DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fifa-Präsident Gianni Infantino will mit der neuen Plattform «den Fussball weltweit weiterentwickeln».
Fifa-Präsident Gianni Infantino will mit der neuen Plattform «den Fussball weltweit weiterentwickeln».Bild: keystone

Zu schön, um wahr zu sein? Die FIFA lanciert ihr eigenes Streamingportal

Die neue Plattform «FIFA+» soll ein umfangreiches Live-Angebot bieten. Doch einiges ist noch unklar. Eine erste Einschätzung.
18.04.2022, 14:57
Pascal Däscher / ch media

Für viele Fussballfans klingt die Nachricht fast schon surreal: Gratis Live-Fussball aus den europäischen Topligen. Im heutigen Zeitalter eigentlich undenkbar. Am 12. April hat die FIFA den Start der eigenen Streamingplattform «FIFA+» bekannt gegeben. Und es wird einiges versprochen: exklusive Dokumentationen, Interviews, Spielstatistiken und viel Archivmaterial aus der grossen weiten Fussballwelt.

Doch der ganz grosse Hammer ist die Verkündung eines ebenfalls kostenfreien Livestreaming-Angebots mit über 40’000 Spielen. Es klingt nach einem Versprechen, das sehr überrascht. Denn als Zuschauer stellt man sich schnell einmal die Frage: Warum sollte man dann noch für eines der unzähligen Sportabonnements bezahlen, wenn die FIFA wie angekündigt bald gratis Fussball aus Topligen zeigt?

Kann die FIFA Fernsehverträge in Milliardenhöhe umgehen?

Doch was versteht man bei der FIFA unter einer Topliga? Aktuell werden Spiele aus der italienischen Serie B der Frauen oder der höchsten mongolischen Liga der Männer live übertragen. Man muss kein Fussballkenner sein, um zu wissen, dass es sich bei einer Topliga um England, Spanien oder Deutschland handeln muss.

Doch: Bei Fernsehverträgen in den Topligen Europas geht es um Milliarden, dort sind die Übertragungsrechte zudem bereits über Jahre hinaus geklärt. Es ist daher wenig verwunderlich, dass über die vertraglichen Konditionen des Live-Angebots aus Topligen seitens der FIFA bislang noch keine genauen Angaben gemacht wurden.

Auf der anderen Seite ist es kaum vorstellbar, dass die FIFA nach einer solchen Ankündigung einen Rückzieher machen kann. Daher ist davon auszugehen, dass bestimmte TV-Rechte vorhanden sein müssen, sodass allerdings eine Konkurrenz zu den vorherrschenden Anbietern zwangsläufig entsteht. Eigentlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder hat die FIFA Sublizenzen erworben oder man hat mit Entscheidungsträgern aus den betreffenden Fussballligen einen «exklusiven» Deal abgeschlossen. Es wäre durchaus denkbar, dass die FIFA bei ausgewählten Spielen eine Bezahlschranke errichtet.

Ronaldinho und ein Coiffeur machen den Anfang

Das Angebot von «FIFA+» hat durchaus Potenzial. Zum Start werden spannende Dokumentationen über die Jugendakademie des RSC Anderlecht sowie über schillernde Persönlichkeiten des Frauenfussballs gezeigt. Einer der Höhepunkte ist die Geschichte des legendären Ronaldinho, dessen Weg von den Strassen Brasiliens bis hin zum WM-Titel nacherzählt wird. Die wohl kurioseste Folge handelt vom Starcoiffeur Sheldon Edwards, der unter anderem Nati-Spieler Manuel Akanji die Haare schneidet.

In einer der ersten Folgen wird das Leben des legendären Ronaldinho nacherzählt.
In einer der ersten Folgen wird das Leben des legendären Ronaldinho nacherzählt.Bild: keystone

Ein weiterer positiver Ansatz sind die Live-Übertragungen im Junioren- sowie Frauenfussball. Wahrscheinlich wird ein Grossteil der Zuschauer diese Angebote aber gar nicht nutzen können, da die Spielpläne in den Topligen der Männer dicht gedrängt sind und diese Spiele (wenn sie denn gezeigt werden) wohl eher geschaut würden. Ausserdem sollen teilweise Hunderte Spiele pro Tag gestreamt werden. Wie man da den Überblick behalten soll, scheint aktuell noch ein Geheimnis.

Man darf also in den nächsten Monaten gespannt sein, wie die FIFA ihre Pläne umsetzen will. Eines ist klar: Auch wenn die Live-Übertragungen nicht in diesem Umfang umgesetzt werden können, so lohnt es sich trotzdem, bereits jetzt einen Blick auf das Angebot der Plattform zu werfen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
18.04.2022 17:28registriert August 2018
Ich schaue jedes Wochenende die höchste mongolische Liga.

Im Moment spielen drei Mannschaften um den Titel.

Eine Mannschaft hat im Winter für 800 Dollar einen Innenverteidiger eingekauft.
1201
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philguitar
18.04.2022 17:00registriert Dezember 2018
Ich freue mich auf die Dokus aus dem Wallis. Infantinos Karriere von CC kommentiert. Dazu ein Trainings Stream mit Infantino i count 1 2 3. der zu Fitness Trainings motiviert.
Zum Abschluss darf mit Fussbällen auf Sepp Blatter geschossen werden wer trifft bekommt einen 50% Rabatt für das Topliga Spiel des FC Haudenäbe gegen Tschuttisfeld.😂
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
18.04.2022 15:18registriert April 2020
Und gleich darunter eine Bildreihe mit Stadien, die mit Blut bezahlt wurden.
Da freu ich mich doch gleich auf ein paar seichte Gratisreportagen.
492
Melden
Zum Kommentar
14
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story