Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer holt sich den Ballon d'Or? Bild: twitter/@eurosportCom_DE

Es kann nur einen geben

Messi, Ronaldo oder Neuer? Wir streiten uns darüber, wer den Ballon d'Or abstauben soll 

Am 12. Januar wird in Zürich der Ballon d'Or verliehen. Gestern wurde das Feld der Anwärter auf drei Spieler eingedampft. Titelverteidiger Cristiano Ronaldo, Rekordhalter Lionel Messi und «Rookie» Manuel Neuer kämpfen um den Titel. Wer der Sieger sein soll, darüber streitet sich die watson-Redaktion.



Cristiano Ronaldo

FILE -In this Sept. 23, 2014 file photo Real's Cristiano Ronaldo holds the ball as he celebrates his four goals during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Elche at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain. Forwards Cristiano Ronaldo of Portugal and Lionel Messi of Argentina are finalists for the men's honor along with German goalkeeper Manuel Neuer, FIFA said Monday, Dec. 1, 2014. Ronaldo won in 2008 and 2013, while Messi won four in a row from 2009-12 (AP Photo/Andres Kudacki, file)

Die Tormaschine Cristiano Ronaldo schielt auf den dritten Titel. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Philipp Reich: Es kann nur einen geben: Cristiano Ronaldo. La Decima, Real Madrids langersehnter zehnter Sieg in der Champions League, geht vor allem auf sein Konto. 

Sagenhafte 17 Tore hat CR7 in den elf Partien der Königsklasse 2013/14 erzielt und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Acht davon schoss er alleine in der K.o.-Runde. In der Primera Division hat der 28-jährige Portugiese seine Torfabrikation im aktuellen Kalenderjahr mittlerweile auf sagenhafte 33 Treffer in 26 Spielen geschraubt, wettbewerbsübergreifend sind es im Klub sogar 50 Tore in 46 Partien.

Sein Makel bleibt die Erfolglosigkeit mit der Nationalmannschaft. Zwar schoss Ronaldo sein Land mit vier Toren in den Playoffs gegen Schweden im Alleingang an die WM in Brasilien – an der Endrunde gingen die Portugiesen dann aber auch mit ihrem Superstar regelrecht unter. Ein Tor in drei Einsätzen lautet die für ihn magere Bilanz. Dennoch: Ronaldo muss es sein. Weltfussballer sollte der beste Einzelspieler werden und das war 2014 nun einmal Ronaldo. Auch ohne überragende WM.

Lionel Messi

FILE - In this Saturday, Nov. 22, 2014, file photo FC Barcelona's Lionel Messi, from Argentina, is lifted by his teammates after scoring against Sevilla during a Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Sevilla, at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain.  Messi set a La Liga scoring record of 253 goals when he claimed a hat-trick in Saturday's match at the Camp Nou stadium against Sevilla. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Syl Battistuzzi: Messi wird wohl bei der Wahl zum besten Spieler leer ausgehen. Warum eigentlich? Mit vier Toren Argentinien fast im Alleingang ins WM-Finale geführt, mit notabene erst 27 Jahren Rekordtorschütze von Barcelona, der Primera Division und der Champions League geworden. 

Nebenbei schiesst er nicht nur Tore, er bereitet auch welche vor: In der CL fehlen ihm noch neun Assists, in der Liga sechs und bei Barça 14, dann ist Messi in allen wichtigen Kategorien Rekordhalter (ausser bei Penalty-Toren ...). Auch als Weltfussballer hält Messi mit vier Triumphen den Rekord. Es wird Zeit, den besten Fussballer aller Zeiten auch diese Bestmarke ausbauen zu lassen. Er hätte es definitiv verdient. Auch wenn er schon bessere Saisons hatte. Gut genug, um Manuel Neuer und Cristiano Ronaldo zu übertrumpfen, ist sie allemal. 

So auch die Leistungsbilanz 2014. Wer hat am meisten Tore und Assists im Klub und in der Nationalmannschaft? Es ist nicht Manuel Neuer (0) und es ist auch nicht Cristiano Ronaldo (71), obwohl der Portugiese noch nie so gut wie dieses Jahr war. Doch der beste Ronaldo reicht leider auch nicht. Mit 73 Skorerpunkten gewinnt Messi. q.e.d.

Manuel Neuer

13.07.2014; Rio de Janeiro; Fussball - WM Brasilien 2014 - Final - Deutschland - Argentinien; Torhueter Manuel Neuer (GER) jubelt (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Alex Dutler: Endlich, endlich, endlich! Seit sechs Jahren ist die Wahl Schritt für Schritt zu einem Privatduell der beiden Lichtgestalten Messi und Ronaldo verkommen. Und wie es halt so ist mit der Monogamie: Irgendwann wird sie leider stinklangweilig. 

Ob sich Messi nun zuhause den fünften Ball aufs Sideboard stellt oder Ronaldo den dritten, das ist mir ehrlich gesagt schnurzpiepegal. Jetzt gibt es mit Manuel Neuer wieder einen Herausforderer, der diese Bezeichnung auch verdient hat. Zwar ist das deutsche Naturspektakel im Kampf mit den beiden global vermarkteten Goldeseln krasser Aussenseiter, doch das macht ihn nur noch sympathischer. 

Und es ist nicht nur der Wunsch nach Abwechslung, der mich dem Bären mit der Bubi-Fresse die Daumen drücken lässt. Auch die Fakten sprechen dafür, dass Neuer als erster Keeper der Geschichte zum besten Kicker des Jahres gewählt werden muss: Seine dominante Rolle beim WM-Titel – dem Grossereignis des Jahres – und läppische 13 Gegentore bei 16 Shutouts in 28 Bundesliga-Partien sprechen für sich. Dass er dabei sagenhafte elf Stunden am Stück kein Ei kassiert hat, lässt die immer-gleichen Torlawinen der Konkurrenten alt aussehen. 

Wer hat den Ballon d'Or verdient?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Gesamte erste Mannschaft des FCB in Quarantäne! Klassiker gegen den FCZ verschoben

Nachdem es im Eishockey in dieser Woche wegen Corona-Fällen und daraus resultierender Quarantäne bereits zu Spielverschiebungen kam, ist nun auch die Super-League-Saison betroffen.

Der Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel, der heute um 16 Uhr im Letzigrund hätte angepfiffen werden sollen, kann nicht stattfinden. Ein FCB-Spieler, der jüngst noch mit dem Team trainiert hat, wurde positiv getestet.

Gemäss watson-Informationen muss sich deshalb nach Rücksprache mit dem Basler …

Artikel lesen
Link zum Artikel