Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwanzlänge! So kontert eine Fussballtrainerin eine sexistische Frage



Imke Wübbenhorst spielte als Fussballerin in der Bundesliga, nun ist sie Trainerin. Aber nicht bei den Frauen, sondern bei den Männern des BV Cloppenburg in der Oberliga. Wübbenhorsts Mission: Den Tabellenletzten vor dem Abstieg in die Sechstklassigkeit retten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸 @lars.berg_photographer

Ein Beitrag geteilt von Imke Wübbenhorst (@imkewuebbenhorst) am

Wübbenhorst ist die erste Frau, die in Deutschland ein Männer-Team einer einigermassen hohen Liga trainiert und steht deshalb im Fokus. Allerdings sind die Vorbehalte gegenüber einer Frau in dieser Position auch im Jahr 2019 noch gross. So erzählte sie der Welt kürzlich ein Müsterchen davon.

Kürzlich habe sie jemand gefragt, schildert Wübbenhorst, ob sie eigentlich eine Sirene auf dem Kopf trage, damit die Männer noch schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie die Kabine betritt. Die Reaktion der Trainerin:

«Natürlich nicht. Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf.»

Gemäss der Bild hat der bisherige Assistenztrainer Cloppenburgs das Weite gesucht, als Wübbenhorst die Stelle antrat – er trage keiner Frau die Hütchen hinterher. Nüchtern zieht Wübbenhorst für sich das Fazit: «Der Fussball wird immer männerdominiert bleiben. Auch wenn sich die Gesellschaft weiter verändert.» (ram)

Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

Die Zersiedelungs-Initiative in 60 Sekunden erklärt

abspielen

Video: Angelina Graf

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zap Brannigan 17.01.2019 21:07
    Highlight Highlight Einem Erwachsenen Mann ist es egal, wenn die Trainerin im Kontext einer Garderobe kurz sein Schnäbi sieht. Ausser Mann ist ein spätpubertäres Weichei. Mimimi.
    Trotzdem war es ein iodiotische Frage, welche sie hervorragend pariert hat. Die Antwort könnte von mri er Frau sein. Einer der Gründe, dass ich sie geheiratet habe.
  • Third_Lanark 17.01.2019 20:57
    Highlight Highlight Ich finde wenn schon eher die Antwort sexistisch. In diesem Fall wird diese Antwort aber von der grossen Öffentlichleit als schlagfertig und lustig angesehen weil eine Frau über Männer spricht. Man stelle sich aber vor was passieren würde wenn zum Beispiel ein Volleyballtrainer sagen würde, dass er seine Spielerinnen nach der Grösse ihrer Möpse aufstellen würde...
    • Fabio74 18.01.2019 11:03
      Highlight Highlight Der ungefähr 20. Kommentar mit dem gleichen Textschublädchen
  • the elder 17.01.2019 20:40
    Highlight Highlight Laut Thomas Wörle (FC Bayern München Frauen) ist eine der häufigstgen Fragen die er gestellt bekommt „Wie ist denn das beim Duschen?“

    Seine Antwort: „Komm’, lass’ uns über Fußball reden – das ist viel interessanter.“
    • loquito 18.01.2019 09:37
      Highlight Highlight Siehste!
      Wie ist das beim Duschen =sachlich
      Laufen Sie mit Sirene auf dem Kopf rum=dumm

      Oder siehst du den Unterschied exht nicht?
  • loquito 17.01.2019 19:25
    Highlight Highlight Mich beeindruckt bei dieaer Diskussionen nur eins: Wie die Männer im Schnitt ultrafrustriert sein müssen im Leben. Sexismus betrifft zu 99% Frauen und das, seit es Menschen gibt. Der Mann unterdrückt die Frau (Ja vielleicht du gerade nicht) aber hier sind alle Männer Opfer... Ich finde dieses Verhalten nur eins: erbärmlich.
  • I_am_Bruno 17.01.2019 17:25
    Highlight Highlight "Gemäss der Bild hat der bisherige Assistenztrainer Cloppenburgs das Weite gesucht, als Wübbenhorst die Stelle antrat – er trage keiner Frau die Hütchen hinterher." Wie armselig!
    Natürlich können Frauen kraftmässig nicht als Spielerinnen in der Bundesliga mit den Herren mithalten. Doch selbstverständlich als Trainerin.
    Ein Oberliga-Assistenztrainer hätte mit Sicherheit viel von einer ehemaligen Bundesliga-Spielerin lernen können.
  • Patsia 17.01.2019 14:39
    Highlight Highlight Ich finds eher eine schlagfertige Antwort auf eine dumme Frage, die mehr dem Fragesteller den Spiegel vorhält als sexistisch zu sein.
    Aber die vielen Kommentare regen doch zum Nachdenken an. Im Gedankenspiel mit umgekehrten Vorzeichen (sei dahingestellt, dass viele Männer Frauen trainieren & solchiges nicht gefragt werden) würde ich meinen, auch nichts sexistisches zu sehen. Ob das aber in einer realen Situation wirklich so wäre? Die Reaktionen (inkl. meiniger) auf einen solchen Artikel mit ähnlicher Geschichte aber umgekehrten Vorzeichen (auch wenn erfunden) würden mich echt interessieren!
  • Cosmopolitikus 17.01.2019 13:40
    Highlight Highlight Assistentrainer Cloppenburg ist aber auch eine armselige Figur. Was sollen den alle die männlichen Mitarbeitenden machen, welche eine Frau als Chefin haben... auch davon laufe? Echt Kindergarten, aber sowas von...
  • Bowell 17.01.2019 13:38
    Highlight Highlight Zum Glück bin ich nicht Fussballer, sonst dürfte ich ja nie aufs Feld.
  • ThePower 17.01.2019 13:24
    Highlight Highlight Eine witzige Frage mit einer witzigen Antwort perfekt gekontert. Sehr gut👍
  • speaker33 17.01.2019 11:52
    Highlight Highlight Trainer eines Frauenteams:

    „Natürlich nicht. Ich bin Profi, ich stelle nach Busengrösse auf.“

    Shitstorm über den sexistischen Trainer.


    • Citation Needed 17.01.2019 12:59
      Highlight Highlight Die Frage wird einem männlichen Trainer einer Frauenmannschaft auch bestimmt nicht gestellt. Weil es noch immer normal ist, dass Männer Frauen trainieren.
      Vorzeichen umkehren und Skandal rufen funktioniert schon deshalb nicht.
    • zaphod67 17.01.2019 14:42
      Highlight Highlight @Citation Needed: Vorzeichen umkehren zeigt aber sehr schön auf, dass eben nicht für alle die gleichen Regeln gelten, obwohl das eigentlich das Ziel sein sollte. Und es zeigt auf, wie heuchlerisch der so verbissen gepflegte mediale Empörungfimmel ist.
    • Citation Needed 17.01.2019 18:25
      Highlight Highlight Zaphod: nein, tut es m.E. eben nicht. Wie sollen die gleichen Regeln gelten, wenn die Situation nicht dieselbe ist? Es ist keine Normalität, als Frau eine Mannschaft zu trainieren, umgekehrt schon. Männer räkeln sich am Autosalon nicht auf Kühlerhauben oder stehen als Hostessen rum. Der weltbeste Torhüter verdiente (Zahlen ca. 10 Jahre alt) im gleichen Jahr 80 mio, die weltbeste 1 mio (Neuer/Solo). Vorzeichen umdrehen tut so, als wär es dasselbe für beide, was es aber meist nicht ist. Empörungsfimmel hat nix damit zu tun, es funzt auch nicht, wenn sich keineR empört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Octavio 17.01.2019 11:51
    Highlight Highlight Liebe Frauen,
    Heute nach der #metoo Bewegung und vielen wiederlichen Äusserungen gegen das weibliche Geschlecht solltet ihr sexistische Äusserungen gegenüber Männer ernst nehmen und nicht tolerieren!

    Hier in den Komentaren lese ich viele Ausreden welche jahrzente verwendt wurden um Aussagen und Handlungen gegen das Weibliche Geschlecht zu verharmlosen!

    Ob Mann oder Frau eine Reduktion auf die Genitalen ist sexistisch.

    Da kann die Frage noch so dumm sein.

    Liebe Frauen bitte macht es besser als die Männer der letzen 30 Jahre !
    • Citation Needed 17.01.2019 13:07
      Highlight Highlight Hast Du das Gefühl, hier wurden Männer (also das Team) auf ihre Sexualität reduziert? Ich finde die Antwort jetzt nicht sooo witzig, aber sie geht doch klar gegen den Reporter und nicht gegen die Mannschaft. Sie will ihm damit vor Augen führen, dass er sachliche Fragen stellen soll und nicht nur auf ihr Geschlecht bezogene.
      Wenn es jedoch richtig gegen Männer zielt, dann bin ich mit Dir einig. Ich bin aber dagegen einfach jeweils Vorzeichen umzudrehen und zu behaupten, es sei dasselbe. So simpel ist es nicht. Nur schon, dass männl. Trainer von Damen sowas gar nicht erst gefragt werden.
    • Octavio 17.01.2019 13:29
      Highlight Highlight @ El diablo
      Das "hormlos" idt genau die Grenze welche nicht durch ein Individum definiert weden kann.
      Zu den letzten 30 Jahre: #metoo sollte Beweiss genug sein das viele Männer nicht wissen wo das "harmols" endet

      @Citation Needed
      Ich stimme dir durchaus zu. Die Trainerin antwortet klar dem Reporter.
      Dennoch zeigen die Komentare die Wortwahl von Männern stossend aufgeffasd werden kann!


      Und das ist der Punkt, es geht hier nicht um unser Empfinden sondern der Respekt vor dem Empfinden dritter!
    • Fabio74 17.01.2019 15:38
      Highlight Highlight Aber wenn du dich als Mann über deinen in der Hose definierst, dann stimmt eh was nicht
  • My Senf 17.01.2019 11:45
    Highlight Highlight Hab ich jetzt was falsch verstanden?

    War die Frage oder die Antwort sexistisch?

    Wie würde sie denn eine frauen(Mannschaft) oder ist das frauenschaft? aufstellen?
    • satyros 17.01.2019 13:37
      Highlight Highlight Die Frage war sexistisch, weil wohl noch nie einem Mann, der eine Frauenmannschaft (es gibt Leute, die Frauschaft sagen, ich find das aber blöd) trainiert hat, eine derartige Frage gestellt wurde. Die Antwort war schlagfertig. Sie sagt nämlich auf witzige Weise, dass in der Kabine andere Dinge zählen als die Penisse der Spieler.
    • Citation Needed 17.01.2019 13:42
      Highlight Highlight Täte sie Frauen trainieren würde sie sowas ja nicht gefragt. Sie stellt ja auch die Männer nicht so auf. Es geht klar gegen die Frage und nicht um die Aufstellung. Ich würde auch lieber sachliche Fragen beantworten (Spielsystem, wer ist fit wer nicht, wie Abstieg verhindern) statt Garderoben-Smalltalk zu machen. Die will ernst genommen werden und sorgt dafür, dass der Reporter nicht ein zweites Mal mit soner doofi-Frage ankommt. Sexistisch ist für mich klar die Frage. Oder wann wurde ein Frauentrainer dasselbe gefragt?
    • My Senf 17.01.2019 15:16
      Highlight Highlight Wie bitte?

      Habt Ihr schon alle Fragen die einem Trainer (Mann) gestellt wurden, der eine Frauen(Mannschaft) trainiert, gelesen/gehört?

      Sicher oder, die stehen ja alle sofort auf watson. Nein? aber dann sicher auf 20min
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eh Doch 17.01.2019 11:44
    Highlight Highlight Ich findes es super, gut gekontert.
    Auf so tiefem Niveau darf man gerne auch tief zurückgeben
    • zaphod67 17.01.2019 14:39
      Highlight Highlight Eine dumme Frage rechtfertigt keine sexistische Antwort.
    • Fabio74 17.01.2019 20:26
      Highlight Highlight @zaphod67 ist ja auch nicht sexistisch sondern auf dem gleichen Niveau wie die Frage
      Sexistisch ist der Assistent, der davon läuft weil die Chefin eine Frau ist
  • piatnik 17.01.2019 11:36
    Highlight Highlight die antwort, nicht die frage ist sexistisch!
    • loquito 17.01.2019 19:27
      Highlight Highlight Mimimi. Du solltest mal den Artikel Feminizid, oder Gewalt an Frauen in Wikipedia lesen... Dann wirken deine Probleme echt als nichts
  • endell 17.01.2019 11:30
    Highlight Highlight Witzige Antwort auf eine plumpe Frage. Das wirklich sexistische ist die Reaktion des Assistenztrainers!
  • Lörrlee 17.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Najaa... Also die Antwort hätte je nach Frage eine gute sein können, aber in diesem Fall... Die Frage ist schon bis zu einem gewissen Grad berechtigt, sie wurde aber etwas sehr undiplomatisch gestellt.
    • malee 17.01.2019 14:34
      Highlight Highlight Ist doch einfach eine dumme Frage. Ob jetzt sexistisch oder nicht.... Einen männlichen Trainer einer Frauenmannschaft fragt man ja auch nicht ob er sich die Spielerinnen eigentlich nackt in der Kabine reinzieht oder ob er sie vorwarnt... dumme Frage, dumme Antwort, schmunzeln und gut ist.
  • YB98 17.01.2019 11:21
    Highlight Highlight Ich seh nicht so ganz warum die frage sexistisch sein soll...und es mag auch stimmen, dass im umgedrehten Fall ein riesen Theater losgehen würde, aber ich fand ihre Antwort trotzdem ein bisschen lustig😊
    • ibims 17.01.2019 13:16
      Highlight Highlight Die Frage an sich ist nicht sexistisch (etwas unnötig allemal). Das sexistische daran ist, dass wahrscheinlich noch nie ein Trainer einer Frauenmannschaft solch eine Frage beantworten musste obwohl die meisten Frauenteams von Männern trainiert werden. Dementsprechend ironisch sexistisch ist die Antwort.
  • whatthepuck 17.01.2019 11:16
    Highlight Highlight Also, was genau ist sexistisch an der Frage, ob die Frau den Männern Gelegenheit gibt ihre empfindlichen Stellen zu bedecken bevor sie den Raum betritt?

    Man könnte ja auch versuchen sachlich zu bleiben und zur Antwort geben, dass es selbstverständlich sei, dass die Intimsphäre der Männer respektiert werde. Könnte.
    • who cares? 17.01.2019 11:52
      Highlight Highlight Sachlich bleiben? Die Frage war schon nicht sachlich gestellt (Sirene auf dem Kopf?). Ich finde die Antwort super und zeigt die Lächerlichkeit der Frage.
    • Baccara 17.01.2019 12:42
      Highlight Highlight ..als ob jemand überhaupt jemand darüber nachgedacht hat, einem männlichen Trainer einer Frauenmannschaft eine solche Frage zu stellen..ehrlich jetzt?

      Wobei ich die Antwort nicht besonders originell finde..
  • Return of Hptm Bombenjunge 17.01.2019 11:07
    Highlight Highlight Die Frage ist doch nach welcher Länge....schlaff oder hart?
    • Der_Infant 17.01.2019 12:38
      Highlight Highlight Und sowieso:

      Play Icon
    • Fabio74 17.01.2019 15:39
      Highlight Highlight Hart ist wichtig
  • Fabio74 17.01.2019 11:07
    Highlight Highlight Und schon die ersten Kommentare der empörten armen Männer die sich betupft fühlen, weil eine Frau auf dumme Fragen eine coole Antwort gab
    • Professor Chaos 17.01.2019 11:55
      Highlight Highlight Solche Aussagen sind genau der Grund warum mir die Anliegen der Frauensache immer mehr am A.... vorbei gehen.
      Empörte arme Männer? Wer jammert rum weil die Figürchen auf der Ampel wie Männchen aussehen?
    • Citation Needed 17.01.2019 13:09
      Highlight Highlight Ich glsube nicht, dass das wirklich der Grund ist, Chaos. Eher ein Vorwand.
    • Return of Hptm Bombenjunge 17.01.2019 13:15
      Highlight Highlight Realsatire in Reinkultur von Fabio74. Herrlich...äh...so sorry...Fraulich....äh.....Daslich....äh...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Qui-Gon 17.01.2019 11:02
    Highlight Highlight Die Frage ist plump und pseudolustig, aber doch nicht sexistisch.
    • coheed 17.01.2019 11:12
      Highlight Highlight Na gut, dann stellen Sie sich vor wie der Reporter diese Frage einem Trainer einer Frauenmannschaft stellt. Noch immer nicht sexistisch?
    • Fabio74 17.01.2019 11:40
      Highlight Highlight @coheed Diese Frage stellt wohl in dieser Konstellation keiner.
      Weil ja wohl jeder erwartet dass der Trainer mit den Frauen auch noch duscht
    • zaphod67 17.01.2019 11:45
      Highlight Highlight Frage an den Trainer: "Tragen Sie eine Sirene auf dem Kopf, damit die Frauen noch schnell eine Hose und einen BH anziehen können, bevor Sie die Kabine betreten?"

      Siehe da: Immer noch plump und pseudolustig, immer noch nicht sexistisch.
  • Walter Sahli 17.01.2019 10:59
    Highlight Highlight Coole Frau! Ich mag doofe Antworten auf doofe Fragen.
    Und besonders doof finde ich die Reaktion des bisherigen Assistenztrainers und die Tatsache, dass diese bei nickcutit und Leckerbissen offenbar am Hirn vorbeigegangen ist.
  • eBart! 17.01.2019 10:59
    Highlight Highlight Würde ein Mann nach Brustgrösse aufstellen, würden mind. 11 Spielerinnen "metoo" schreien. Erbärmlich.
    • Neunauge 17.01.2019 11:15
      Highlight Highlight Das mag sein. Aber Spruch sitzt und ist lustig. Darüber hinaus auch in der Aussage selbst ironisch (mit dem Verweis auf die Professionalität).

      Sowas muss drinliegen. Sexismus hin oder her.
    • Fabio74 17.01.2019 11:24
      Highlight Highlight Erbärmlich ist diese Wehleidigkeit und dieses Jammern der achso starken Männer.
      Dass ihr Assistent gegangen ist weil er keine Frau zum Chef haben will und dass wohl kein Mann je dies gefrsgt wurde wenn er eine Frauenmannschaft trainiert
    • Raembe 17.01.2019 11:26
      Highlight Highlight Die Frage ist wohl auch, würde man einem Mann diese Frage stellen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • fuego 17.01.2019 10:53
    Highlight Highlight Hätte ein Mann bei einem Frauenteam gesagt, er stelle nach Brustgrösse auf, wäre das wieder ein riesen Skandal.
    • eBart! 17.01.2019 11:04
      Highlight Highlight An alle Blitzer (egal ob bei meinem Kommentar, den von nickcutit oder Leckerbissen):

      Auf eine "sexistische Frage" eine sexistische und äusserst dumme Antwort zu geben ist also ok? Oder wenn eine Frau sexistische Aussagen macht passt es, wenn das eine Mann macht, nicht... komisch Logik von euch.
    • coheed 17.01.2019 11:11
      Highlight Highlight Wow, haben Sie den Bericht überhaupt gelesen? Dei Frau hat lediglich eine blöde Antwort auf eine noch blödere Frage gegeben.

      So etwas würde niemand einen Trainer eine Frauenmannschaft fragen, weil es eben sexistisch ist, umgekehrt ist dies aber Salonfähig... Genau das ist das Problem, aber Sie müssen den Mann wieder als Opfer darstellen...

      Die armen Männer... (bin übrigens selber ein Mann)
    • wasps 17.01.2019 11:17
      Highlight Highlight Ach ja, wir armen Schwanzträger, was werden wir wieder brutal diskriminiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 17.01.2019 10:42
    Highlight Highlight Huch, man stelle sich vor ein MANN hätte eine solche Aussage über Körbchengrössen gemacht. Ui Ui Ui, ich glaube die Welt gäbe es nicht mehr. "Ich stelle nach Ti**engrösse auf"
    • Raembe 17.01.2019 11:26
      Highlight Highlight Die Frage ist wohl auch, würde man einem Mann diese Frage stellen?
    • Korrekt 17.01.2019 11:34
      Highlight Highlight Ob er den Frauen Gelegenheit gibt sich anzuziehen bevor er die Garderobe betritt? Ich hoffe doch sehr!
    • 3klang 17.01.2019 11:37
      Highlight Highlight @Raembe: Die Frage ist eher, ob ein männlicher Trainer überhaupt in eine Frauenumkleidekabine gehen darf/soll...
    Weitere Antworten anzeigen

«Tiiii…telverteidigerfrust» – SRF kassiert Rüffel für Kommentar zu diesem Fan

Das SRF hat das rundfunkrechtliche Diskriminierungsverbot verletzt. Zu diesem Schluss gelangt die Unabhängige Beschwerdeinstanz von Radio und Fernsehen (UBI). Sie beanstandete eine Sequenz, die während der Fussball-WM 2018 in Russland ausgetrahlt wurde. Eine Frau hatte dagegen eine Popularbeschwerde erhoben.

Ein Zusammenschnitt verschiedener Bilder wurde mit den Worten «Tränen, Tore, Tiiii…telverteidigerfrust» kommentiert. Bevor eine enttäuschte Anhängerin des ausgeschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel