DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwanzlänge! So kontert eine Fussballtrainerin eine sexistische Frage

17.01.2019, 10:3917.01.2019, 12:56

Imke Wübbenhorst spielte als Fussballerin in der Bundesliga, nun ist sie Trainerin. Aber nicht bei den Frauen, sondern bei den Männern des BV Cloppenburg in der Oberliga. Wübbenhorsts Mission: Den Tabellenletzten vor dem Abstieg in die Sechstklassigkeit retten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸 @lars.berg_photographer

Ein Beitrag geteilt von Imke Wübbenhorst (@imkewuebbenhorst) am

Wübbenhorst ist die erste Frau, die in Deutschland ein Männer-Team einer einigermassen hohen Liga trainiert und steht deshalb im Fokus. Allerdings sind die Vorbehalte gegenüber einer Frau in dieser Position auch im Jahr 2019 noch gross. So erzählte sie der Welt kürzlich ein Müsterchen davon.

Kürzlich habe sie jemand gefragt, schildert Wübbenhorst, ob sie eigentlich eine Sirene auf dem Kopf trage, damit die Männer noch schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie die Kabine betritt. Die Reaktion der Trainerin:

«Natürlich nicht. Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf.»

Gemäss der Bild hat der bisherige Assistenztrainer Cloppenburgs das Weite gesucht, als Wübbenhorst die Stelle antrat – er trage keiner Frau die Hütchen hinterher. Nüchtern zieht Wübbenhorst für sich das Fazit: «Der Fussball wird immer männerdominiert bleiben. Auch wenn sich die Gesellschaft weiter verändert.» (ram)

Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

1 / 12
Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison
quelle: x00177 / dylan martinez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Zersiedelungs-Initiative in 60 Sekunden erklärt

Video: Angelina Graf

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story