EURO 2016 - Group A - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 10/6/16
Romania's Florin Andone is substituted by Denis Alibec
REUTERS/John Sibley
Livepic

Hatte sich Denis Alibec in den Katakomben wirklich noch eine angezündet?  Bild: John Sibley/REUTERS

Rauchende Köpfe bei den Rumänen: Hat dieser Stürmer während des Eröffnungsspiels «gepafft»?

Bei den Rumänen rauchen vor dem zweiten Gruppenspiel vom Mittwoch gegen die Schweiz die Köpfe. Medien berichten, dass Stürmer Denis Alibec während des Eröffnungsspiel geraucht habe.



Hinter den Kulissen der rumänischen Nationalmannschaft brodelt es – und dies 24 Stunden vor dem wegweisenden zweiten Spiel gegen die Schweiz. Eine weitere Niederlage kann sich die «Tricolorii» fünf Tage nach dem 1:2 im Startspiel gegen Gastgeber Frankreich nicht leisten. Doch darum geht es nicht.

Romania's Denis Alibec, center, is caught between France's N'Golo Kante , left, and France's Bacary Sagna  during the Euro 2016 Group A soccer match between France and Romania, at the Stade de France, in Saint-Denis, north of Paris, Friday, June 10, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Ob Alibec auch gegen die Schweiz zum Zug kommt?
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vielmehr geht das Gerücht um, dass Trainer Anghel Iordanescu gegen Frankreich unmittelbar nach der Pause eigentlich den Stürmer Denis Alibec habe einwechseln wollen, dieser aber nicht zur Verfügung gestanden hätte. Betreuer hätten den Stürmer in der Kabine gefunden, wo Alibec eine Zigarette geraucht habe.

Iordanescu findet's nicht witzig

«Sie sind ein schlimmer Lügner. Sie verbreiten bewusst falsche Meldungen», fauchte Iordanescu beim Medientermin den betroffenen Journalisten an. «Sie wären besser zuhause geblieben.» Iordanescu wechselte Alibec in der 61. Minute dann doch noch ein. Ob richtig oder falsch: Diese Geschichte stinkt Iordanescu gewaltig. Er sieht die dank der guten Leistung gegen Frankreich aufkeimende gute Stimmung rund ums Team von den Medien torpediert.

epa05364805 Romania's head coach Anghel Iordanescu speaks during a press conference at Parc des Princes in Paris, France, 14 June 2016. Romania will face Switzerland in the UEFA EURO 2016 Group A preliminary round match in Paris on 15 June 2016.  EPA/UEFA (Handout photo provided by UEFA. Only editorial use relating to the event described is permitted. Photo may be distributed to third parties to use for the same purpose provided that no charge is made) HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Rumäniens Trainer Anghel Iordanescu wirkt vor dem Schicksalsspiel gegen die Schweiz etwas angespannt.
Bild: EPA/UEFA

Ob mit oder ohne rauchenden Köpfen: Die Aufgabe gegen die Schweiz wird für Iordanescu und sein Team sehr schwierig. Der rumänische Trainer sieht sein Team zumindest nicht in der Favoritenrolle. «Wir müssen realistisch sein. Bei der Schweiz spielen 18 von 23 Spieler in der Bundesliga, in der italienischen, französischen oder englischen Meisterschaft», so Iordanescu. (pre/sda)

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel